Liste von Sportkletterern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste enthält Vertreter des modernen Sportkletterns und des Boulderns. Da viele Kletterer sowohl als Sportkletterer als auch alpin tätig sind, ergeben sich zwangsläufig Überschneidungen mit der Liste berühmter Bergsteiger, wie z. B. bei Thomas und Alexander Huber, die als Höhen- und Expeditionsbergsteiger wie auch als Sportkletterer berühmt wurden. Kletterer, die ihren sportlichen Höhepunkt noch vor Entstehen des modernen Sportklettergedankens hatten, wie z. B. Hermann Buhl oder Walter Bonatti, werden hier nicht aufgelistet.

Die Einträge sind chronologisch nach dem Geburtsjahr und dann, bei Geburtsjahrgleichheit, alphabetisch nach dem Familiennamen geordnet.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren vor 1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren 1950 bis 1959[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurt Albert, Erfinder des Rotpunkt-Kletterns
  • Jürg von Känel (1951–2005) – Zahlreiche Erstbegehungen bis zum Schwierigkeitsgrad 8c (franz. Skala); prägte den Begriff „Plaisir-Klettern“.
  • Helmut Kiene (* 1952) – Eröffnete 1977 zusammen mit Reinhard Karl die Pumprisse, erste Sportkletterroute im offiziellen VII. Schwierigkeitsgrad (UIAA) in den Alpen.
  • Wolfgang „Flipper“ Fietz (* 1953) – Prägte wesentlich das Bouldern im Frankenjura.
  • John Long (* 1953) – Animierte Anfang der 70er-Jahre John Bachar zum Free-Solo-Klettern.
  • Kurt Albert (1954–2010) – Erfinder des Rotpunkt-Kletterns (ca. 1975); kletterte in aller Welt schwierige Sportkletterrouten, aber auch klassische Bergsteigerwände (z. B. Eiger-Nordwand ca. 1972).
  • Ron Fawcett (* 1955) – Britische Kletterlegende; eröffnete viele der damals schwierigsten Trad-Routen.
  • Michael Hoffmann (* 1955) – Kletterlehrer und Autor mehrerer Bücher zum Thema Sportklettern.
  • Heinz Mariacher (* 1955) – Alpine Erst- und Solobegehungen; Erschließung von Sportklettergebieten.
  • Jacky Godoffe (* 1956) – Französischer Boulderer.
  • Darshano L. Rieser (* 1956) – österreichischer Kletterer aus dem Zillertal, der „Mann mit dem Zylinder“, über 200 Erstbegehungen bis zum Schwierigkeitsgrad X− (UIAA).
  • John Bachar (1957–2009) – Free-Solo-Kletterer und Sportkletterpionier.
  • Patrick Berhault (1957–2004) – Zahlreiche Expeditionen sowie Erstbegehungen bedeutender Sportkletterrouten, u. a. La Haine (7c+, 1980) und Toit d’Auguste (8b+, 1987).
  • Walter Britschgi (* 1957) – Erstbegehungen in der Schweiz; prominenter Vertreter des Plaisiergedankens.
  • Reinhard Schiestl (1957–1995) – Allroundkletterer; Erstbegehungen von Sport- und Alpinkletterrouten; Free-Solo-Begehungen; Expeditionen.
  • Ron Kauk (* 1957) – Erstbegeher von Separate Reality (1978).
  • Todd Skinner (1958–2006) – Durchstieg als Erster die berühmte Salathé-Wall am El Capitan frei (1980er-Jahre). Führte nach eigenen Angaben über 300 Erstbegehungen in 26 Ländern durch.
  • Heinz Zak (* 1958) – Erstbegehungen bis zum X. Schwierigkeitsgrad (UIAA) im Wetterstein und im Karwendel, zweite Free-Solo-Begehung von Separate Reality (2005), Bergfotograf.
