macOS Big Sur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
macOS Big Sur
MacOS Big Sur wordmark 2.svg
Entwickler Apple Inc.
Lizenz(en) EULA; APSL, BSD, GPL, u. a.
Abstammung Unix → BSD
↳ NeXTStep/OPENSTEP
↳ Rhapsody
↳ macOS
Architektur(en) x64, ARM64
Chronik 10.15 ← 11.0
Kompatibilität UNIX 03 (POSIX etc.), FreeBSD
Sprache(n) mehrsprachig (Details),
u. a. Deutsch
Apple macOS Big Sur Vorschau

macOS Big Sur, vollständig macOS Big Sur 11.0, ist die 17. Hauptversion von macOS. Das Betriebssystem wurde am 22. Juni 2020 auf der Worldwide Developers Conference vorgestellt und ist nach dem kalifornischen Küstenstreifen Big Sur benannt.[1] Es ist das größte Design-Update seit OS X Yosemite, denn das Interface-Design wurde an iPadOS 14 bzw. iOS 14 angeglichen.[2]

Neuerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dock sowie sämtliche vorinstallierten App-Symbole sind nun ein abgerundetes Quadrat. Die App-Symbole sind an jene von iOS bzw. iPadOS angeglichen worden, wobei ein skeuomorphistisches Flair unübersehbar ist. Die Menü-Leiste ist nun transparenter und das auf dem iPad bekannte Kontrollzentrum wurde auch in einer etwas abgewandelten Version hinzugefügt. Allgemein wurden die Systemelemente sichtlich abgerundet. Sämtliche vorinstallierten Apps haben nun eine neue Sidebar. Das Benachrichtigungs-Center weist auch die neuen Widgets von iOS auf.[3]

Die App Nachrichten wurde mithilfe von Apples Software Catalyst von iOS auf den Mac übertragen und weist nun alle Funktionen aus, die von den Mobilgeräten schon bekannt sind. Safari hat einen moderneren Look, die Startseite kann personalisiert werden, Tracker werden deutlicher angezeigt und die Performance soll bis zu 50 % besser sein als beim Konkurrenten Google Chrome.

Systemvoraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Macs unterstützen macOS Version 11, Big Sur:

Im Vergleich zu macOS Catalina und macOS Mojave fallen damit die 2012er-Modelle des MacBook Air, MacBook Pro und Mac mini sowie die 2012er und 2013er iMacs weg. Auf dem MacBook, iMac Pro und Mac Pro bleibt die Unterstützung hingegen bestehen, sodass diese Modellreihen auch auf Big Sur laufen werden, wenn sie jetzt auf Mojave oder Catalina laufen.

Zusätzlich zu Intel-Macs wird Version 11 von macOS auch auf den erwarteten Macs mit Apple-eigenen ARM-Prozessoren der A-Serie laufen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ben Otterstein: Apple kündigt macOS 11 Big Sur an: Was du jetzt wissen musst auf einen Blick. In: Mac Life. 22. Juni 2020, abgerufen am 22. Juni 2020.
  2. a b Wolfgang Reszel: macOS 11 Big Sur bekommt neues Design und unterstützt Apples ARM-CPUs. In: Heise online. 22. Juni 2020. Abgerufen am 23. Juni 2020.
  3. Apple WWDC 2020: iOS erfindet sich neu, macOS kriegt einen neuen Anstrich und Siri wird kleiner. 23. Juni 2020, abgerufen am 23. Juni 2020.