macOS Sierra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
macOS Sierra
MacOS Sierra wordmark.svg
Basisdaten
Entwickler Apple Inc.
Sprache(n) multilingual, u. a. Deutsch
Aktuelle Version 10.12.6
(19. Juli 2017)
Abstammung BSD
↳ OPENSTEP
↳ Rhapsody
↳ macOS
Basissystem Darwin
Kernel hybride (XNU)
Architekturen x64
Kompatibilität FreeBSD, UNIX 03, POSIX
Lizenz(en) GPL, APSL, Apple-EULA u. a.
Website apple.com

macOS Sierra ist die dreizehnte Hauptversion des Desktop-Betriebssystems macOS von Apple, die am 20. September 2016 erschienen ist. „Sierra“ ist benannt nach dem Kalifornischen Gebirgszug Sierra Nevada. Der Nachfolger von OS X El Capitan 10.11 wurde am 13. Juni 2016 im Rahmen der WWDC 2016 angekündigt und stand den Entwicklern kurz danach als Vorabversion zur Verfügung. Es wurde für Endverbraucher seit dem 20. September als kostenlose Aktualisierung über den Mac App Store veröffentlicht. Das Namensschema der Betriebssysteme von Apple wurde erstmals mit dieser Version an die anderen Systeme (iOS, watchOS, tvOS) angepasst und erinnert damit an das alte Schema, das seit Mac OS 7.6 verwendet worden war.[1]

Als wichtigste Neuerungen treten der virtuelle Assistent Siri, eine neue Fotos-App und ein überarbeiteter iMessage-Client hervor. Zudem gibt es viele Anpassungen wie das Entsperren eines Mac mittels der Apple Watch, eine Speicherplatzoptimierung durch iCloud und Tabs in diversen Programmen.

Hardwarebedingt fällt die Unterstützung für viele ältere Geräte weg, die seit OS X 10.8 Mountain Lion unterstützt worden waren; darunter alle MacBooks und iMacs, die vor dem Herbst 2009 erschienen waren. MacBook Air, MacBook Pro, Mac Pro und Mac mini werden erst ab dem Modelljahr 2010 unterstützt.[2]

Neuerungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siri[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siri ist in Sierra verfügbar; Ergebnisse von Siri können in andere Anwendungen per Drag & Drop eingefügt werden. Aufrufbar ist Siri im Dock, in der Menüleiste oder per Tastenkombination.

Fotos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Gesichtserkennung wurde in die Fotos-App implementiert. Darüber hinaus kann die Fotos-App jetzt Gruppen ähnlicher Bilder zusammen mit Gesichtern, Orten, Objekterkennungen und vieles mehr zu „Erinnerungen“ erstellen. Erinnerungen enthalten Diashows mit Übergängen und Musik, die automatisch nach Nutzervorgaben erstellt werden.

Automatisches Entsperren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sierra kann durch räumliche Nähe mit einer Apple Watch in Verbindung mit einem iPhone entsperrt werden. Dadurch ist eine Passworteingabe nicht mehr nötig. Apple hat die Sicherheit dieser Funktion in seiner Keynote betont. Neuerdings geht das Entsperren auch mit der TouchBar des Mac Book Pro.

Apple Pay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Apple Pay ermöglicht Sierra erstmals Online-Zahlungen in Safari. Jede Transaktion muss über ein iPhone, mit der Touch Bar oder eine Apple Watch bestätigt werden. Diese Funktion ist nur in bestimmten Ländern verfügbar.

Tabs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Was bei Browsern wie Safari seit längerem üblich ist, wird mit Sierra systemweit eingeführt: Anwendungen, die bislang mehrere Fenster beherrschen, unterstützen künftig mehrere Tabs in einem Fenster, ohne dass dafür die Anwendungen angepasst werden müssen.

iCloud[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit iCloud Drive können Dokumente und Desktop-Ordner mit der Cloud synchronisiert werden. Sierra ermöglicht es auch, nicht mehr benötigte Dateien in die iCloud zu verschieben, um Speicherplatz am Rechner zu sparen. Neben dem iCloud-Speicher umfasst Sierra auch ein Werkzeug, um temporäre oder alte Dateien automatisch zu entfernen.

