Marc Gicquel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marc Gicquel Tennisspieler
Marc Gicquel
Marc Gicquel 2014 in Wimbledon
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 30. März 1977
Größe: 188 cm
Gewicht: 75 kg
1. Profisaison: 1999
Rücktritt: 2014
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Thierry Ascione
Preisgeld: 2.512.800 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 92:113
Höchste Platzierung: 37 (8. September 2008)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 58:61
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 38 (12. Januar 2009)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Marc Gicquel (* 30. März 1977 in Tunis, Tunesien) ist ein ehemaliger französischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gicquel zog mit seiner Familie schon früh von der tunesischen Hauptstadt Tunis nach Frankreich. Im Alter von sieben Jahren begann er mit dem Tennisspielen. 1999 gab er sein Debüt auf der ATP World Tour, er entschied sich jedoch erst zwei Jahre später endgültig für Profitennis und gegen ein Physikstudium.

2006 erreichte Gicquel nach Siegen über die frühere Nummer eins der Welt, Juan Carlos Ferrero, sowie den früheren French-Open-Sieger Gastón Gaudio das Achtelfinale der US Open. Dort unterlag er dem Weltranglistenersten Roger Federer in drei Sätzen. Im selben Jahr erreichte er das Finale von Lyon, in dem er Richard Gasquet unterlag. Es folgten 2007 und 2008 jeweils eine weitere Finalteilnahme. Am 8. September 2008 stand Gicquel auf Platz 37 der Weltrangliste, seine höchste Platzierung. Er feierte auf der ATP World Tour vier Turniersiege im Doppel, zudem war er neunmal im Einzel sowie viermal im Doppel bei den unterklassigen Challenger-Turnieren erfolgreich. 2014 beendete er nach dem Challenger-Turnier in Rennes seine Karriere.[1] Trotzdem nahm er 2015 noch einmal an einem Challenger in Saint-Brieuc teil.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gicquel ist seit dem 25. September 2004 verheiratet.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 Series
ATP International Series
ATP World Tour 250 Series (4)
ATP Challenger Tour (13)
Titel nach Belag
Hartplatz (4)
Sand (0)
Rasen (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 8. August 2004 RumänienRumänien Timișoara Hartplatz (i) OsterreichÖsterreich Oliver Marach 6:3, 6:1
2. 2. Oktober 2005 FrankreichFrankreich Grenoble Hartplatz (i) SchwedenSchweden Thomas Enqvist 6:0, 6:2
3. 2. April 2006 FrankreichFrankreich Saint-Brieuc Hartplatz NiederlandeNiederlande Peter Wessels 6:3, 6:1
4. 24. Februar 2008 FrankreichFrankreich Besançon Hartplatz (i) OsterreichÖsterreich Alexander Peya 7:62, 6:4
5. 17. Mai 2009 FrankreichFrankreich Bordeaux (1) Sand FrankreichFrankreich Mathieu Montcourt 3:6, 6:1, 6:4
6. 17. Oktober 2010 FrankreichFrankreich Rennes Teppich (i) SchweizSchweiz Stéphane Bohli 7:66, 4:6, 6:1
7. 15. Mai 2011 FrankreichFrankreich Bordeaux (2) Sand ArgentinienArgentinien Horacio Zeballos 6:2, 6:4
8. 4. November 2012 SchweizSchweiz Genf Hartplatz (i) DeutschlandDeutschland Matthias Bachinger 3:6, 6:3, 6:4
9. 8. September 2013 FrankreichFrankreich Saint-Rémy-de-Provence Hartplatz ItalienItalien Matteo Viola 6:4, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 23. Oktober 2006 FrankreichFrankreich Lyon (1) Teppich (i) FrankreichFrankreich Richard Gasquet 3:6, 1:6
2. 22. Oktober 2007 FrankreichFrankreich Lyon (2) Teppich (i) FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean 6:75, 4:6
3. 15. Juni 2008 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch Rasen SpanienSpanien David Ferrer 4:6, 2:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 10. August 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Hartplatz SchwedenSchweden Robert Lindstedt BrasilienBrasilien Bruno Soares
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
7:66, 6:3
2. 5. Januar 2009 AustralienAustralien Brisbane (1) Hartplatz FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga SpanienSpanien Fernando Verdasco
DeutschlandDeutschland Mischa Zverev
6:4, 6:3
3. 9. Januar 2010 AustralienAustralien Brisbane (2) Hartplatz FrankreichFrankreich Jérémy Chardy TschechienTschechien Lukáš Dlouhý
IndienIndien Leander Paes
6:3, 7:63
4. 10. Februar 2013 FrankreichFrankreich Montpellier Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra SchwedenSchweden Johan Brunström
SudafrikaSüdafrika Raven Klaasen
6:3, 3:6, [11:9]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. Juli 2007 SchweizSchweiz Gstaad Sand FrankreichFrankreich Florent Serra TschechienTschechien František Čermák
TschechienTschechien Pavel Vízner
5:7, 7:5, [7:10]
2. 6. Januar 2008 IndienIndien Chennai Hartplatz Zypern RepublikZypern Marcos Baghdatis ThailandThailand Sanchai Ratiwatana
ThailandThailand Sonchat Ratiwatana
4:6, 5:7
3. 9. Februar 2014 FrankreichFrankreich Montpellier Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Nicolas Mahut UsbekistanUsbekistan Denis Istomin
RusslandRussland Nikolai Dawydenko
6:3, 4:6, [2:10]
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 23. Juli 2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tampere Sand FrankreichFrankreich Édouard Roger-Vasselin PolenPolen Adam Chadaj
PolenPolen Filip Urban
6:4, 4:6, 6:1
2. 5. Februar 2011 ItalienItalien Courmayeur Hartplatz FrankreichFrankreich Nicolas Mahut FrankreichFrankreich Olivier Charroin
FrankreichFrankreich Alexandre Renard
6:3, 6:4
3. 17. Mai 2014 FrankreichFrankreich Bordeaux Sand UkraineUkraine Serhij Stachowskyj Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Harrison
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Kuznetsov
kampflos
4. 4. Oktober 2014 BelgienBelgien Mons Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Nicolas Mahut DeutschlandDeutschland Andre Begemann
OsterreichÖsterreich Julian Knowle
6:3, 6:4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marc Gicquel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clap de fin pour Marc Gicquel. In: lequipe.fr. 10. Oktober 2014, abgerufen am 15. November 2017 (französisch).