Peter Kohlgraf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Kohlgraf, 2018

Peter Kohlgraf (* 21. März 1967 in Köln) ist ein deutscher Theologe, römisch-katholischer Geistlicher und Bischof von Mainz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Kohlgraf, Sohn eines Maurers und einer Krankenschwester, machte sein Abitur am Kölner Dreikönigsgymnasium. Er studierte ab 1986 Philosophie und Katholische Theologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn und für ein Semester in Salzburg. Kohlgraf ist seit 1986 Mitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Staufia Bonn.[1]

Sein Diplom legte er 1991 in Bonn ab. Nach der pastoralen Ausbildung im Priesterseminar Köln empfing Peter Kohlgraf am 18. Juni 1993 im Kölner Dom die Priesterweihe durch den Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner. Zusammen mit ihm wurden Stefan Heße und Dominikus Schwaderlapp geweiht, spätere Kölner Generalvikare und Bischöfe, außerdem der spätere Kölner Domdechant Robert Kleine. Nach einer Tätigkeit als Kaplan an Herz Jesu und St. Martin in Euskirchen bis 1996 war er Subsidiar im Seelsorgebereich Bad Honnef mit Wohnsitz an St. Mariä Heimsuchung (Rhöndorf). Im Jahr 2000 wurde Kohlgraf an der Universität Bonn bei Ernst Dassmann über Die Ekklesiologie des Epheserbriefes in der Auslegung durch Johannes Chrysostomus promoviert.[2] Ab 1999 war er Religionslehrer und Schulseelsorger am erzbischöflichen Kardinal-Frings-Gymnasium in Bonn-Beuel, außerdem Bonner Stadtgruppenkaplan der Katholischen Studierenden Jugend (KSJ).[3] 2003 wurde er Repetent am Collegium Albertinum in Bonn und Seelsorger am städtischen Beethoven-Gymnasium sowie im Kinderheim Hermann-Josef-Haus in Bad Godesberg; 2009 wechselte er als Schulseelsorger an das erzbischöfliche Gymnasium Marienberg und das Berufskolleg Marienberg in Neuss.[4]

Professor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Kohlgraf im Mai 2017 als Dozent der Pastoraltheologie an der Katholischen Hochschule Mainz

Im Jahre 2010 habilitierte sich Kohlgraf am Lehrstuhl für Religionspädagogik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster bei Udo Schmälzle mit einer Arbeit zum Thema „Glaube im Gespräch. Die Suche nach christlicher Identität und Relevanz in der alexandrinischen Vätertheologie. Ein Modell für praktisch-theologisches Bemühen heute?“ Von 2010 bis 2013 war er Privatdozent an der Universität Münster, ab 2013 Professor für Pastoraltheologie an der Katholischen Hochschule Mainz – seit dem Wintersemester 2016/17 als Dekan des Fachbereichs Praktische Theologie – und gleichzeitig Pfarrvikar in der Pfarrgruppe Wörrstadt mit Wohnsitz in Partenheim in Rheinhessen.[2]

Bischof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. April 2017 ernannte Papst Franziskus Peter Kohlgraf zum Bischof von Mainz und damit zum 88. Nachfolger des heiligen Bonifatius auf dem Mainzer Bischofsstuhl.[2]

Am 8. August 2017 legte er in der Mainzer Staatskanzlei vor der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier den Treueeid gemäß Artikel 16 des Reichskonkordats ab. Anwesend waren sein Vorgänger im Bischofsamt, Karl Kardinal Lehmann, weitere Vertreter der Kirche und zahlreiche Mitglieder des Kabinett Dreyer.[5]

Die Bischofsweihe im Mainzer Dom fand am 27. August 2017 statt und wurde ihm von seinem Amtsvorgänger Karl Kardinal Lehmann gespendet. Mitkonsekratoren waren der Erzbischof von Freiburg, Stephan Burger, und der Erzbischof von Köln, Rainer Maria Kardinal Woelki. Der offizielle Titel Kohlgrafs seit seiner Ernennung zum Bischof lautet: Seine Exzellenz Peter Kohlgraf, Bischof der Heiligen Römischen Kirche, durch Gottes Barmherzigkeit und des Heiligen Apostolischen Stuhles Gnade, Bischof des Heiligen Stuhles von Mainz. Kardinal Woelki ernannte ihn zum Kölner Ehrendomherrn.[6] Die Einführung als Ehrendomherr fand am 15. Oktober 2017 im Kölner Dom statt. In der Deutschen Bischofskonferenz gehört er der Kommission für Ehe und Familie und der Kommission für Erziehung und Schule an.[7]

