macOS Big Sur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
macOS Big Sur
MacOS Big Sur wordmark 2.svg
Entwickler Apple Inc.
Lizenz(en) EULA; APSL, BSD, GPL, u. a.
Erstveröff. 12. November 2020
Akt. Version 11.3 (20E232)[1][2] vom 26. April 2021
(vor 15 Tagen)
Basissystem Darwin
Kernel XNU (Hybridkernel)
Abstammung Unix → BSD
↳ NeXTStep/OPENSTEP
↳ Rhapsody
↳ macOS
Architektur(en) ARM64, x64
Chronik 10.15 ← 11.0
Kompatibilität UNIX 03 (POSIX etc.), FreeBSD
Sprache(n) mehrsprachig (Details),
u. a. Deutsch
Apple macOS Big Sur

macOS Big Sur 11 ist die 17. Hauptversion von macOS, dem Desktop-Betriebssystem von Apple. Es wurde am 12. November 2020 veröffentlicht nachdem es am 22. Juni 2020 auf der Worldwide Developers Conference vorgestellt wurde. Der kalifornische Küstenstreifen Big Sur war dessen Namensgeber.

Big Sur ist das erste macOS, das offiziell auch auf ARM-Architektur läuft, die bereits im iPhone und iPad Verwendung findet. Apple hat hierfür ein System-on-a-Chip, den Apple M1, selbst entwickelt. Er wird mittelfristig die derzeit eingesetzten Intel-Prozessoren in Apples Desktop- und Laptop-Computern ersetzen.[3]

Big Sur gilt nicht nur deswegen als die umfangreichste technische und optische Aktualisierung seit OS X Yosemite. Das Interface-Design und die zugrundeliegenden Techniken wurden an die Mobile-Betriebssysteme iOS 14 und iPadOS 14 angeglichen. Apple verspricht sich davon eine Absicherung der Plattform und Vereinfachungen beim Entwickeln von Software für mehrere Apple-Plattformen.[4]

All diese Veränderungen unterstreicht Apple mit einer Änderung des Versionsschemas: Auf die Hauptversion 10.15 folgt die Hauptversion 11. Dies ist insoweit bemerkenswert, als dass das Betriebssystem ursprünglich unter dem Namen Mac OS X (phonetisch „Mac OS 10“) eingeführt (es löste das klassische Mac OS in Version 9.x ab), zwischenzeitlich in OS X (sinngemäß „Betriebssystem Zehn“) umbenannt wurde und zwei Jahrzehnte lang Versionsnummern aufwies, die mit der 10 begannen (10.0–10.15.7).

Änderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Craig Federighi, Senior Vice President of Software Engineering von Apple, sagte zur Vorstellung von Big Sur:[5]

„macOS Big Sur ist ein bedeutendes Update, das die legendäre Kombination aus Leistungsfähigkeit von UNIX und der Benutzerfreundlichkeit des Mac weiter vorantreibt und unser größtes Design-Update seit mehr als einem Jahrzehnt darstellt.“

Benutzerschnittstellen-Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Big Sur wurden die Benutzerschnittstellen überdacht und neugestaltet. Die Systemtöne wurden überarbeitet. Größere Abrundungen und Abstände, eine neue Farbpalette und transluzide Hintergründe sind die auffälligsten visuellen Änderungen. Bei Fenstern wurden Titel- und Symbolleisten in einer Leiste vereint. Die Menüleiste, das Dock und mitgelieferte Standardanwendungen wurden überarbeitet und vereinheitlicht. Letztere haben einheitliche Symbole mit größeren Abrundungen, wie bei iOS- and iPadOS-Anwendungen, allerdings mit mehr Licht-Schatten-Effekten für dreidimensionale Tiefe. Sämtliche vorinstallierten Apps haben eine neue Sidebar. Des Weiteren wurde die Symbolsammlung SF Symbols stärker ins System integriert.[5][6][7][8]

Benutzer-Interaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontrollzentrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kontrollzentrum von iOS und iPadOS wurde übernommen. Es fasst Schalter und Regler für u. a. Wi-Fi, Bluetooth, Bildschirmhelligkeit, Lautstärke in einem Widget zusammen und ist über ein Symbol in der Menüleiste erreichbar.[9]

Mitteilungszentrale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitteilungszentrale wurde überarbeitet; sie bietet nun interaktive Mitteilungen und wurde mit einem neuen Widget-System ausgestattet, das dem von iOS 14 gleicht, mehr Informationen anzeigt und mehr Anpassungen ermöglicht.[10]

System[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstützung für von Apple entwickelte Prozessoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Big Sur ist die erste macOS-Version, die auf Macs mit Apples M1-Prozessor (ARM64) läuft.[11]

Unterstützung für iOS- und iPadOS-Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den neuen ARM64-basierenden Macs können iOS- und iPadOS-Anwendungen nativ ausgeführt werden, ohne dass deren Entwickler Modifikationen daran vornehmen müssen.[11]

