Liste der Baudenkmäler in Teublitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der Oberpfälzer Stadt Teublitz aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Teublitz
Schloss Teublitz

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teublitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Münchshofener Straße 9; Nähe Münchshofener Straße; Platz der Freiheit 11;

Regensburger Straße 57
(Standort)

Schlossruine, sogenanntes Altes Schloss Dreiseitig erhaltene Außenwände des ehemaligen dreigeschossigen Schlossgebäudes mit Stichbogenfenstern, aus Bruchsteinmauerwerk, 13. Jahrhundert, im Dreißigjährigen Krieg zerstört; im ehemaligen Schlosspark D-3-76-170-2 Schlossruine, sogenanntes Altes Schloss
Platz der Freiheit 1
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Herz Jesu, Historische Ausstattung Historische Ausstattung der modernen Pfarrkirche von 1930, spätgotische Altarfragmente, spätes 15./frühes 16. Jahrhundert, Grabplattenreliefs, spätes 16. Jahrhundert, beide aus der ehemaligen Schlosskapelle;

Barocke Christusfigur und Geißelungsszene;

Glocke von 1769

D-3-76-170-11 Katholische Pfarrkirche Herz Jesu, Historische Ausstattung
weitere Bilder
Regensburger Straße 69; Regensburger Straße; Regensburger Straße 67
(Standort)
Ehemalige Schlossanlage, sogenanntes Neues Schloss, jetzt Altenheim Zweigeschossiger Mansarddachbau mit profiliertem Traufgesims, Putzfassade mit Lisenen- und Gesimsgliederung, erbaut für Karl Wilhelm Teufel von Pirkensee, 2. Hälfte 18. Jahrhundert;

Wirtschaftsgebäude, drei massive Flügelbauten mit Satteldächern, im Kern 17. Jahrhundert, zum Teil verändert;

An Hofeingang zwei Torpfeiler, darüber Steinlöwen mit Wappen, 2. Hälfte 18. Jahrhundert;

Zwei eingemauerte Steintafeln

D-3-76-170-1 Ehemalige Schlossanlage, sogenanntes Neues Schloss, jetzt Altenheim
weitere Bilder
Maxhütter Straße 19; Schwedenschanze. Zwischen der Straße nach Maxhütte und der Eisenbahn
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Wallanlage, sogenannte Schwedenschanze Rechteckige, ca. 1 m hohe Umwallung in den Längen 20x15 m, mit diagonal gestellten Vorsprüngen an den Ecken, in Bruchstein gemauerte Eingänge an der mittigen Längsseite, wohl mittelalterlich;

Auf begrünter Sandsteinkuppe am südlichen Ortsrand von Teublitz, zwischen der Bahngleise und Straße nach Maxhütte

D-3-76-170-3

Münchshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schloßstraße 3; Schloßstraße 5; Schloßstraße 1
(Standort)
Schloss Dreiflügelanlage, teils verputzter Bruchsteinmauerwerksbau mit Satteldach und geohrten Fensterfaschen, Mittelbau mit Wappen und Uhr- bzw. Treppenturm mit Kuppeldach und Laterne,

Seitenflügel mit rundbogigen Einfahrtstoren und Volutengiebeln mit Obelisken, Ende 16. Jahrhundert;

Schlosshofmauer, verputztes Bruchsteinmauerwerk mit Eingangspfeilern, Ende 16. Jahrhundert;

Nordöstlich vorgelagerte Schlosskapelle Hl. Kreuz, dreiseitig geschlossener Walmdachbau mit seitlichem Vorzeichen und geschweiften Fenstern, südlicher Turmanbau mit Glockendach, geohrten Fensterfaschen und Gesimsgliederung, um 1772; mit Ausstattung;

Ökonomiegebäude, erdgeschossiger Bruchsteinmauerwerksbau mit Satteldach, wohl Ende 16. Jahrhundert;

Durchfahrtstor, Bruchsteinmauer mit Rundbogentor, wohl Ende 16. Jahrhundert

D-3-76-170-4 Schloss
weitere Bilder
Uferstraße 28
(Standort)
Ehemaliges Schleif- und Polierwerk auf altem Mühlenstandort Zweigeschossiger und überwiegend unverputzter Bruchsteinmauerwerksbau mit Satteldach, im Südosten firstgedrehter Satteldachanbau in Ziegelbauweise mit Stichbogenfenstern, 1890; mit technischer Ausstattung von 1935;

