Mammut Sports Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mammut Sports Group AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1862
Sitz Seon, Aargau SchweizSchweiz Schweiz
Leitung Oliver Pabst
(Vorsitzender der Geschäftsleitung)
Mitarbeiterzahl 882 (2018)
Umsatz 253,4 Mio CHF (2018)[1]
Branche Bergsportbekleidung, Bergsportausrüstung
Website www.mammut.com

Die Mammut Sports Group AG (früher auch Arova-Mammut AG, Mammut AG) ist ein Schweizer Hersteller von Bergsport-, Kletter-, Outdoor- und Schneesport-Ausrüstung. Zur Mammut Sports Group gehören die Marken Mammut, Ajungilak, Lucido und Raichle. Mammut Sports Group ist Teil der Conzzeta Holding AG.

Deutschlandzentrale von Mammut in Wolfertschwenden

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammut-Klettergurte

Das Unternehmen wurde 1862 von Kaspar Tanner in Dintikon als Seilerei gegründet. Heute gehört die in Seon ansässige Mammut Sports Group der Conzzeta AG.

Mammut ist auf Outdoor-Bekleidung, Rucksäcke, Kletterseile und -gurte, Lawinenverschütteten-Suchgeräte und Stirnlampen unter der Marke Lucido sowie Schlafsäcke unter der Marke Ajungilak spezialisiert.

Zum 1. April 2003 übernahm die Mammut Sports Group Raichle.[2] Die Schweizer Traditionsmarke Raichle deckt die Teilmärkte Berg-, Trekking-, Wander- und Multifunktionsschuhe ab. Im Frühjahr 2009 wurde die Marke Raichle zu Gunsten eines einheitlichen Markenauftritts aufgegeben. Die Produkte werden seitdem unter dem Namen Mammut vertrieben.[3]

Seit 2001 gehört auch der norwegische Hersteller von Schlafsäcken Ajungilak zur Mammut Group. Zum 1. Juli 2011 übernahmen das Unternehmen den Hersteller von Lawinenrucksäcken Snowpulse.[4]

Im Jahr 2011 erwirtschaftete Mammut Sports Group mit 465 Mitarbeitenden einen Umsatz von 210,8 Millionen Schweizer Franken (davon rund 70 % im Ausland) und ist einer der führenden Hersteller im Markt für Kletterseile. Das Unternehmen zählt zu den sogenannten Hidden Champions.[5] Mammut beschäftigt über 400 Mitarbeitende und ist über Tochtergesellschaften, Distributoren und Agenturen weltweit tätig. Das zentrale Auslieferungslager für Europa befand sich bis Ende 2012 im bayerischen Memmingen in Deutschland. Das Auslieferungslager musste, bedingt durch die Expansion des Unternehmens, mehrmals erweitert werden. Im Juli 2011 wurde im nur wenige Kilometer von Memmingen entfernten Wolfertschwenden der Spatenstich für ein neues Europa-Lager gesetzt, welches Ende 2012 bezogen wurde und seitdem der neue Sitz dessen ist.

Mammut betreibt Flagshipstores in der Schweiz, Deutschland, Korea und Japan sowie einen Lagerverkauf jedes Halbjahr im Schweizer Lager in Seon.

Im Jahr 2016 gibt Mammut die eigene Seilerei in Seon auf und verkauft die Anlagen zur Herstellung von Bergseilen der österreichischen Firma Teufelberger.[6]

Seit dem Jahr 2019 enthalten ausgewählte Produkte einen NFC Chip, genannt Mammut Connect. Über eine App lassen sich umfassende Produktinformationen und zusätzliche Dienstleistungen nutzen.[7]

Sozialverantwortung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nichtregierungsorganisation Erklärung von Bern verglich 2010 mittels Umfragen und Internetrecherchen bei 77 Modelabels die Standards der Arbeitsbedingungen in Produktionsländern. Mammut wurde dabei in die beste Kategorie „Fortgeschrittene“ von fünf Kategorien eingestuft.[8]

Als langfristige Ziele setzt sich das Unternehmen den Aufbau skalierbarer Geschäftsmodelle in den internationalen Zielmärkten, die Erweiterung der digitalen Angebote und der Konzeption von Produkten, die vielseitiger im urbanen Raum einsetzbar sind. Bis 2023 sollen umweltschädliche Stoffe aus den Lieferketten komplett verbannt sein, sowie lückenlos faire Arbeitsbedingungen in der Produktion und Herkunft tierischer Materialien aus verantwortungsvollen Quellen sichergestellt sein.[9]

Wirtschaftliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nettoumsatz nach Regionen (2018):

Europa
  
67 %
Amerika
  
11 %
Asien und Rest
  
22 %

Nettoumsatz nach Produkten (2018):

Bekleidung
  
65 %
Hardware
  
23 %
Schuhe
  
12 %

EBIT 2016 - 2018 (in CHF Mio): 2016: 1.2 2017: 0.1 2018: 5.2

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://report.conzzeta.com/2018/app/uploads/Geschaeftsbericht_2018.pdf Conzzeta Geschäftsbericht 2018
  2. textilwirtschaft.de, Mammut zieht sich Raichle-Schuhe an, 22. Januar 2003 (Memento des Originals vom 9. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.textilwirtschaft.de
  3. textilwirtschaft.de, Mammut: Raichle wird zu Mamm, 10. Juni 2008 (Memento des Originals vom 9. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.textilwirtschaft.de
  4. Pressemitteilung der Mammut Sports Group, Am Puls der Zeit: Mammut Sports Group übernimmt den Lawinenairbag Spezialisten Snowpulse SA, 6. Juli 2011
  5. Handelszeitung, 15. Januar 2008 – Weltklasse aus kleinsten Nischen
  6. Aargauer Zeitung über die Einstellung der Seilproduktion in der Schweiz.
  7. Mammut Connect
  8. http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Hippe-Label--unfaire-Produktion/story/23511741
  9. Geschäftsbericht 2018 Mammut Sports Group