PiP-Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sierra führt eine systemweite Bild-im-Bild-Funktion ein. Diese ermöglicht es, Videos in einem kleinen, verschiebbaren Fenster anzeigen zu lassen, wodurch ein Video dargestellt werden kann, ohne die Programm-Oberfläche zu verlassen.

Gatekeeper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Gatekeeper entfällt die Option „Keine Einschränkungen“ in den Systemeinstellungen für das Ausführen von heruntergeladenen Apps, die nicht Teil des Systems sind. Um Apps installieren zu können, die nicht aus dem Mac App Store bezogen wurden oder die nicht signiert sind, muss das beim erstmaligen Starten des Programms bestätigt werden.[3]

64-Bit-Dateisystem APFS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit macOS Sierra wird mit Apple File System (APFS) ein neues, modernes Dateisystem eingeführt, das für SSD-Laufwerke und große Dateimengen optimiert ist. Das 64-Bit-Dateisystem soll schrittweise eingeführt werden und mittel- bis langfristig das aktuelle Dateisystem HFS+, dessen Ursprünge in den 1980er Jahren liegen, ablösen. APFS bietet zeitgemäße Merkmale und Funktionen wie Snapshots, Clones, native Verschlüsselung und Sparse-Dateien. APFS befindet sich bei der Einführung von macOS Sierra noch im Betatest und ist nur für Entwickler verfügbar. Die Fertigstellung und der Übergang zu dem neuen Dateisystem für Anwender ist für das Jahr 2017 geplant. Das Dateisystem ist abwärtskompatibel im Sinne, dass es alle Funktionen von HFS+ abbildet, mit dem Unterschied, dass APFS ausschließlich case-sensitive ist, also Groß- und Kleinbuchstaben bei Dateinamen unterschieden werden (wie es bei Unix-Systemen üblich ist).[4]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sierra ist am 20. September 2016 erschienen und wurde als kostenloser Download im Mac App Store freigegeben. Die erste Beta-Version für Teilnehmer am Entwicklerprogramm von Apple stand am 13. Juni 2016 zur Verfügung, nach sieben weiteren Beta-Versionen wurde am 7. September die Gold Master veröffentlicht.

Systemanforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die offiziellen Systemanforderungen sind wie folgt:[5]

Modellreihe Allgemeine
Mindestvoraussetzung
für Handoff, Instant Hotspot,
Allgemeine Zwischenablage,
Apple Pay, Metal,
AirDrop zu iOS
automatisches Entsperren
(Apple Watch)
AirDrop zwischen Macs1 AirPlay PowerNap
iMac ab Ende 2009 ab 2012 ab 2013 ab Anfang 2009 ab Mitte 2011 ab Ende 2012
MacBook ab Ende 2009 ab 2015 ab 2015 ab Ende 2008 Alu ab 2015 ab 2015
MacBook Air ab Ende 2010 ab 2012 ab 2013 ab Ende 2010 ab Mitte 2011 ab Ende 2010
MacBook Pro ab Mitte 2010 ab 2012 ab 2013 ab Ende 2008 ab Anfang 2011 ab Mitte 2012 (Retina)
Mac mini ab Mitte 2010 ab 2012 ab 2013 ab Mitte 2010 ab Mitte 2011 ab Ende 2012
Mac Pro ab Mitte 2010 ab 2013 ab 2013 ab Anfang 2009 (mit Airport) ab 2013 ab 2013

1Das Datum bezieht sich auf den Mac der Gegenseite, auf dem eine ältere OS-X-Version installiert sein kann.

Die Unterstützung für den 2011 eingestellten Xserve wurde eingestellt.

