Liste der Baudenkmäler in Schwarzenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des Oberpfälzer Marktes Schwarzenfeld aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Schwarzenfeld
Schwarzenfeld aus der Luft

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwarzenfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bahnhofstraße 41
(Standort)
Wohnhaus Erdgeschossiger Halbwalmdachbau mit geschweiftem Zwerchgiebel und einfacher Putzgliederung, um 1900 D-3-76-163-1 BW
Kirchstraße 27; Kirchstraße 29; Kirchstraße 31; Kirchstraße 33; Kirchstraße 35; Kirchstraße 37
(Standort)
Altes Schloss Wohl 17. Jahrhundert, Walmdachbau, jetzt in Einzelabschnitte aufgeteilt D-3-76-163-2 BW
Miesbergallee 14; Miesbergallee 16
(Standort)
Katholische Dreifaltigkeitskirche Tonnengewölbtes Langhaus mit Stichkappen und eingezogenem Rundchor, Westturm mit Spitzhelm und Vorzeichen, Süd- und Westseite mit architraviertem Portal und gebrochenem Giebel,

Putzfassade mit Gesims- und Lisenengliederung, Chor 1691, Langhaus 1721/22, Turm 1888; mit Ausstattung;

Klosteranlage der Passionisten, zweigeschossige und verputzte Satteldachbauten auf H-förmigem Grundriss, Südflügel mit Zwerchhaus, 1935;

Kloster- und Friedhofsmauer, verputztes Mauerwerk mit stich- und rundbogigen Portalen, nach 1935

D-3-76-163-3 Katholische Dreifaltigkeitskirche
weitere Bilder
Nähe Viktor-Koch-Straße
(Standort)
Holnsteinische Gruftkapelle Zweigeschossiger Satteldachbau mit eingezogenem Polygonalchor und zweiläufiger Treppe zur Oberkapelle, neuromanische Fassadengestaltung, 1884; mit Ausstattung D-3-76-163-9 BW
Schloßstraße 7
(Standort)
Alte katholische Pfarrkirche St. Dionysius und Ägidius Langhaus mit Walmdach, eingezogenem Polygonalchor und Tonnengewölbe mit Stichkappen, viereckiger Ostturm mit Spitzhelm, Putzfassade mit Lisenengliederung, Turm im Kern gotisch, Neubau von 1757; mit Ausstattung;

Bildstock, verputzte Stele mit Bildnischenaufsatz und Figur des Jesus in der Rast, 1912;

Grabplatte der Freifrau Maria Theresia Bernklau, roter Marmor, 1800; an der westlichen Kirchenaußenseite

D-3-76-163-6 Alte katholische Pfarrkirche St. Dionysius und Ägidius
weitere Bilder
Schloßstraße 9
(Standort)
Wohnhaus, zeitweilig Rathaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit profiliertem Traufgesims, Ende 19. Jahrhundert D-3-76-163-7 BW
Schloßstraße 13; Schloßstraße 9
(Standort)
Ehemaliges Schloss Holnstein Anlage anstelle einer Burg des 14. Jahrhunderts zwischen 1890-92 neu erbaut und erweitert;

Ehemaliges Hauptschloss, dreigeschossiger Massivbau mit Pyramidendach und reicher Fassadengestaltung im Stil der Neurenaissance mit Lisenen und Gesimsgliederung, zwei Ecktürmen mit Welscher Zwiebelhaube und Pyramidendach, von Julius Hofmann, 1890/92, Turmspitzen nach Brand im Inneren von 1982 und Freitreppe 1995 erneuert;

Torhaus, erdgeschossiger Walmdachbau über hakenförmigem Grundriss mit rustizierten Ecklisenen; Einfahrttor mit rustizierten Sandsteinpfeilern, Kugelbekrönung und Eisentor; 1890/92;

Park mit Stützmauern, Balustrade, Steinfiguren und Steinwappen, 18. Jahrhundert

D-3-76-163-8 Ehemaliges Schloss Holnstein
weitere Bilder

Ameisgrub[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ameisgrub 15
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Erdgeschossiger Bruch- und Ziegelsteinbau mit Satteldach und giebelseitiger Rundbogennische, 18. Jahrhundert D-3-76-163-10 BW

Asbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Asbach. im Garten des Hauses Nr. 6, an der Bundesstraße
(Standort)
Steinkreuz Sandstein, wohl 16./17. Jahrhundert; im Garten des Hauses Nr. 6, an der Bundesstraße D-3-76-163-11 Steinkreuz
weitere Bilder

Kögl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dr.-Kurz-Straße 1
(Standort)
Wohnstallhaus Erdgeschossiger Massivbau mit hohem Satteldach, 18./19. Jahrhundert;

Backofen, kleiner verputzter Satteldachbau mit Rundbogennische, 18. Jahrhundert

D-3-76-163-12 BW
Dr.-Kurz-Straße; Nähe Hohenäckerstraße
(Standort)
Wegkreuz Eisenkruzifix mit Überdachung und Beifigur der Muttergottes, auf Sandsteinstele mit Gipsrelief, bezeichnet mit 1872; an der Ecke Frotzersrichter- und Dr.-Kurz-Straße D-3-76-163-17 BW
Nähe Hohenäckerstraße
(Standort)
Meilenstein Rundstele mit pyramidenförmigem Abschluss, Granit, vermutlich 19. Jahrhundert; an der Ecke Frotzersrichter- und Dr.-Kurz-Straße D-3-76-163-18 BW

Pretzabruck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pretzabruck 10; Pretzabruck 8
(Standort)
Wohnstallhaus Erdgeschossiger und überwiegend verputzter Ziegelbau mit Satteldach, 18. Jahrhundert, nach Westen firstgedrehter Anbau mit Satteldach, nach 1836;

Schweinekoben, Blockbau, wohl 18./19. Jahrhundert;

Hofkapelle, kleiner verputzter Satteldachbau mit stichbogig geöffnetem Vorraum und Pilastergliederung, bezeichnet mit 1856

D-3-76-163-13 Wohnstallhaus
weitere Bilder

Raffach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Raffach 5
(Standort)
Ortskapelle Halbrund geschlossener und verputzter Satteldachbau mit Dachreiter und dreiseitig geöffneter Vorhalle, um 1900 D-3-76-163-14 BW

Sonnenried[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Sonnenried 6
(Standort)
Hofanlage, sogenannter Söllnerhof Wohnhaus, zweigeschossiger und verputzter Satteldachbau mit Dachreiter;

Stall, erdgeschossiger Bruchsteinbau mit Satteldach;

Hoftor, rundbogig geöffnetes Mauerwerk; zwischen Wohnhaus und Stall; um 1813;

Südöstliches Hoftor, verputztes Mauerwerk mit Rundbogenöffnung, flankiert von farbig gefassten Heiligenreliefs in Rundbogennischen, bezeichnet mit 1868

D-3-76-163-15 BW

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Abschnitt sind Objekte aufgeführt, die noch existieren und früher einmal in der Denkmalliste eingetragen waren, jetzt aber nicht mehr.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schwarzenfeld
Pfarrgasse 4
(Standort)
Zugehöriger Walmdachstadel Mit Holzaltane, 18. Jahrhundert D-3-76-163-4 BW
Schwarzenfeld
Pfarrgasse 8
(Standort)
Steinportal Bezeichnet mit 1723 oder 1823 D-3-76-163-5 BW
Sonnenried
Haus Nummer 7
(Standort)
Zugehöriges Hoftor Gemauerter Rundbogen mit Heiligenfiguren, bezeichnet mit 1868 D-3-76-163-16 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]