Am 26. Oktober 2019 wurde Kohlgraf zum Präsidenten der deutschen Sektion der katholischen Friedensbewegung Pax Christi gewählt.[8] Der Deutsche Orden hat ihn am 19. Januar 2020 als Ehrenritter aufgenommen.[9]

Positionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2018 zeigte sich Bischof Kohlgraf in der Debatte um den Zölibat davon überzeugt, dass es mit Blick auf das Priesteramt „in Zukunft andere Zugangsformen geben wird, wenn auch vielleicht nicht flächendeckend“.[10] Hinsichtlich der Frauenordination äußerte Kohlgraf, dass die Einwände Roms gegen die Ordination von Frauen vielfach nicht überzeugen. Er versicherte den Aktivistinnen von Maria 2.0, deren Unverständnis für die Haltung Roms nach Rom weiterzugeben.[11]

Als Präsident der Pax-Christi-Bewegung begrüßte er zusammen mit Bischof Heiner Wilmer, dem Vorsitzenden der Deutschen Kommission Justitia et Pax, den am 22. Januar 2021 in Kraft getretenen Atomwaffenverbotsvertrag, da kein Konfliktgeschehen den Einsatz von Kernwaffen legitimieren könne; mit Papst Franziskus betonten die Bischöfe, dass nicht nur der Einsatz, sondern bereits der Besitz solcher Waffensysteme unethisch sei. Sie riefen die Atommächte, aber auch alle andere Staaten, die den Vertrag noch nicht unterzeichnet oder ratifiziert haben – darunter die Bundesrepublik Deutschland – auf, dem Vertrag beizutreten und die Doktrin der nuklearen Abschreckung zu überdenken.[12]

Am 23. Januar 2021 forderte Peter Kohlgraf eine humanitäre Lösung für die europäischen Flüchtlingslager an den Außengrenzen der Europäischen Union in Bosnien und Herzegowina und auf den griechischen Inseln; wer so mit Menschen umgehe, der verrate den christlichen Glauben, für den Europa einmal gestanden habe. Eine der Hassmails, die ihn anschließend erreichte, machte er am 26. Januar 2021 öffentlich.[13]

Wappen und Wahlspruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischofswappen

Blasonierung: Der geteilte und oben gespaltene Wappenschild zeigt oben vorne auf rotem Grund das Mainzer Rad (für das Bistum Mainz) und hinten auf schwarzem Grund einen silbernen schräggelegten Schlüssel mit dem Bart nach heraldisch rechts oben, begleitet von acht goldenen Rauten (Wappen des ehemaligen Bistums Worms). Im unteren silbernen Schild drei blaue Wellen, die den Fluss Rhein symbolisieren. Der Rhein verbindet Mainz und Worms mit Kohlgrafs Heimatstadt Köln.[14] Zudem erinnert der Fluss an den die Geschichte lebenspendend und heilbringend durchfließenden Strom des christlichen Glaubens, entspringend in der Taufe (vgl. (Ezechiel 47 EU)). Hinter dem Wappenschild das goldene Bischöfliche Kreuz. Darüber der grüne bischöfliche Prälatenhut mit zwölf herabhängenden Quasten. Unter dem Wappen im Spruchband der Wahlspruch des Bischofs: Appropinquavit Regnum DeiDas Reich Gottes ist nahegekommen (Lk 10,9 EU).

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Ekklesiologie des Epheserbriefes in der Auslegung durch Johannes Chrysostomus. Eine Untersuchung zur Wirkungsgeschichte paulinischer Theologie. Borengässer, Bonn / Alfter 2001, ISBN 3-923946-53-8 (Dissertation Universität Bonn 2000, XII, 405 Seiten, 23 cm).
  • Glaube im Gespräch. Die Suche nach Identität und Relevanz in der alexandrinischen Vätertheologie – ein Modell für praktisch-theologisches Bemühen heute? Lit, Berlin 2011, ISBN 978-3-643-11124-1.
  • „Was ihr verehrt, ohne es zu kennen, das verkünde ich euch“ (Apg 17,23) – Über das spannende Wagnis, mit dem Evangelium in die Stadt zu gehen. Bonn-Beuel 16. Dezember 2014 (Festvortrag zum 50-jährigen Jubiläum des Kardinal-Frings-Gymnasiums; PDF,111 kB).
  • Katholisch sein in der Welt von heute – im und um den Glauben ringen. In: Erzbistum Köln (Hrsg.): impulse. 03/2014. Nr. 108. Köln 2014, S. 4–7 (PDF, 98 kB).
  • Nur eine dienende Kirche dient der Welt. Yves Congars Beitrag für eine glaubwürdige Kirche. 2. Auflage. Matthias-Grünewald-Verlag, Ostfildern 2015, ISBN 978-3-7867-3036-1.
  • Teilen lernen, Beten lernen, demütig werden. Der heilige Martin als Begleiter für das Bistum Mainz. Hirtenwort des Bischofs von Mainz zur Österlichen Bußzeit 2018. Bischöfliche Kanzlei/Publikationen Bistum Mainz, Mainz Februar 2018.
  • Vergeben und Versöhnen. Erfahrungen des Glaubens - Felder des Handelns. Matthias-Grünewald-Verlag, Ostfildern 2018, ISBN 978-3-7867-3133-7.
  • Katholisch sein. Hirtenwort des Bischofs von Mainz, Peter Kohlgraf, zur Österlichen Bußzeit 2020. Bischöfliche Kanzlei/Publikationen Bistum Mainz, Mainz 2020.
  • Über die „Systemrelevanz“ Gottes. Hirtenwort des Bischofs von Mainz, Peter Kohlgraf, zur Österlichen Bußzeit 2021. Bischöfliche Kanzlei/Publikationen Bistum Mainz, Mainz 2021.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Peter Kohlgraf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Kohlgraf wird neuer Mainzer Bischof. In: faz.net. 18. April 2017;
    CV-Gesamtverzeichnis 2015 V - 594.
  2. a b c Nomina del Vescovo di Mainz (Germania). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 18. April 2017, abgerufen am 18. April 2017 (italienisch).
  3. Peter Kohlgraf (Memento vom 18. April 2017 im Internet Archive) Website der Katholischen Hochschule Mainz, abgerufen am 18. April 2017.
  4. Professor Dr. Peter Kohlgraf wird neuer Bischof des Bistums Mainz. Bistum Mainz, 18. April 2017, abgerufen am 18. April 2017.
  5. Treueeid in Mainz. Abgerufen am 30. August 2017.
  6. Neuer Mainzer Bischof wird Ehrendomherr in Köln. erzbistum-koeln.de, abgerufen am 27. August 2017.
  7. dbk.de: Pressebericht Herbst-Vollversammlung, 28. September 2017
  8. Kohlgraf: Europa als Friedensprojekt wieder stark machen auf MSN Bistumsnachrichten aus Mainz
  9. Mainzer Bischof ist Ehrenritter des Deutschen Ordens. Domradio, 20. Januar 2020, abgerufen am 20. Januar 2020.
  10. katholisch.de: Bischof will gleichzeitig weg von "Priesterzentriertheit"
  11. Mainzer Bischof Peter Kohlgraf offen für kirchliche Reformen | DOMRADIO.DE. Abgerufen am 25. Oktober 2020.
  12. paxchristi.de: Doktrin nuklearer Abschreckung überdenken, 20. Januar 2021.
  13. domradio.de: "Ist das christliches Abendland?" Bischof Kohlgraf macht Hassmail öffentlich, 26. Januar 2020.
  14. Das Reich Gottes ist nahe gekommen. Domdekan Heckwolf und Zeremoniar Brantzen stellten Insignien und Wappen vor. Bischöfliche Pressestelle Mainz, 21. August 2017, abgerufen am 21. August 2017.
VorgängerAmtNachfolger
Karl Kardinal LehmannBischof von Mainz
seit 2017