Es werden 2 GB Arbeitsspeicher und 8,8 GB freier Speicher auf der Festplatte vorausgesetzt. Für eine Aktualisierung wird mindestens OS X 10.7.5 vorausgesetzt. Benutzer von OS X 10.6 Snow Leopard müssen einen Zwischenschritt einlegen und auf OS X 10.11 El Capitan umsteigen, OS-X-10.5-Leopard-Benutzer müssen dabei zuerst OS X 10.6 Snow Leopard für 19,99 Euro bzw. 20 Franken kaufen und es installieren.[6][7][8]

Versionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

macOS-
Version
Build Unix-Name Erscheinungsdatum Anmerkung
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.12 16A323 16.0.0 20. September 2016 Erste veröffentlichte Version[9]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.12.1 16B2657 16.1.0 24. Oktober 2016 Fehlerbehebungen, Sicherheitsupdates, Kompatibilitätsverbesserungen von Microsoft Office mit iCloud, Safari 10.0.1[10]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.12.2 16C68 16.3.0 14. Dezember 2016 Fehlerbehebungen, Sicherheitsupdates, neue Emojis, Safari 10.0.2[11]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.12.3 16D32 16.4.0 23. Januar 2017 Fehlerbehebungen, Sicherheitsupdates, Safari 10.0.3[12]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.12.4 16E195 16.5.0 27. März 2017 Fehlerbehebungen, Sicherheitsupdates, Night Shift, Safari 10.1[13]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.12.5 16F2073 16.6.0 15. Mai 2017 Fehlerbehebungen, Sicherheitsupdates, Safari 10.1.1[14]
Ältere Version; noch unterstützt: 10.12.6 16G29 16.7.0 19. Juli 2017 Fehlerbehebungen, Sicherheitsupdates, Safari 10.1.2[15]
Legende:
Ältere Version; nicht mehr unterstützt
Ältere Version; noch unterstützt
Aktuelle Version
Aktuelle Vorabversion
Zukünftige Version

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Watch the Apple WWDC Special Event. In: Apple. Abgerufen am 14. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  2. MacOS Sierra: Das X ist weg, Siri ist da - Golem.de. In: www.golem.de. Abgerufen am 14. Juni 2016.
  3. Leo Becker: macOS 10.12: App-Downloads nur noch mit Einschränkungen. In: Mac & i. 15. Juni 2016; abgerufen am 18. Juni 2016.
  4. macOS Sierra: Neues Dateisystem, Rückkehr der RAID-Optionen. In: MacGadget. Abgerufen am 17. Juni 2016.
  5. Apple: Hardwarevoraussetzungen
  6. Apple: Aktualisiere auf macOS Sierra.
  7. Apple Store Schweiz: Mac OS X 10.6 Snow Leopard
  8. Apple Store Deutschland: Mac OS X 10.6 Snow Leopard
  9. Informationen zum Sicherheitsinhalt von macOS Sierra 10.12. In: support.apple.com. Apple Inc., 20. September 2016; abgerufen am 21. September 2016.
  10. Informationen über 10.12.1 bei Apple. In: support.apple.com. Apple Inc., 11. Oktober 2016; abgerufen am 25. Oktober 2016.
  11. Informationen über 10.12.2 bei Apple. In: support.apple.com. Apple Inc., 13. Dezember 2016; abgerufen am 13. Dezember 2016.
  12. Informationen über 10.12.3 bei Apple. In: support.apple.com. Apple Inc., 23. Januar 2017; abgerufen am 23. Januar 2017.
  13. Informationen über 10.12.4 bei Apple. In: support.apple.com. Apple Inc., 27. März 2017; abgerufen am 30. März 2017.
  14. Informationen über 10.12.5 bei Apple. In: support.apple.com. Apple Inc., 15. Mai 2017; abgerufen am 15. Mai 2017.
  15. Informationen über 10.12.6 bei Apple. In: support.apple.com. Apple Inc., 19. Juli 2017; abgerufen am 19. Juli 2017.