Manchmal kommen sie wieder II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelManchmal kommen sie wieder II
OriginaltitelSometimes They Come Back ... again
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1996
Länge98 Minuten
AltersfreigabeFSK 18[1]
Stab
RegieAdam Grossman
DrehbuchAdam Grossman
Guy Riedel
ProduktionMichael L. Meltzer
MusikPeter Manning Robinson
KameraChristopher Baffa
SchnittStephen R. Myers
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Manchmal kommen sie wieder

Manchmal kommen sie wieder II ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 1996 und die Fortsetzung des Films Manchmal kommen sie wieder, welcher auf der gleichnamigen Kurzgeschichte von Stephen King aus der Sammlung Nachtschicht basiert.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 30 Jahren tötete Jon Porter die Mörder seiner Schwester. Nach dem Tod seiner Mutter kehrt Psychiater Jon Porter (Michael Gross) mit seiner Tochter Michelle in seine Heimatstadt Glenrock zurück, um das Elternhaus aufzulösen. Schmerzliche Erinnerungen verbinden ihn mit dem kleinen Ort: Vor 30 Jahren hat Jon als kleiner Junge mitansehen müssen, wie seine 18-jährige Schwester Lisa getötet wurde. Jon hatte damals ein dämonisches Ritual gestört, bei dem drei Rowdys - angeführt von Tony Reno (Alexis Arquette), dem Verehrer seiner Schwester - Lisas Blut tranken. Jon kam zu spät, um Lisa zu retten. Die drei Mörder konnte er töten.

Nicht ahnend, dass in Glenrock bereits unheimliche Dinge vor sich gehen, freundet sich Michelle, die in wenigen Tagen ihren 18. Geburtstag feiert, mit den Mädchen Jules und Maria an. Eines Nachmittags stellt sich ihnen ein junger Mann vor: Tony Reno. Die jungen Frauen sind beeindruckt - mit Ausnahme der hellseherisch begabten Jules, die sofort eine tiefe Abneigung empfindet.

Tony interessiert sich ausschließlich für Michelle. Er schenkt ihr eine Halskette mit einer Uhr: der Uhr, die Lisa getragen hat, als sie starb. Währenddessen versucht Pater Archer Roberts, Jon zu warnen. Er behauptet, der Tod von Jons Mutter sei kein Unfall gewesen. Auch Steven, der Gärtner des Orts, hat bereits bemerkt, dass mit Tony etwas nicht stimmt. Aber er verschwindet plötzlich.

Als Jon mit eigenen Augen sieht, dass Tony Reno völlig unverändert zurückgekehrt ist, schenkt er dem Pater endlich Glauben. Archer erklärt, Jon habe vor 30 Jahren einen kabbalistischen Sabbat gestört. Jetzt ist Tony wieder da, um das dämonische Ritual zu vollenden.

Mit dem Mord an Steven konnte er bereits einen seiner beiden Lakaien aus der Hölle befreien. Bald sind sie wieder zu dritt und unterwegs, um Michelle zu holen. Verzweifelt versucht Jon, das Tor zur Hölle rechtzeitig zu schließen und zu verhindern, dass seine Tochter den bösen Mächten zum Opfer fällt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„"Manchmal kommen sie wieder 2" ist ein guter Film zum nebenbei gucken. Man kann sich zwischendurch wunderbar unterhalten und verpasst trotzdem nichts. Ein typisches B-Movie von der Stange, das man sich mal ansehen kann, aber keineswegs gesehen haben muss. Absoluter Durchschnitt!“

Benjamin Falk auf zelluloid.de[2]

„Spannungslose Fortsetzung eines Horrorfilm, der es kaum gelingt, Atmosphäre zu erzeugen und das Handlungsschema des ersten Teils zu erweitern; ebenso ausrechenbar wie langweilig.“

Fortsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine weitere Fortsetzung wurde direkt für den Videomarkt veröffentlicht.

  • 1999: Manchmal kommen sie wieder 3 (Sometimes They Come Back... for More)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Manchmal kommen sie wieder II. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juli 2007 (PDF; Prüf­nummer: 75 816 V/DVD).
  2. Manchmal kommen sie wieder 2. In: Zelluloid.de. Archiviert vom Original am 1. Januar 2016; abgerufen am 27. September 2018.
  3. Manchmal kommen sie wieder II. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 27. September 2018.