Kinder des Zorns 2 – Tödliche Ernte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelKinder des Zorns 2 – Tödliche Ernte
OriginaltitelChildren of the Corn II: The Final Sacrifice
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1993
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieDavid Price
DrehbuchA. L. Katz
Gilbert Adler
ProduktionScott A. Stone
MusikDaniel Licht
KameraLevie Isaacks
SchnittHarry Keramidas
Besetzung

Kinder des Zorns 2 – Tödliche Ernte (Originaltitel: Children of the Corn II: The Final Sacrifice) ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 1993 und die erste von sieben Fortsetzungen zu Kinder des Zorns die auf der Kurzgeschichte Kinder des Mais (Children of the Corn) von Stephen King basieren.

Die Anhänger des mächtigen Maisgottes setzen ihr blutiges Handwerk fort und Gatlins Nachbarort wird zur neuen Brutstätte des Grauens.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Kinder des Zorns alle Erwachsenen ihres Dorfes ermordet haben, entdecken die Bewohner des Nachbarortes Hemmingford deren grausam entstellten Leichen. Die Öffentlichkeit wird auf die Tragödie aufmerksam, die sich hier abgespielt hat und der Journalist John Garrett kommt mit seinem 17-jährigen Sohn nach Gatlin, um mehr über die Ereignisse zu erfahren. Danny lebt seit der Trennung bei seiner Mutter und hat kein sonderlich gutes Verhältnis zu seinem Vater. John hofft, dass diese Reise sie wieder etwas näher bringt. Ihnen begegnen unterwegs zwei Reporter eines Fernsehsenders, die bereits erste Aufnahmen im Ort gemacht haben und nun noch auf der Suche nach einer besonderen Story sind. Als sie an einem Maisfeld entlang fahren, geraten sie hier in einen seltsamen Sturm. Einer der beiden steigt aus dem Wagen und wird von einer unbekannten Kraft in das Maisfeld gezogen. Auch der Zweite wird kurz darauf durch den Sturm getötet.

John Garrett interviewt eines der verwaisten Gatlin-Kinder, das wie die anderen, vom Nachbarort Hemmingford aufgenommen und in Familien untergebracht wurde. Der Junge spricht von dem Maisfeld und dass hierfür das Blut seiner und der anderen Eltern gebraucht worden wäre. John notiert sich dies, fragt sich aber auch, was das zu bedeuten hat. Als er sich in einem der verlassenen Häuser von Gatlin umsieht, um Antworten zu finden, begegnet ihm dort der Indianer Frank Redbear. Dieser spricht von einem Gleichgewicht, das aus dem Lot gekommen wäre. Die Erde müsse eins sein mit Himmel, Erde und Wasser, doch der „Weiße Mann“ hätte das nie begriffen und wolle immer nur alles nehmen. Wenn aber nichts mehr zu nehmen da wäre, ist das Gleichgewicht gestört und alle würden zugrunde gehen. Doch John weiß auch damit noch immer nicht, was das zu bedeuten hat.

Als Micah, eines der Gatlin-Kinder, von einem Dämon besessen wird, den Er, der hinter den Reihen geht gesandt hat, beginnen die Kinder, die Einwohner von Hemmingford zu töten. Regelmäßig versammeln sie sich und lassen sich von Micah leiten und beeinflussen. Micah versucht auch Johns Sohn Danny auf ihre Seite zu ziehen und da auch Danny Probleme mit seinem Vater hat, sagt er zu ohne zu ahnen, auf was er sich da einlässt.

Auf der Suche nach der Ursache für die mysteriösen Vorgänge wird John Garrett von Indianer Frank Redbear begleitet. In einer Scheune finden sie alte Maiskolben aus dem Vorjahr, die offensichtlich von Mutterkorn infiziert sind. Dieser Pilz kann bei so großer Menge die Menschen vergiften, nur dadurch, dass sie die Sporen einatmen. Besonders Kinder wären nach Franks Wissen dafür am anfälligsten. Als sie dem Sheriff davon berichten wollen, stellen sie fest, dass auch dieser bereits von Wahnvorstellungen betroffen ist und sie umbringen will. Es gelingt ihnen jedoch zu entkommen, dabei entdecken sie die beiden toten Fernsehreporter im Maisfeld und John will nicht glauben, dass dies nur von giftigen Pilzsporen kommen soll. Frank ist der Meinung, dass der Gott der Rache hier seine Opfer fordern würde, für das, was der Erde von den Menschen angetan worden sei.

Der Sheriff mobilisiert inzwischen in einer Bürgerversammlung die Leute des Ortes für die Maisernte. Ehe sie es bemerken, haben die Kinder die Tür verriegelt und zünden das Gebäude an. So denken sie alle Erwachsenen des Ortes ausgelöscht zu haben und damit sie nun alle „ein Blut“ werden können, soll Danny seine Freundin Lacey opfern, mit der er sich hier im Ort gerade angefreundet hatte. Während Danny zögert, wird das Ritual von John und Frank gestört. In der Folge werden Frank und auch Micah getötet, den der Dämon in seinem Todeskampf wieder verlässt und im Maisfeld entschwindet. Danny, Lacey und John entkommen und verlassen den Ort.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Liberty (North Carolina) gedreht.[2] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 900 000 US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 6,98 Millionen US-Dollar ein.[3]

Im Mai 2017 wurde die Indizierung der ungeschnittenen Fassung des Films in Deutschland aufgehoben.[4] Ende Juni 2017 wurde der Film in der ungeschnittenen Fassung ab 16 freigegeben.[5]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kritiker bei film-rezensionen.de meinten: „Als tatsächlicher Horrorfilm ist die Fortsetzung im Vergleich zum zumindest stimmungsvollen Vorgänger kaum mehr zu gebrauchen, spannend ist die Geschichte nicht. Auf seine Weise macht die Trashvariante der Mais-Mörder-Manie aber durchaus Spaß. Man wartet hier voller Vorfreude auf die folgende Todesszene und fragt sich, auf welche groteske Weise die Erwachsenen wohl das nächste Mal dran glauben müssen.“[6]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der Film sei „so strohdumm wie der erste Teil“. Die Redaktion spottete, indem sie fragte, ob „der Schund am Ende die Rache derer“ sei, die „im Kino seit Jahren unter raschelnden Popcorntüten leiden“ würden.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Kinder des Zorns 2 – Tödliche Ernte. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Filming locations for Children of the Corn II: The Final Sacrifice, abgerufen am 21. Oktober 2008
  3. Box office / business for Children of the Corn II: The Final Sacrifice, abgerufen am 21. Oktober 2008
  4. schnittberichte.com, abgerufen am 31. Mai 2017
  5. schnittberichte.com, abgerufen am 30. Juni 2016
  6. Filmkritik bei film-rezensionen.de, abgerufen am 8. März 2018.
  7. Cinema, abgerufen am 21. Oktober 2008.