Liste der Baudenkmäler in Teunz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der Oberpfälzer Gemeinde Teunz zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Teunz
Teunz, aus der Luft 2009

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teunz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Fuchsberger Straße 29
(Standort)
Ehemalige Glasschleife Halbwalmdachbau mit Holzschindeln, 1802, mit Triebwasserkanal; in Hanglage D-3-76-171-1 BW
Hauptstraße, an der Faustnitzbrücke
(Standort)
Holzfigur hl. Johannes von Nepomuk 19. Jahrhundert; an der Faustnitzbrücke D-3-76-171-7 BW
Hauptstraße 14
(Standort)
Ehemaliges Schulhaus Satteldachbau mit Zwerchgiebel und Stichbogenfenstern, um 1870 D-3-76-171-2 BW
Hauptstraße 16
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Sankt Lambert Um 1723, Nordturm 1834 (Altarraum 1961 nach Süden erweitert); mit Ausstattung D-3-76-171-3 Katholische Pfarrkirche Sankt Lambert
Hauptstraße 17
(Standort)
Gasthof Walmdachbau mit Stichbogenfenstern, Ende 18. Jahrhundert D-3-76-171-4 BW
Hauptstraße 23
(Standort)
Stallgebäude Zum Pfarrhof gehöriges Stallgebäude mit dreischiffigem Erdgeschossgewölbe, 1. Hälfte 18. Jahrhundert D-3-76-171-5 BW
Hohenloh; Mühlbach
(Standort)
Hochwasserüberlauf Wehranlage aus Granit, gemauerter Bildstock in Bachmitte, 1859 D-3-76-171-6 BW
Kellergasse, Nähe Eichenweg
(Standort)
Kelleranlagen Gruppe von elf Lagerkellern, 2. Hälfte 19. Jahrhundert, Gewölbeanlagen D-3-76-171-20 BW
Nähe Oberviechtacher Straße
(Standort)
Gruppe von sieben Lagerkellern Einer bezeichnet mit 1867, Gewölbeanlagen; Ein weiterer Keller mit zugefülltem Eingang; an der Kreisstraße SAD

41 in Richtung Hof

D-3-76-171-9 BW
Niedermuracher Straße
(Standort)
Feldkapelle Frühes 19. Jahrhundert; Steinkreuz, wohl mittelalterlich; an der Südseite der Kapelle D-3-76-171-8 BW
Steinkreuz, an der Straße nach Hof
(Standort)
Steinkreuz Wohl mittelalterlich; an der Straße nach Hof D-3-76-171-11 BW
An der Straße nach Hof
(Standort)
Zwei Totenbretter Bezeichnet mit 1936, 1943; links und rechts von Marterl, um 1890 D-3-76-171-10 BW

Fuchsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bierbrunnen; Bierbrunnen 1
(Standort)
Ehemaliges Schloss, jetzt Brauerei Im Kern mittelalterlich, im 19. Jahrhundert verändert;

Stadel beim Einfahrtstor, 19.Jahrhundert

D-3-76-171-15 Ehemaliges Schloss, jetzt Brauerei
Bubenlohe 7
(Standort)
Herrnmühle Satteldachbau, um 1890, im Kern älter D-3-76-171-13 BW
Untere Dorfstraße 14
(Standort)
Wohnstallhaus 17. Jahrhundert, mit Halbwalmdach über dem Stall und mit Giebelverbretterung D-3-76-171-14 BW
Zum Jakobi 1, am Weg nach Hermannsried
(Standort)
Wallfahrtskirche Sankt Jakob Mit Mansarddach und Dachreiter, um 1766; mit Ausstattung; am Weg nach Hermannsried D-3-76-171-16 Wallfahrtskirche Sankt Jakob
weitere Bilder

Kühried[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kühried 28
(Standort)
Wohnstallhaus 18. Jahrhundert, Satteldachbau mit Seitengred und Giebelverbretterung D-3-76-171-17 Wohnstallhaus

Ödmiesbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
(Standort) Schauerkreuz 19. Jahrhundert D-3-76-171-18 BW

Wildstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schlossberg, auf Bergkuppe westlich vom Dorf
(Standort)
Schlossruine Wildstein Mauerreste des ehemaligen Schlosses Wildstein, 14. Jahrhundert; auf Bergkuppe westlich vom Dorf D-3-76-171-19 Schlossruine Wildstein
weitere Bilder

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]