Liste der Baudenkmäler in Winklarn (Oberpfalz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des Oberpfälzer Marktes Winklarn zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Winklarn
Winklarn aus der Luft

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winklarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ensemble Marktplatz
(Standort)
Marktplatz Nach dem Marktbrand von 1822 wurde der gesamte Ort nach einem neuen Grundriss wieder aufgebaut. Dessen Systematik war die Anlage in rechtwinklig aufeinanderstoßenden Straßenzügen; lediglich die beiden alten Straßenzüge der Neunburger Straße und des Pondorfer Weges sind im Außenbereich mit diagonaler Einführung geblieben.

Der Marktplatz ist das Zentrum der gesamten Anlage, er ist eine auf zweifache Breite erweiterte Straße, welche genau auf die Westachse der Pfarrkirche mit ihrem Mittelturm hinzielt. Die Platzfronten werden von biedermeierlich-behäbigen zweigeschossigen Traufseithäusern gebildet. Als Zeichen des vollendeten Wiederaufbaues wurde 1832 ein Brunnen mit Mariensäule auf den Marktplatz gestellt

E-3-76-178-1 Marktplatz
weitere Bilder
Bahnhofstraße 2; Bahnhofstraße 4; Bahnhofstraße 6
(Standort)
Schloss Dreiflügelanlage um Innenhof, dreigeschossige Walmdachbauten mit drei Ecktürmen;

Im Westen Hoftor, rundbogiges Säulenportal, Sandstein; 16. Jahrhundert, nach 1822 verändert;

Garten mit Steinfiguren und Brunnen;

Remise, ursprünglich Gerichtsgebäude, erdgeschossiger Satteldachbau aus verputztem Bruchsteinmauerwerk, im Kern 16. Jahrhundert

D-3-76-178-1 Schloss
Bahnhofstraße 6
(Standort)
Ökonomiegut des Schlosses Ursprünglich Gerichtsgebäude, am nordwestlichen Eckturm anschließender Bruchsteinbau mit Satteldach, im Kern 16. Jahrhundert D-3-76-178-2 BW
Bahnhofstraße 16
(Standort)
Ehemalige Schmiede Eingeschossiger Halbwalmdachbau mit eingezogenem Südosteck, um 1830 D-3-76-178-4 BW
Bahnhofstraße 33
(Standort)
Steinfigur hl. Johannes von Nepomuk Sandstein, über hohem Granitquadersteinsockel, bezeichnet mit 1746; bei Haus Nr.33 D-3-76-178-5 Steinfigur hl. Johannes von Nepomuk
Stadelweg, nordöstlich von Haus Nr. 17
(Standort)
Sühnekreuz Steinkreuz mit Relief eines Dreieckschilds mit Hufeisen und Hammer, Granit, 15. Jahrhundert, bekrönendes Eisenkruzifix neuer; nordöstlich von Haus Nr. 17 D-3-76-178-14 Sühnekreuz
Johann-Metzler-Straße 2
(Standort)
Ehemaliges Schul- und Mesnerhaus Lang gestreckter Walmdachbau über hakenförmigem Grundriss, mit Granitquadersockel und Risalit mit stichbogigem Durchfahrtstor, Fenster mit abgefaster Rahmung, um 1823 D-3-76-178-6 BW
Johann-Metzler-Straße 10
(Standort)
Ehemalige Schule Zweigeschossiger Halbwalmdachbau mit stichbogigen Gewändeöffnungen und Eckquaderung;

Hausfigur Bischof Wittmann, Ton; in Rundbogennische über dem Portal;

Gedenktafel an den Lehrer Johann Metzler, eingelassene Inschriftenplatte;

Durchfahrtsportal, mit rustiziertem Rundbogengewände, Staffelgiebel, Wappen und Gittertor; Mitte 19. Jahrhundert

D-3-76-178-7 BW
Marktplatz
(Standort)
Brunnen mit Mariensäule Oktogonaler Brunnenstock mit bekrönender Marienfigur und quadratischer Beckeneinfassung, Stein und gefasstes Holz, bezeichnet mit 1832 D-3-76-178-8 Brunnen mit Mariensäule
Marktplatz 1
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Eckbau mit Walmdach, 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-3-76-178-9 Wohnhaus
Marktplatz 3
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Traufseitbau aus Bruchsteinmauerwerk, nach 1822 D-3-76-178-10 Wohnhaus
Marktplatz 5; Nähe Am Hofgarten
(Standort)
Ehemaliger Brauereigasthof Zum Goldenen Löwen Lang gestreckter zweigeschossiger Traufseitbau mit korbbogiger Hofdurchfahrt und Satteldach, nach 1822, Gasträume mit wandfester Ausstattung, um 1900;

Ehemalige Brauerei mit Sudhaus, Trockendarre, Fasslager und Abfüllhalle, ein und zweigeschossige Satteldachbauten, spätes 19./frühes 20. Jahrhundert;

Ehemalige Ökonomie mit Stall, zweigeschossiger Satteldachbau, zum Teil Fachwerk, spätes 19. Jahrhundert