Signiertes Systemvolume[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Systemvolume (Startvolume; Partition, von der gebootet wird) ist kryptografisch signiert um schädlichen Manipulationen vorzubeugen.[7]

Verschlüsselung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelne Dateien können nun verschlüsselt werden. Bislang wurde Verschlüsselung nur für ein ganzes Volume unterstützt.[7]

Softwareaktualisierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Softwareaktualisierungen können nun bereits im Hintergrund durchgeführt werden, so dass die Zeit, während der Mac nicht genutzt werden kann (im Englischen ‚downtime‘), reduziert wird.[12]

Spotlight[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spotlight, der Mechanismus zum Indizieren und Durchsuchen des Dateisystems wurde beschleunigt und seine Benutzeroberfläche überarbeitet. Spotlight kommt nun auch bei Safari, Pages, und Keynote zum Einsatz.[7][12]

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Browser Safari wurde im Erscheinungsbild überarbeitet und an das neue Aussehen von Big Sur angepasst. Seine Startseite kann individualisiert werden, beispielsweise mit einem Hintergrundbild. Einzelne Tabs zeigen nun jeweils ein sogenanntes Favicon und wenn der Mauszeiger über einem nicht aktiven Tab gehalten wird zeigt Safari eine Seitenvorschau an. Webseiten kann Safari nun in andere Sprachen übersetzen. Neue Sicherheits- und Datenschutzfunktionen sind hinzugekommen. Ein neuer Datenschutzbericht listet geblockte Tracker auf und Safari kann überprüfen ob Passwörter kompromittiert wurden. Erweiterungen von Google Chrome können nun in Safari-Erweiterungen konvertiert werden, wofür Apple Werkzeuge bereitstellt. Laut Apple soll Safaris Performance deutlich besser sein als bei den Konkurrenten Google Chrome und Mozilla Firefox.[13]

Die Anwendung Nachrichten wurde mithilfe von Catalyst von iOS auf macOS übertragen.

Für die Software Lexikon wurden zusätzliche bilinguale Wörterbücher für Französisch–Deutsch, Indonesisch–Englisch, Japanisch–Standardchinesisch und Polnisch–Englisch ergänzt.

Weitere Änderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Systemvoraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Big Sur unterstützt neue Mac-Modelle mit den von Apple selbst entwickelten ARM-Prozessoren der M-Serie:[3]

Big Sur unterstützt folgende bestehende Mac-Modelle:

  • MacBook: Anfang 2015 oder neuer
  • MacBook Air: Mitte 2013 oder neuer
  • MacBook Pro: Ende 2013 oder neuer
  • Mac mini: Ende 2014 oder neuer
  • iMac: Mitte 2014 oder neuer
  • iMac Pro
  • Mac Pro Ende 2013 oder neuer

Im Vergleich zu Catalina und Mojave fällt die Unterstützung der 2012er-Modelle von MacBook Air, MacBook Pro und Mac mini sowie die der 2012er und 2013er iMacs weg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. About the security content of macOS Big Sur 11.3. 26. April 2021 (abgerufen am 27. April 2021).
  2. macOS Big Sur 11.3 (20E232) – Releases – Apple Developer. 26. April 2021 (abgerufen am 27. April 2021).
  3. a b Wolfgang Reszel: macOS 11 Big Sur bekommt neues Design und unterstützt Apples ARM-CPUs. In: Heise online. 22. Juni 2020. Abgerufen am 23. Juni 2020.
  4. Ben Otterstein: Apple kündigt macOS 11 Big Sur an: Was du jetzt wissen musst auf einen Blick. In: Mac Life. 22. Juni 2020, abgerufen am 22. Juni 2020.
  5. a b Apple stellt macOS Big Sur mit einem wunderschönen neuen Design vor. Pressemeldung. Apple Inc., 22. Juni 2020, abgerufen am 7. Februar 2021.
  6. SF Symbols. In: Human Interface Guidelines. Apple Inc., abgerufen am 8. Februar 2021 (englisch).
  7. a b c d macos Big Sur – Features. Apple Inc., abgerufen am 8. Februar 2021.
  8. Apple WWDC 2020: iOS erfindet sich neu, macOS kriegt einen neuen Anstrich und Siri wird kleiner. 23. Juni 2020, abgerufen am 21. Februar 2021.
  9. Kontrollzentrum auf dem Mac verwenden. In: Apple Support. Abgerufen am 7. Februar 2021.
  10. Mitteilungszentrale auf dem Mac. In: Apple Support. Abgerufen am 7. Februar 2021.
  11. a b Apple kündigt Übergang auf Apple Prozessoren beim Mac an. Pressemeldung. 22. Juni 2020, abgerufen am 13. Februar 2021.
  12. a b Glenn Fleishman: Big Sur Makes Changes to Many Apple Apps and Basic Features. 22. Juni 2020, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  13. macOS Big Sur 11: What’s new in Safari 14. 10. November 2020, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  14. macOS Big Sur Brings Back Startup Chime. In: MacRumors. 23. Juni 2020, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).