  • Maurizio „Manolo“ Zanolla (* 1958) – Italienische Kletterikone, Pionier des modernen Kletterns in Italien. Kletterte 2008 im Alter von fast 50 Jahren eine Route im Schwierigkeitsgrad 9a+ (franz. Skala).
  • Beat Kammerlander (* 1959) – Sportkletterer und Eiskletterer; Erschließer und Erstbegeher von Unendliche Geschichte (1992, erste alpine Felsroute im Schwierigkeitsgrad X+ (UIAA)) und Silbergeier (1994, X) – zwei der damals schwierigsten alpinen Sportkletterrouten weltweit.
  • Tadej Slabe (* 1959) – Slowenischer Kletterer, eröffnete 1992 die Route Za staro kolo in majhnega psa im Schwierigkeitsgrad 8c+ (franz. Skala) in Osp, Slowenien.

Geboren 1960 bis 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Glowacz, dreifacher Rockmaster-Sieger

Geboren 1970 bis 1979[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • François Legrand (* 1970) – Gewinner vieler Wettkämpfe: 15 Weltcups, Gesamtweltcup, 4-mal Weltmeister, 2-mal Europameister, 1-mal Rockmaster.
  • Steve McClure (* 1970) – Erstbegehung von Northern Lights (9a (franz. Skala)); Erstbegehung von Overshadow (9a+), vermutlich die schwerste Route in Großbritannien; dritter Wiederholer der Trad-Route Rhapsody (E11 7a (Britisch)).
  • Fred Rouhling (* 1970) – Bewertete seine bis heute nicht wiederholte Route Akira bereits 1995 mit dem damals für unrealistisch gehaltenen Schwierigkeitsgrad 9b (franz. Skala) (1995).
  • Christoph Finkel (* 1971) – Deutscher Sportkletterer; Sieg beim Deutschen Sportklettercup 1992; Deutscher Meister im Bouldern 2000; Weltcupsieg in Laval 1992.
  • Toni Lamprecht (* 1971) – Bayerischer Kletterer und Boulderer mit zahlreichen Erstbegehungen in Kochel.
  • François Lombard (* 1971) – Rockmaster 1995; Gesamtweltcupsieger 1994; kletterte auch erfolgreich am Fels
  • Fred Nicole (* 1971) – Schweizer Boulderer und erste Begehung von Dreamtime (erste Fb 8c der Welt).
  • Harald Berger (1972–2006) – Dreifacher Weltmeister im Eisklettern; Begehung einiger der schwierigsten Kletter- und Eiskletterrouten der Alpen. 2006 durch einen Unfall beim Eisklettern gestorben.
  • Dean Potter (1972–2015) – 3. Free-Solo-Begehung von Separate Reality (2006), Speedrekord an der Nose (VI 5.11 A3), El Capitan, Yosemite-Nationalpark mit Sean Leary in 2:36,45 (2010)
  • Andreas Bindhammer (* 1973) – Erstbegehung KinematiX 9a (franz. Skala) im südfranzösischen Klettergebiet „Gorges du Loup“; Deutscher Meister 2006; Wiederholung von La Rambla 9a+ (2007).
  • Elie Chevieux (* 1973) – Rockmaster 1993; Weltweite Expeditionen.
  • Andreas Proft (* 1973) – Free-Solo-Begehungen bis zum Schwierigkeitsgrad 8b; klettert meist barfuß.
  • Bernabé Fernández (* 1974) – Erster Spanier im Schwierigkeitsgrad 8c+ (franz. Skala); vergab 2003 für seine Erstbegehung Chilam Balam den bis dahin nicht erreichten Schwierigkeitsgrad 9b+; die Begehung der Route wird von anderen Kletterern allerdings angezweifelt; die Route wurde 2011 von Adam Ondra auf 9b abgestuft.
  • Klem Loskot (* 1974) – Österreicher Boulderer.
  • Daniel Andrada Jiménez (* 1975) – Meist nur Dani Andrada genannt; Haupterschließer spanischer Topklettergebiete; Erstbegehung zwei der ersten Routen im Schwierigkeitsgrad 9b (franz. Skala) (Ali-Hulk sit start extension 2007 und Delincuente Natural 2008, beide in Rodellar, Spanische Pyrenäen).
  • François Petit (* 1975) – Weltmeister 1997; Weltcupgesamtsieger 1995 und 1999; zweifacher Jugendweltmeister; Französischer Meister 1991; Erstbegeher von Bronx (8c+ (franz. Skala)), einer der schwierigsten und umstrittensten Routen Frankreichs.
  • Christian Bindhammer (* 1976) – Juniorenweltmeister 1995; Sieger Rockmaster 2001; achtfacher Deutscher Meister in Serie(!).
  • Dai Koyamada (* 1976) – Siebte Begehung der Action Directe von Wolfgang Güllich; zahlreiche Erstbegehungen, vor allem in Japan.
  • Ueli Steck (1976–2017) – Hält/hielt mehrere Geschwindigkeitsrekorde: Grandes Jorasses Nordwand 2008, Eiger-Nordwand 2008 bis 2011, Matterhorn-Nordwand 2009. Am 30. April 2017 starb er durch Absturz bei der Vorbereitung für einen Rekordversuch am Berg Nuptse beim Mount Everest.
  • Iker Pou (* 1977) – Dritte Begehung der Action Directe.
  • Tommy Caldwell (* 1978) – Mit seinem Partner gelang ihm die dritte und vierte freie Begehung der Route Nose am El Capitan (5.13b (Sierra), 2005) und der Route Dawn Wall (5.14d) am selben Berg im Jahr 2015.
  • Sylvain Millet (* 1978) – Erster Wiederholder der Route Realization; erste freie Begehung von Tough Enough (330 m, 8b+ (franz. Skala)); On-Sight-Begehungen bis 8b.
  • Roger Schäli (* 1978) – Erste freie Begehung der Japaner Direttissima an der Eiger-Nordwand (8a (franz. Skala)); Erstbegehung Magic Mushroom (7c+) Eiger-Nordwand; Rotpunktbegehung von Freerider (5.12d (Sierra)) am El Capitan; mehrere Sportklettereien bis X. Schwierigkeitsgrad (UIAA); Erstbegehungen in Alaska, Grönland, Norwegen, Alpen, Marokko, Patagonien; 2011 Teamspeed-Rekord von 4:25 Std. in der Heckmair-Route an der Eiger-Nordwand.
  • Bernd Zangerl (* 1978) – Begeher der Boulder New Base Line, Anam Cara, Memento.
  • Markus Bock (* 1979) – Konnte als bislang einziger alle Kletterrouten der Fränkischen Schweiz klettern, die schwieriger sind als der X. Grad (UIAA); wiederholte auch die Action Directe; Erstbegehung der Route Corona im Frankenjura (erste deutsche Route im XI+).
  • Sonnie Trotter (* 1979) – Kanadischer Allroundsportkletterer. Erstbegehung von Forever Expired (9a (franz. Skala)), in Lion's Head (Kanada) und erste Wiederholung der Trad-Route Rhapsody (E11 7a (Britisch)).

Geboren 1980 bis 1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren nach 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adam Ondra, derzeit einer der besten Sportkletterer der Welt
  • David Lama (1990–2019) – Im Alter von 16 Jahren mehrfacher Lead-Weltcupsieger, Boulder-Weltcupsieger, Europameister Lead, Europameister Bouldern; 8a (franz. Skala) onsight West Face Leaning Tower, Yosemite Valley, USA.
  • Jakob Schubert (* 1990) – Österreichischer Meister, Vizeweltmeister 2011, Vizerockmaster 2010, dreifacher Jugendweltmeister; Weltcupgesamtsieger 2011; Begehungen von Routen bis zum Schwierigkeitsgrad 9b+ (franz. Skala), zweifacher Weltmeister (Lead und Kombination) 2018.
  • Thomas Tauporn (* 1991) – Jugendweltmeister im Schwierigkeitsklettern 2010, fünffacher Deutscher Jugendmeister, Deutscher Vizemeister 2009 und 2011.
  • Jan Hojer (* 1992) – Zwölfter Wiederholer der Route Action Directe; Deutscher Meister im Schwierigkeitsklettern 2008.
  • Alexander Megos (* 1993) – 2013 erste On-Sight-Begehung einer Route im Schwierigkeitsgrad 9a (franz. Skala): Estado Critico (Klettergebiet Siurana); La Rambla (9a+) im zweiten Versuch; Erstbegehung von Bibliographie in Céüse, der weltweit zweiten Route im Grad 9c (2020).
  • Adam Ondra (* 1993) – Vizeweltmeister im Lead 2009 und im Bouldern 2011, Weltcupgesamtsieger Lead 2009 und Bouldern 2010; alle Altersrekorde im Schwierigkeitsklettern: mit 9 Jahren 7b+ OS, mit 10 Jahren 7c+ OS, mit 11 Jahren 8c RP, mit 12 Jahren 8c+ RP, mit 13 9a RP, an seinem 14. Geburtstag 8c OS, kurz darauf 9a im zweiten Versuch; 2008 die Route La Rambla (9a+); Wiederholung von Golpe de Estado (9b) im März 2010; Erstbegehung mehrerer Routen im Schwierigkeitsgrad 9b und 9b+ und der derzeit schwersten Route im Grad 9c Silence (2017).
  • Reza Alipourshenazandifar (* 1994) – mit 5,48 Sekunden aktueller Weltrekordhalter (Stand September 2018) im 15 Meter Speedklettern
  • Enzo Oddo (* 1995) – Jüngster Kletterer der Realization (9a+ (franz. Skala)); Erstbegehung von La Schnurrbart qui Fache (9a+).
  • Chon Jongwon (* 1996) – südkoreanischer Sportkletterer, zweifacher Gesamtweltcupsieger im Bouldern, Vizeweltmeister 2018
  • Kai Harada (* 1999) – japanischer Sportkletterer, Weltmeister im Bouldern 2018

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren vor 1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marietta Uhden, elffache Deutsche Meisterin

Geboren nach 1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martina Čufar (* 1977) – Slowenische Wettkampfkletterin mit mehreren Weltcupgewinnen im Lead-Klettern ab 2001. Routen bis 8c.
  • Liv Sansoz (* 1977) – Zweifache WM-Siegerin (1997 in Paris und 1999 in Birmingham) und dreifache Weltcupsiegerin (1996, 1998 und 2000).
  • Tatiana Ruyga (* 1978) – Gewann 2006 und 2007 den Gesamtweltcup im Speedklettern.
  • Katrin Sedlmayer (* 1978) – Europameisterin 2000 in München, Worldcup-Siegerin 2002 in Lecco.
  • Sarah Kampf geb. Seeger (* 1981) – Begehung zahlreicher Routen bis 8c (franz. Skala); Deutsche Vizemeisterin 2003.
  • Sandrine Levet (* 1982) – Französische Wettkampfkletterin; fünffache Gesamtweltcupsiegerin im Bouldern; 2001 Vizeweltmeisterin.
  • Natalija Gros (* 1984) – Slowenische Wettkampfkletterin. Konnte ab 2004 mehrere Weltcupsiege im Bouldern und Leadklettern erringen; 2008 Histerija (8c+ (franz. Skala)) in Misja Pec, Slowenien; Routen bis Schwierigkeitsgrad 8c+.
  • Maja Vidmar (* 1985) – Slowenische Wettkampfkletterin und Lead-Gesamtweltcupgewinnerin 2007. Rotpunktbegehungen bis zum Schwierigkeitsgrad 8c (franz. Skala).
  • Nina Caprez (* 1986) – Schweizer Wettkampfkletterin; mehrere nationale Meistertitel.
  • Angela Eiter (* 1986) – Vielfache Gesamtweltcupsiegerin, dreifache Weltmeisterin, Rockmaster-Siegerin, 8b+ (franz. Skala) On Sight, 9b Rotpunkt.
  • Alizée Dufraisse (* 1987) – Begehung von Sportkletterrouten bis zum Schwierigkeitsgrad 8c+/9a (franz. Skala); Dritte bei der Europameisterschaft 2010.
  • Chloé Graftiaux (1987–2010) – Zweifache Boulderweltcupsiegerin; mehrfache belgische Meisterin.
  • Anna Stöhr (* 1988) – Boulderweltcupgesamtsiegerin (2008) und zweifache Weltmeisterin im Bouldern (2007 und 2011).
  • Akiyo Noguchi (* 1989) – vierfache Weltcupsiegerin im Bouldern
  • Charlotte Durif (* 1990) – Französische Sportkletterin; Jugendweltmeisterin; zweiter Platz Boulderweltcup Grindelwald; über 100 Routen von 8a bis 8b+ (franz. Skala) onsight; Rotpunkt bis 8c+.
  • Juliane Wurm (* 1990) – Vielfache deutsche Meisterin; Vizeeuropameisterin im Bouldern 2010; 3. Platz Weltmeisterschaft im Bouldern 2011; Vize-Jugend-Weltmeisterin 2008; Weltmeisterin im Bouldern 2014.
  • Sasha DiGiulian (* 1992) – Erste Amerikanerin, die eine Route im Schwierigkeitsgrad 9a (franz. Skala) kletterte; Vizeweltmeisterin im Bouldern 2011; zweifache US-Meisterin.
  • Petra Klingler (* 1992) – 2010: Schweizermeisterin in den Disziplinen Boulder und Speed; Weltmeisterin im Bouldern 2016; 3. Platz an der Boulder-EM 2017
  • Johanna Ernst (* 1992) – Weltcupgesamtsiegerin 2008 und 2009; Weltmeisterin 2009; Europameisterin 2008 und Rockmaster 2008.
  • Chiara Hanke (* 1993) – Deutsche Sportklettersiegerin 2013; erste deutsche Frau im Schwierigkeitsgrad 9a 2019[2]
  • Lena Herrmann (* 1994) – Deutsche Meisterin Leadklettern 2015; erste deutsche Frau im Schwierigkeitsgrad 8c+ 2016
  • Sol Sa (* 1994) – südkoreanische Sportkletterin, Vizeweltmeisterin in der Kombination 2018
  • Jessica Pilz (* 1996) – österreichische Sportkletterin, 2018 Weltmeisterin im Schwierigkeitsklettern und dritter Platz in der Kombination
  • Margo Hayes (* 1998) – US-amerikanische Sportkletterin, erste Frau die 2017 mit La Rambla eine Kletterroute im Schwierigkeitsgrad 9a+ kletterte
  • Janja Garnbret (* 1999) – slowenische Sportkletterin, 2018 Weltmeisterin im Bouldern und in der Kombination
  • Ashima Shiraishi (* 2001) – Amerikanische Kletterin; Sie hält einige Altersrekorde im Schwierigkeitsklettern.
  • Ai Mori (* 2003) – japanische Sportkletterin, neben mehreren Erfolgen bei Jugendmeisterschaften gelang ihr der dritte Platz im Lead bei der Weltmeisterschaft 2019

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kurt Albert u. andere: Klettern im Frankenjura – Fight Gravity. 1. Auflage. tmms-Verlag, Korb 2005, ISBN 3-930650-15-0, S. 148.
  2. Chiara Hanke klettert "Sever the wicked hand" (9a), Climax Magazine