Luciano Sušanj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luciano Sušanj (* 10. November 1948 in Rijeka) ist ein ehemaliger kroatischer Leichtathlet, der für Jugoslawien antrat. Der 1,85 m große und in seiner Wettkampfzeit 75 kg schwere Sušanj wurde 1974 Europameister im 800-Meter-Lauf.

Seine erste internationale Platzierung erreichte er bei den Europäischen Hallenspielen 1969 in Belgrad, mit der jugoslawischen 4x2-Runden-Staffel wurde er Vierter. Bei den Balkanspielen gewann er 1969 und 1971 den 400-Meter-Lauf. 1973 gewann er den Titel bei den Halleneuropameisterschaften in Rotterdam in 46,38 Sekunden.

Danach stieg er auf die 800-Meter-Strecke um. Von 1973 bis 1976 gewann er viermal in Folge bei den Balkanmeisterschaften. Bei den Halleneuropameisterschaften 1974 in Göteborg siegte er in 1:48,07 Minuten. Im Sommer bei den Europameisterschaften in Rom gewann er seinen Vorlauf, wurde aber im Halbfinale nur Zweiter hinter dem 18-jährigen Briten Steve Ovett. Im Finale löste sich Sušanj etwa 220 Meter vor dem Ziel vom Pulk der restlichen Läufer und sprintete ins Ziel, in 1:44,07 Minuten lief er Europameisterschaftsrekord und gewann mit über anderthalb Sekunden Vorsprung auf Ovett.

Zu den Olympischen Spielen 1976 in Montreal reiste Sušanj als Mitfavorit an. Im Finale konnte er aber dem Weltrekordtempo des Kubaners Alberto Juantorena nicht folgen und wurde in 1:45,75 Sekunden Sechster, einen Rang hinter Ovett.

2001 wurde Sušanj zum Präsidenten des kroatischen Leichtathletik-Verbandes gewählt. Mit seiner Siegerzeit von 1974 war er auch am 31. Dezember 2006 noch kroatischer Landesrekordler.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896–1996 Track and Field Athletics. Berlin 1999, publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.

Weblinks[Bearbeiten]