D-3-76-178-11 Ehemaliger Brauereigasthof Zum Goldenen Löwen
Marktplatz 13
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Sankt Andreas Saalraum mit gedrückter Stichkappentonne und eingezogenem Rundchor, Fassadenturm mit oktogonalem Obergeschoss und Kuppelhaube, 1826 Wiederaufbau nach Brand von 1822 unter

Einbeziehung des barocken Westturms; mit Ausstattung;

Kreuz, Eisenkruzifix über hoher Granitsäule, wohl 2. Hälfte 19. Jahrhundert; an der südöstlichen Choraußenwand

D-3-76-178-12 Katholische Pfarrkirche Sankt Andreas
weitere Bilder
Neunburger Straße 6
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Erdgeschossiger Satteldachbau mit einseitigem Halbwalm, über hakenförmigem Grundriss, Fenster mit Sandsteingewänden, westlicher Stallteil in Fachwerkkonstruktion, um 1830 D-3-76-178-13 BW
Roigergasse 6
(Standort)
Steinkreuz Kleines gedrungenes Kreuz, Granit, wohl nachmittelalterlich; bei Haus Nr. 6, Ecke Krumme Gasse D-3-76-178-17 Steinkreuz
weitere Bilder
Rötzer Straße 14
(Standort)
Katholische Friedhofskapelle Mariä Himmelfahrt Lang gestreckter Walmdachbau über achteckigem Grundriss, östlich des Chors vorgesetzter Turm mit Gesimsgliederung, oktogonalem Obergeschoss und Zwiebelhaube, spätgotisch, Turm 17./18. Jahrhundert; mit Ausstattung;

Eisenkruzifix, über Granitsockel, bezeichnet mit 1887; westlich der Friedhofskirche;

Leichenhalle, erdgeschossiger Satteldachbau mit Rundbogenportal, 1952

D-3-76-178-15 Katholische Friedhofskapelle Mariä Himmelfahrt
weitere Bilder
Rötzer Straße 23
(Standort)
Sogenannte Plecherkapelle Flachegdeckter Rechteckbau mit Satteldach und eingezogener Apsis, Fassadengestaltung mit Lisenen und Treppenfries, bezeichnet mit 1853 und 1854; mit Ausstattung D-3-76-178-16 Sogenannte Plecherkapelle
weitere Bilder

Haag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchweg 8
(Standort)
Katholische Nebenkirche Sankt Matthäus Langhaus mit Satteldach und eingezogenem Rundchor, Südturm mit polygonalem Obergeschoss und Zwiebelhelm, mit Lisenen und eingezogenen Rundbogenfenstern, 1907; mit Ausstattung D-3-76-178-18 Katholische Nebenkirche Sankt Matthäus
weitere Bilder

Muschenried[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Heideweg 10, Lettenstraße am westlichen Ortsausgang
(Standort)
Ehrenmal Zur Erinnerung an die beim Todesmarsch umgekommenen Häftlinge des Konzentrationslagers Flossenbürg, Holzkreuz und liegende Inschriftentafel, mit halbkreisförmiger Mauereinfassung aus Granitquaderwerk, 1950, bis 1958 zugleich Friedhof D-3-76-178-26 Ehrenmal
Kirchstraße 17
(Standort)
Katholische Expositurkirche Sankt Stephan Flachgedecktes Langhaus mit Querhaus und eingezogenem Polygonchor, fünfgeschossiger Westturm mit Zwiebelkuppel, Chor im Kern um 1500, Langhaus und Chorerhöhung später, Querbau und Presbyterium 1922, westliche Langhauserweiterung und Turm 1949, Sakristei 2010; mit Ausstattung D-3-76-178-20 Katholische Expositurkirche Sankt Stephan
weitere Bilder

Pondorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Frauensteinweg 11
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger Halbwalmdachbau mit östlich auskragendem Dachüberstand, Stichbogenfenster teils mit Sandsteingewänden, im Kern 18./19. Jahrhundert D-3-76-178-22 Wohnstallhaus
Frauensteinweg 35
(Standort)
Dorfkapelle Mariä Himmelfahrt Frauensteinweg 35. Dorfkapelle Mariä Himmelfahrt, kleiner Satteldachbau mit

eingezogenem Halbrundchor und Sakristeianbau, Dachreiter mit Zwiebelhaube, um 1830; mit Ausstattung

D-3-76-178-24 Dorfkapelle Mariä Himmelfahrt
Nähe Frauensteinweg
(Standort)
Wohnhaus, sogenannter Seinger-Hof Eingeschossiger Satteldachbau mit Stichbogenfenstern, Anfang 19. Jahrhundert D-3-76-178-23 Wohnhaus, sogenannter Seinger-Hof

Schneeberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchplatz 4
(Standort)
Katholische Nebenkirche Sankt Wolfgang Flachgedeckte Saalkirche mit eingezogenem Halbrundchor und Sakristeianbau, im Kern romanisch, im 18. Jahrhundert leicht verändert, blechverschaltes Giebeltürmchen mit Pyramidendach 1897; mit Ausstattung D-3-76-178-25 Katholische Nebenkirche Sankt Wolfgang
weitere Bilder

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]