Zugehöriges Wohnhaus, lang gestreckter eingeschossiger Satteldachbau mit zwei firstgedrehten, spitzgiebligen Anbauten, überwiegend unverputztes Bruchsteinmauerwerk, im Kern 18. Jahrhundert, Umbau 1880

D-3-76-170-12 Ehemaliges Schleif- und Polierwerk auf altem Mühlenstandort

Premberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Seeberg 12
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Martin Flachgedeckter und verputzter Satteldachbau mit eingezogenem, quadratischem Chor, wohl um 1150, westliche Langhauserweiterung 1873, an der südlichen Langhausseite verputzter Turm aus

Bruchsteinmauerwerk mit Zwiebelhaube, Gesims- und Pilastergliederung, Turmunterbau 12. Jahrhundert, Turmoberbau mit Haube 18. Jahrhundert; mit Ausstattung;

Kriegerdenkmal für die Gefallenen des ersten Weltkriegs, Steinkreuz und Steintafel mit Figurenrelief und Inschrift, nach 1918

D-3-76-170-6 Katholische Pfarrkirche St. Martin
weitere Bilder
Biethäcker, westlich der Straße nach Münchshofen
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Wallfahrtskapelle, sogenannte Hoferbrünnel-Kapelle Kleiner verputzter Satteldachbau mit Glocken-Dachreiter, eingezogenen Rundbogenfenstern und Ecklisenen, 18. Jahrhundert, nach Zerstörung 1826-28 wiederaufgebaut, Dachreiter von 1992; westlich der Straße nach Münchshofen D-3-76-170-7 Wallfahrtskapelle, sogenannte Hoferbrünnel-Kapelle

Saltendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Rötlsteinstraße 3; Rötlsteinstraße 3 a
(Standort)
Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt Verputzter Langhausbau mit Satteldach, eingezogenem Polygonalchor und umlaufenden Stützkeilen, Eingangsportal mit gesprengtem Giebel, nordöstlicher Turm mit Zwiebelhelm, Gesims-

und Pilastergliederung, wohl 1368, im 17./18. Jahrhundert verändert, Presbyterium 19. Jahrhundert; mit Ausstattung;

Ehemalige Friedhofskapelle, ursprünglich wohl Karner, dreiseitig geschlossener und verputzter Satteldachbau mit Glockengiebel, Spitzbogenfenstern und Gruft, spätgotisch; mit Ausstattung

D-3-76-170-8 Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt
weitere Bilder
Rötlsteinstraße 3a, östlich an der Kirchhofmauer
(Standort)
Ehemalige Friedhofskapelle Spätgotisch, mit Gruft, ursprünglich wohl Karner; mit Ausstattung; östlich an der Kirchhofmauer D-3-76-170-9 Ehemalige Friedhofskapelle
Rötlsteinstraße 19
(Standort)
Ehemaliger Zweiseithof, ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger und verputzter Walmdachbau;

Stadel, erdgeschossiger Bruchsteinmauerwerksbau mit hohem Satteldach; 18. Jahrhundert

D-3-76-170-10 Ehemaliger Zweiseithof, ehemaliges Wohnstallhaus

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Abschnitt sind Objekte aufgeführt, die noch existieren und früher einmal in der Denkmalliste eingetragen waren, jetzt aber nicht mehr.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Teublitz
August-Läpple-Platz 1
(Standort)
Ehemaliges Eisenwerk Maximilianshütte, "Elektrische Zentrale" Dreigeschossig auf T-förmigem Grundriss mit Satteldächern, nördlich ehemaliges Kesselhaus, südlich ehemaliges Turbinenhaus, einheitlich streng gegliederte Fassaden und Dreiecksgiebel in Schlackenziegel-Mauerwerk, errichtet 1920 von Heilmann und Littmann GmbH / Nürnberg;

östlich des Bahngleises an der alten Gemeindestraße Teublitz - Maxhütte. - Siehe auch Eintrag unter Stadt Maxhütte-Haidhof

D-3-76-170-13 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bildersammlung zu Baudenkmälern in Teublitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien