Maria 2.0

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marienikone, die für die Aktionswoche geschaffen wurde

Maria 2.0, auch Kirchenstreik genannt, ist eine von Frauen in der römisch-katholischen Kirche in Deutschland ausgehende Initiative. Sie begann mit einer Aktionswoche in Münster vom 11. bis zum 18. Mai 2019.[1] In Süddeutschland wurde die Initiative teils am 13. bzw. erst am 19. Mai 2019 aufgegriffen und bis zum 26. Mai 2019 fortgeführt.

Der Name der Initiative wird damit begründet, dass „Maria 1.0“ für Maria als Idealbild der schweigenden und dienenden Frau stehe. „2.0 heißt Neuanfang: Alles auf null stellen. Wir sind nicht mehr so!“ – wie Lisa Kötter, eine der Initiatorinnen, formulierte.[2]

Vorgeschichte und Forderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgangspunkt der Initiative war ein Lesekreis in der Pfarrei Heilig Kreuz in Münster, in dem Anfang 2019 das erste Apostolische Schreiben von Papst Franziskus, Evangelii gaudium, studiert wurde.[3]

In einer Online-Petition mit einem offenen Brief an Papst Franziskus fordern die Teilnehmerinnen Zugang für Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, die Aufhebung des Pflichtzölibats und eine umfassende Aufklärung von Missbrauchsfällen in der Kirche.[4] Auch der Umgang mit den Opfern der Missbrauchsfälle wird kritisiert.[5]

Die Forderungen der Initiative richten sich auch gegen Machtstrukturen in der Kirche.[6][7] Im Zuge zur Frage der Machtstrukturen wurden im November 2020 von einer Maria-2.0-Mitinitiatorin die Weiheämter generell infragestellt.[8] Daraufhin wurde in einem Kommentar dazu mehr Theologie in Kirchen-Debatten eingefordert.[9]

Kirchenstreik und Aktionen im Jahr 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demonstration nach einer Priesterweihe in Freiburg

In einem Aufruf der Initiatorinnen hieß es: „Wir rufen im Marienmonat Mai, in der Woche vom 11. bis zum 18. Mai 2019, alle Frauen auf, in einen ‚Kirchenstreik‘ zu treten: Wir betreten keine Kirche mehr und tun keinen Dienst. Vor den Kirchen werden wir Gottesdienst feiern und unsere Klagen und Forderungen nachdrücklich und kreativ zum Ausdruck bringen.“[10] Weiß als Farbe „des Mitgefühls, der Trauer und des Neubeginns“ schaffe ein gemeinsames Erscheinungsbild, so die Initiatorinnen. Sie regen an, weiße Kleidungsstücke, Tücher, Blüten und Kerzen bei den Aktionen zu verwenden.[11] In mindestens 50 Orten[12] wurden Aktionen im Rahmen von Maria 2.0 angekündigt, die nicht nur von Frauen getragen werden. In der Pfarrei Herz Jesu (Essen-Burgaltendorf) schlossen sich auch die ehrenamtlich tätigen Männer dem „Kirchenstreik“ an.[12][13]

Münster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Mahnwache fand am Sonntag, dem 12. Mai 2019, vormittags auf dem Münsteraner Domplatz statt. An dieser zentralen Veranstaltung der deutschlandweiten Aktionswoche beteiligten sich etwa 700 bis 800 Gläubige.[14]

Ende August 2019 sollte ein Vernetzungstreffen für das Bistum Münster stattfinden.[15]

Südbaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Vielzahl von Aktivitäten wurde aus dem südlichen Baden-Württemberg bekannt:

Freiburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Freiburger Münsterplatz demonstrierten am Nachmittag des 12. Mai 2019 nach einer Priesterweihe rund 400 Frauen und Männer.[16] Der zuständige Erzbischof Stephan Burger ging beim Auszug aus dem Münster auf zwei Wortführerinnen zu: „Die Botschaft kommt an“, sagte er, aber auch: „Ich werde diese Spannung heute nicht lösen können.“[17] Rund 200 Menschen,[18] darunter Frauen aus der Maria-Magdalena-Gemeinde in Freiburg, haben ihren Protest am 30. Juni fortgesetzt, als Stadtdekan Christian Würtz zum Bischof geweiht wurde. Teilnehmerinnen kamen auch aus Mannheim und Konstanz. Würtz überreichte „ein Schreiben sowie ein rotes Knäuel an Sigrid Striet und Eveline Viernickel, verbunden mit dem Wunsch, der Gesprächsfaden möge nicht abreißen“, und der Einladung zu einem Gespräch im September.[19] Dieses hat zwischenzeitlich stattgefunden. Erzbischof Burger hat dabei zugesagt, die Anliegen der Katholikinnen in den „Gesprächsprozess des synodalen Weges“[20] einzubringen, und er wolle mit den Frauen im Dialog bleiben.[21] Im Freiburger Ordinariat sind nach Angaben des Sprechers Michael Hertl rund 500 E-Mails, Postkarten und Briefe eingegangen, von denen der größte Teil die Forderungen der Aktion unterstützt. Das Ordinariat will alle Zuschriften beantworten.[22]

Am 7. Juli 2019 und einigen der folgenden Sonntagen organisierten die Demonstrantinnen von 11 bis 11.30 Uhr, wenn das Domkapitel die Messe verlässt, eine „Aufwache“ vor dem Münster.[23]

Bad Säckingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Fridolinsmünster in Bad Säckingen fand am Sonntag, den 19. Mai 2019 eine Aktion vor dem Portal und im Pfarrgarten „eine ‚etwas andere Maiandacht‘ mit Meditationstexten zu Maria und anderen Themen“ statt. In der Region, auch in Waldshut-Tiengen, wurden die Aktionen noch bis zum 26. Mai 2019 fortgesetzt.[24][25]

Lauchringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Herz-Jesu-Kirche in Unterlauchringen

In der Hochrhein-Gemeinde Lauchringen in Baden-Württemberg streikten drei Frauen ab 13. Mai 2019 und veranstalteten am 19. Mai 2019 einen Wortgottesdienst mit 60 Unterstützern, Frauen und Männern, vor der Kirche, darunter auch der hier heimischen Parlamentarischen Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und Bundestagsabgeordneten Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD). Der Erzbischof des Erzbistums Freiburg, Stephan Burger, hatte zu dem Zeitpunkt ein Treffen mit den Frauen abgelehnt. Ab Oktober 2019 bis zum Juli 2020 „(laden) die Initiatorinnen des Lauchringer Kirchenstreiks […] jeden dritten Mittwoch im Monat jeweils in einem anderen Ort [im Landkreis Waldshut] zum Gebet für Gleichberechtigung von Männern und Frauen in der katholischen Kirche ein.“[26][27]

Generell geht es um „die Gleichstellung von Männern und Frauen in der katholischen Kirche. […] Rund 5000 Unterschriften haben die drei Initiatorinnen des Lauchringer Kirchenstreiks […] seit Beginn ihrer Initiative im Mai gesammelt. […] Am Montag [23. September 2019] reisten die drei Frauen ins hessische Fulda, wo die Deutsche Bischofskonferenz tagt.“ Sie übergaben „an Kardinal Reinhard Marx, den Vorsitzenden der Bischofskonferenz, einen Aktenordner mit den Unterschriften.“[28]

Vor Ort wurden sie auch von Mechthild Heil, der Vorsitzenden der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands, unterstützt.[26]

Hochrhein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Streik in der Seelsorgeeinheit Mittlerer Hochrhein St. Verena zogen die Organisatorinnen aus Lauchringen Bilanz (im Gespräch): Es ginge um die Sensibilisierung für die Gleichstellung von Frau und Mann in der katholischen Kirche: „Das konnten wir erreichen, es wurde in der Bevölkerung breit diskutiert.“ Rückmeldungen gab es aus den Seelsorgeeinheiten Allensbach am Bodensee, aus Schwörstadt im Kreis Lörrach und aus dem Ortenaukreis. Auch „(haben) sich evangelische Christen zu Wort gemeldet.“ Die Pfarrer – „für die andere unsere Arbeiten während der Gottesdienste erledigt haben“ –, sind „uns zwar nicht in den Rücken gefallen, aber haben unseren Kirchenstreik weitgehend ignoriert.“ Der Leiter der Seelsorgeeinheit war jedoch zu einem Diskussionsabend bereit.

Mittlerweile ist Pfarrer Ulrich Sickinger, Leiter der Seelsorgeeinheit Mittlerer Hochrhein St. Verena, auch „einer von bislang 138 Unterzeichnern der online-Petition, mit der Priester und Diakone der Erzdiöse Freiburg ihre Unterstützung für die Reformbewegung Maria 2.0 der katholischen Kirche ausdrücken.“[26]

Inzwischen gerät auch das Reformkonzept Pastoral 2030 in die Diskussion, denn „das hat zur Folge, dass ein Pfarrer sich künftig um eine Pfarrei von der Größe eines Landkreises kümmern muss.“[29]

Mainz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Pfingsten 2019 fand eine Demonstration mit etwa 200 Teilnehmern vor dem Mainzer Dom statt, bei welcher auch der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf anwesend war und eine Stunde lang mit den Teilnehmern diskutierte. Am 14. August 2019 traf sich Kohlgraf erneut mit Vertretern der Bewegung. Dabei betonte er, dass ihm an der Fortsetzung des Dialogs gelegen sei, und lud ein, „sowohl den synodalen Weg der deutschen Bischofskonferenz […] als auch den ‚Pastoralen Weg‘ im Bistum zu begleiten“. Er wolle die Themen von Maria 2.0 auch selbst in Gespräche einbringen.[30]

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Sonntag, dem 3. November 2019 fand vor der im Umbau befindlichen Berliner Hedwigs-Kathedrale ein Wortgottesdienst der Initiative Maria 2.0 statt, an dem knapp 100 Personen teilnahmen, darunter Barbara John, Wolfgang Thierse und der Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken im Erzbistum Berlin, Bernd Streich. Bei einem anschließenden Empfang im Kathedralforum sprach Erzbischof Heiner Koch mit den Teilnehmenden.[31]

2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch im Jahr 2020 machten die Beteiligten auf ihr Anliegen aufmerksam. Im Rahmen einer bundesweiten Aktionswoche feierten Katholikinnen gleichzeitig zu einer Priesterweihe, die im Freiburger Münster stattfand, vor dem Münster eine Agape-Feier im Freien mit Blumen, Brot und Wein. An der Feier nahmen etwa 150 Menschen teil, die meisten weiß gekleidet und weiblich.[32]

Thesenanschlag 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thesen Maria 2.0, Februar 2021

In einer bundesweiten Protestaktion schlug die Reforminitiative am 21. Februar 2021 sieben Thesen an die Türen katholischer Kirchen an.[33] Dies geschah in Anlehnung an Martin Luther, der laut Legende im Jahr 1517 seine 95 Thesen zur Reformierung der Kirche an die Schlosskirche in Wittenberg angeschlagen haben soll.[34]

Die Thesen wenden sich „an alle Menschen guten Willens“ und sind als Aufruf an die Deutsche Bischofskonferenz gedacht, die sich an dem nachfolgenden Dienstag zur Frühjahrsvollversammlung virtuell traf. Sie fordern insbesondere eine Reform der kirchlichen Machtstrukturen.[35]

In sieben Punkten fordert Maria 2.0 den Zugang aller Menschen zu den Kirchenämtern (Diakon, Priester, Bischof), d. h. auch für Frauen. Dies wird gefordert unter Berufung auf die Menschenrechte und das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Gefordert wird auch die Teilung der Macht, indem alle Katholiken an der Sendung der Kirche mitwirken, die konsequente Aufklärung des sexuellen Missbrauchs in der Vergangenheit und die Änderung vorhandener Strukturen zur Vermeidung künftiger Fälle. Es wird eine andere Sexualmoral gefordert, die Sexualität positiv betrachtet, da die aktuelle Sexualmoral von der Mehrheit der Gläubigen ohnehin nicht mehr beachtet werde, die Abschaffung des Zölibats, einerseits um die aktuelle Doppelmoral heimlicher Beziehungen zu vermeiden und andererseits um mehr Menschen den Zugang zum Priesteramt zu ermöglichen. Die Kirche soll zu mehr Einfachheit zurückkehren, weniger Vermögen anhäufen und sich auf die eigentliche Sendung, nämlich die Verkündigung und das Leben nach dem Evangelium, besinnen. Mit einem Handeln nach der Botschaft Jesu könne die Glaubwürdigkeit wieder zurückgewonnen werden. Die Thesen finden sich im Wortlaut auf der Webseite die zum Thesenanschlag eigens erstellt wurde und eine Bildergalerie aller 1000 Kirchen, an denen die Thesen aufgehängt wurden verlinkt.[36]

An dem Wochenende vor der virtuellen Vollversammlung der Deutschen Bischöfe, die vom 23. bis zum 25. Februar 2021 stattfand, haben Mitglieder der Wiesbadener Gruppe Maria 2.0 die Thesen zur Reformation der katholischen Kirche an der Kirchentür der Pfarrkirche St. Peter und Paul angebracht. Die Stichworte geben der Reformbewegung Ausdruck und unterstreichen die Forderungen.[37]

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstützung kam von der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands und dem Katholischen Deutschen Frauenbund.[38][39] Auch römisch-katholische Pfarrer äußerten Zustimmung für die Anliegen von Maria 2.0. So kündigte beispielsweise Jörg Hagemann, Stadtdechant von Münster, im Mai 2019 an, dass er am Wortgottesdienst auf dem Kirchenvorplatz teilnehmen werde und danach – wie es seine Aufgabe sei – die Eucharistie in schlichter Form im Kirchenraum feiern werde.[40]

Franz-Josef Bode, Bischof von Osnabrück und Vorsitzender der Unterkommission Frauen[41] der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz, begrüßte im Mai 2019 die Aktion. Zwar sei problematisch, dass Frauen die Eucharistiegemeinschaft verließen und in Pfarrsälen eigene Feiern abhielten, doch müsse man die „Ungeduld“ wahrnehmen, hinter der eine „ganz tiefe Verletzung“ vieler in ihrer Kirche aktiver Frauen stehe: „dass sie sich in Kirche nicht so angenommen fühlen, wie es ihrem Einsatz entspricht.“[42]

Stephan Burger, Erzbischof von Freiburg, zeigte im Mai 2019 Verständnis für den Wunsch, Frauen den Zugang zum Diakonat und zum Priesteramt zu ermöglichen, sah dafür aber keine kirchenrechtlichen Spielräume.[43] Matthias Kopp, Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, erklärte, dass es Veränderungen geben müsse und dazu ein Dialog notwendig sei, aber Streiks nicht das richtige Mittel seien.[44]

Zu den Kritikern der Aktionswoche gehört Kurienerzbischof Georg Gänswein, Privatsekretär des emeritierten Papstes Benedikt XVI., der im April 2019 davor warnte, „eine neue Kirche erfinden zu wollen und an ihrer DNA herumzuschrauben.“[12]

Das konservative Forum Deutscher Katholiken rief im Mai 2019 dazu auf, aus dem Katholischen Frauenbund auszutreten.[45]

Die Katholikin Johanna Stöhr aus dem Bistum Augsburg rief im Mai 2019 die Initiative Maria 1.0 ins Leben. Sie sagte, die Forderungen der Bewegung Maria 2.0 seien „nicht ‚gut‘ für die Gläubigen und die Kirche“. Sie gründeten „nicht auf dem Vermächtnis Jesu“.[46]

Ein Transparent der Fachschaft Theologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg an der Universitätskirche richtete sich im Mai 2019 „Gegen Missbrauch und die Ausgrenzung von Frauen in der Kirche“. Es zeigte eine Marienfigur, die gleichzeitig an eine Vulva denken ließ. Dies erregte einigen Unmut, unter anderem auf Facebook. Es wurde jedoch von dem Rektor der Universitätskirche, Eberhard Schockenhoff, gedeckt, und auch das Ordinariat des Bistums Rottenburg-Stuttgart wollte sich nicht in die Freiheit der Unikirche einmischen. Die Freiburger Staatsanwaltschaft prüfte zwei Anzeigen wegen Blasphemie auf strafrechtliche Relevanz, sah jedoch keinen Grund für ein Verfahren, da keine strafbare Handlung vorlag.[47][48]

Ursula Harter von der Initiative Pontifex äußerte im September 2019, dass Aktionen wie Maria 2.0 Ämter mit Macht gleichsetzten und damit ein falsches Verständnis von Macht in der Katholischen Lehre zeichnen.[49]

Der Arbeitskreis Theologische Orientierung des Ökumenischen Netzes mahnte im September 2019, dass sowohl die unreflektierte Anpassung an Heutigkeit als auch der Versuch, den Verlust an Inhaltlichkeit durch überzeitliche Wahrheiten unfehlbar zu sichern, nicht zielführend ist.[50]

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, sagte im Mai 2020 im Interview mit Publik-Forum über die Aktion Maria 2.0 und die Bewegung Wir sind Kirche: „Sie sind Teil der Kirche. Das sind unsere Leute!“[51]

Die TV-Komikerin Carolin Kebekus erwähnte Maria 2.0 am 9. Juli 2020 in der Carolin Kebekus Show in der ARD. In Zukunft würden vermutlich noch viele Frauen aus der Kirche austreten.[52] Sie frage sich, warum die Kirche das Engagement der Frauen in der Initiative nicht nutze. „Die Kirche geht den Bach runter und da stehen schlaue, hochintelligente, studierte Frauen voller Liebe für ihre Kirche und wollen einfach nur helfen, dürfen aber nicht.“[53]

Beate Gilles, designierte Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz, sagte, viele Anliegen von Maria 2.0 seien auch ihre.[54]

Am 25. März 2021 gaben die beiden Initiatorinnen, Elisabeth Kötter und Andrea Voß-Frick aus Münster, den Austritt aus der katholischen Kirche bekannt.[55][56]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Aktionswoche im Mai 2019 organisierten Katholikinnen in Innsbruck einen Schweigezug von der Spitalskirche zum Innsbrucker Dom. In den Wiener Pfarren Breitenfeld und Inzersdorf-St. Nikolaus gestalteten Frauen einen Gottesdienst vor den jeweiligen Kirchen.[57] Weitere Aktionen folgten etwa am Internationalen Frauentag 2020, in einer Aktionswoche im September 2020 und zum „Thesenanschlag“ im März 2021.[58]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz riefen kirchlich engagierte Frauen mit Unterstützung verschiedener Verbände, darunter der Schweizerische Katholische Frauenbund (SKF) und die Interessengemeinschaft Feministische Theologinnen, ebenfalls zu einem Kirchenfrauenstreik am 15. und 16. Juni 2019 sowie zur Beteiligung am nationalen Frauenstreik (14. Juni 2019) auf.[59]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maria 2.0 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung zu Maria 2.0. 9. April 2019, abgerufen am 7. März 2021.
  2. Andrea Lieblang: Die Zeit der schweigenden Frauchen ist vorbei. In: Deutschlandfunk. 10. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  3. Maria 2.0 (eigene Internetpräsenz): Wie alles anfing und wie es dann weiter ging …
  4. Offener Brief aus Anlass des Sondergipfels zum Thema der sexualisierten Gewalt in der Kirche. Abgerufen am 2. März 2021.
  5. Frauen treten unter der Aktion "Maria 2.0" in Kirchenstreik "Wir wollen verändern". In: domradio.de. 21. Februar 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  6. Bundesweit treten Frauen in den Kirchenstreik. In: welt.de. 11. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  7. Katholische Frauen im Kirchenstreik. In: zdf.de. 11. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  8. KNA: Für eine Kirche ohne Machtstrukturen. Maria-2.0-Mitinitiatorin stellt Weiheämter generell infrage. In: Kirche+Leben. 1. November 2020, abgerufen am 20. April 2021.
  9. Kommentar von Chefredakteur Markus Nolte zum Diskussion-Niveau bei "Brandthemen": Bitte mehr Theologie in Kirchen-Debatten! In: Kirche+Leben. 6. November 2020, abgerufen am 20. April 2021.
  10. Wie alles anfing und wie es dann weiter ging… Abgerufen am 11. Mai 2019.
  11. Aktionswoche im Marienmonat Mai (Flyer). Abgerufen am 12. Mai 2019.
  12. a b c Kleine Initiative wächst zu bundesweiter Protestwelle. In: domradio.de. 11. Mai 2019, abgerufen am 12. Mai 2019.
  13. Beatrix von Lauff: Aufruf zum Kirchenstreik. In: Ruhr Kurier Lokalkompass. 30. April 2019, abgerufen am 12. Mai 2019.
  14. Hunderte Frauen bei Mahnwache vor dem Dom. In: Westfälische Nachrichten. 12. Mai 2019, abgerufen am 12. Mai 2019.
  15. Elisabeth Friedgen: Maria 2.0 will Veränderungen in der Kirche. In: domradio.de. 16. August 2019, abgerufen am 17. August 2019.
  16. "Maria 2.0": Katholikinnen streiken. swr.de, 13. Mai 2019, abgerufen am 13. Mai 2019.
  17. Simone Höhl und Thomas Biniossek: Hunderte Katholikinnen demonstrieren für Zulassung von Frauen zum Priesteramt. Badische Zeitung, 12. Mai 2019, abgerufen am 12. Mai 2019.
  18. Nach Polizeiangaben, Würtz zu Freiburgs Weihbischof geweiht. Welt.de, 30. Juni 2019, abgerufen am 2. Juli 2019. Freiburg: Aktivistinnen protestieren gegen Kirche auf swr.de gibt 250 Teilnehmer an.
  19. Uwe Mauch: Würtz zu Freiburgs Weihbischof geweiht. Badische Zeitung, 30. Juni 2019, abgerufen am 30. Juni 2019.
  20. Synodaler Weg – was ist das? Fragen und Antworten. In: Kirche+Leben. Abgerufen am 29. September 2019.
  21. Sina Schuler: Erzbischof tauscht sich mit Aktivistinnen aus. Badische Zeitung, 24. September 2019, abgerufen am 24. September 2019.
  22. Sina Schuler: Nächste "Maria 2.0"-Demo zur Bischofsweihe des Stadtdekans. Badische Zeitung, 10. Juni 2019, abgerufen am 11. Juni 2019.
  23. "Maria 2.0 -AufWache!" Abgerufen am 6. Juni 2021.
  24. Michael Gottstein: Klagemauer vor dem Münster, Alb-Bote, 16. Mai 2019.
  25. Peter Rosa: Der Kirchenstreik geht weiter, Südkurier, 20. Mai 2019.
  26. a b c Juliane Schlichter: Mit Beistand von oben zum Erfolg, Alb-Bote, 9. Oktober 2019.
  27. online-Petition Kirche-Frauen-Zukunft
  28. Juliane Schlichter: Lauchringer Kirchenstreik: Kardinal Marx nimmt Unterschriften entgegen. In: Südkurier, 25. September 2019.
  29. Juliane Schlichter: Kirche in der Krise, Südkurier, 12. Oktober 2019.
  30. Bischof Kohlgraf: Maria 2.0 soll "synodalen Weg" mitgestalten. In: katholisch.de. 16. August 2019, abgerufen am 17. August 2019.
  31. Protest der Initiative Maria 2.0 in Berlin: Katholikinnen für Frauenweihe. In: domradio.de. 4. November 2019, abgerufen am 4. November 2019.
  32. Bundesweite Protestwoche „Maria 2.0“: Freiburger Katholikinnen feiern eigene „Eucharistie“. In: swr.de. 21. September 2020, abgerufen am 26. Juli 2021.
  33. Gegen Misstände: "Maria 2.0" schlägt Thesen an Kirchentüren. Abgerufen am 2. März 2021.
  34. Legenden um Luther: Der Thesenanschlag. 31. Mai 2002, abgerufen am 7. März 2021.
  35. Katholische Kirche: Maria 2.0 will männliche Macht nicht länger hinnehmen. In: Die Zeit. 21. Februar 2021, abgerufen am 2. März 2021.
  36. Thesen Maria 2.0. 21. Februar 2021, abgerufen am 7. März 2021.
  37. Maria 2.0: Neuer Thesenanschlag nach 500 Jahren. In: Wiesbaden lebt. 21. Februar 2021, abgerufen am 21. Februar 2021.
  38. "Maria 2.0": Warum Frauen keinen Fuß mehr in die Kirche setzen. In: katholisch.de. 11. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  39. Katholische Frauen begrüßen bundesweite Initiativen zur Erneuerung der Kirche (Presseerklärung). In: kfd. 6. März 2019, abgerufen am 12. Mai 2019.
  40. „Maria 2.0“: So läuft der Frauen-Streik im Bistum Münster. In: Kirche+Leben. 10. Mai 2019, abgerufen am 12. Mai 2019.
  41. Pastoralkommission. In: dbk.de. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  42. Katholische Frauen starten einwöchigen Kirchenstreik. In: Der Tagesspiegel. 11. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  43. Katholische Kirche "Maria 2.0": Der Streik der frommen Frauen. In: Deutsche Welle. 10. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  44. Bischofskonferenz: Streik ist das falsche Mittel. Frauen-Streik „Maria 2.0“ in hunderten Orten – Bischöfe skeptisch. In: Kirche+Leben. 12. Mai 2019, abgerufen am 24. April 2021.
  45. Wegen "Maria 2.0": Katholiken-Forum ruft zu Austritt aus Frauenbund auf. In: katholisch.de. 9. Mai 2019, abgerufen am 9. Mai 2019.
  46. Maria 1.0 schreibt an Maria 2.0: „Eure Forderungen sind nicht ‚gut‘“ www.domradio.de, 17. September 2019.
  47. Sina Schuler: Aufregung um "Maria Vulva"-Banner an der Freiburger Universitätskirche. Badische Zeitung, 21. Mai 2019, abgerufen am 23. Mai 2019.
  48. Fabian Vögtle: Kein Ermittlungsverfahren wegen Maria-Plakat gegen Freiburger Theologie-Studierende. Badische Zeitung, 28. Juni 2019, abgerufen am 30. Juni 2019.
  49. Ursula Harter im Gespräch mit Christiane Florin: Kritik an Maria 2.0. „Ich glaube nicht, dass Gleichberechtigung in Ämtern kommt“. In: Deutschlandfunk. 20. September 2019, abgerufen am 15. April 2021.
  50. AK Theologische Orientierung des Ökumenischen Netzes: Stellungnahme zu ‚Maria 2.0‘. 27. September 2019, abgerufen am 18. April 2021.
  51. Britta Baas, Alexander Schwabe: „Die Zeit läuft uns weg“. Ein Gespräch über den Reformschub in der Corona-Pandemie mit Georg Bätzing, dem neuen Vorsitzenden der katholischen Bischöfe in Deutschland. In: Publik-Forum 10/2020, 29. Mai 2020, S. 28–32.
  52. Kabarettistin Kebekus nimmt erneut katholische Kirche aufs Korn. In: katholisch.de. 10. Juli 2020, abgerufen am 17. März 2021.
  53. Jens Szameit: Sieben Jahre nach Zensur-Eklat: Carolin Kebekus attackiert erneut die katholische Kirche. In: Weserkurier. Archiviert vom Original am 10. Juli 2020; abgerufen am 10. Juli 2020.
  54. Georg Löwisch: Zwischen Himmel und Höllenjob. Mit Beate Gilles wird erstmals eine Frau Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz. Die katholische Kirche ahnt also zumindest, in welchem Jahrhundert sie lebt. In: zeit.de. 23. Februar 2021, abgerufen am 2. Juni 2021.
  55. mpl/epd: Kötter und Voß-Frick wollen aber katholisch bleiben. "Maria 2.0"-Gründerinnen verlassen katholische Kirche. In: katholisch.de. 25. März 2021, abgerufen am 23. April 2021.
  56. Matthias Altmann: Mitgründerin von Maria 2.0: Verspüre keine Häme wegen Austrittszahlen. In: katholisch.de. 15. Juli 2021, abgerufen am 18. Juli 2021.
  57. Kirche ohne Frauen: Wenn Katholikinnen streiken. In: religion.orf.at. 11. Mai 2019, abgerufen am 7. August 2019.
  58. Maria 2.0 – Pfarre St. Nikolaus. Abgerufen am 20. März 2021.
  59. Barbara Ludwig: Kirchenfrauen sollen im Juni gleich zwei Mal streiken. In: kath.ch. 22. März 2019, abgerufen am 14. Juni 2019.