Georg Bätzing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Bätzing (2009)
Bischofswappen von Georg Bätzing. Der Wahlspruch Congrega in unum – „Führe zusammen“ entstammt dem Trierer Pilgergebet zur Heilig-Rock-Wallfahrt; darin wird das ungeteilte Gewand Jesu (Joh 19,23–24 EU) zum Symbol für die Einheit der Kirche.[1]

Georg Bätzing (* 13. April 1961 in Kirchen (Sieg)[2]) ist ein römisch-katholischer Geistlicher und seit dem 18. September 2016 Bischof von Limburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen ist Georg Bätzing als Sohn eines Bahnangestellten und einer Hausfrau in Niederfischbach (Kreis Altenkirchen), einem Ort auf der sogenannten Trierischen Insel, einer Exklave des Bistums Trier, die vom Erzbistum Köln, dem Erzbistum Paderborn und dem Bistum Limburg umgeben ist. Bätzing, der sein Elternhaus als „durch und durch katholisch“ beschreibt,[3] war Messdiener, sang im Kirchenchor, betätigte sich als Organist und arbeitete mit im Liturgiekreis seiner Heimatgemeinde.

Seelsorgerische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur im Jahre 1980 am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Betzdorf trat er in das Bischöfliche Priesterseminar Trier ein. Das Studium der Theologie und Philosophie an der Universität Trier und der Universität Freiburg im Breisgau schloss er 1985 mit dem Diplom in katholischer Theologie ab. Ein Jahr später empfing er die Diakonweihe und absolvierte das Diakonatspraktikum in St. Wendel im Saarland. Am 18. Juli 1987 wurde er in Trier zum Priester geweiht und wirkte bis 1990 als Kaplan an der Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung in Klausen und in der Pfarrei St. Josef in Koblenz. Anschließend trat er das Amt des Subregens im Trierer Priesterseminar an, welches er bis 1996 ausübte. Im selben Jahr wurde er mit einer dogmatischen Arbeit zu ekklesiologischen Aspekten des Läuterungsgedankens zum Doktor der Theologie promoviert und trat die Stelle als Regens an.

Neben seiner Tätigkeit als Regens war er zugleich verantwortlich für die Planung und Durchführung von Fortbildungsmaßnahmen für die Leiter von Priesterseminaren im deutschsprachigen Raum sowie Leiter des Euchariuswerkes, einer Gebets- und Fördergemeinschaft für geistliche Berufe im Bistum Trier. Darüber hinaus war er Vorsitzender des Stiftungsrates der August-Doerner-Stiftung, die Träger des Studienhauses St. Lambert in Lantershofen ist. Im November 2005 wurde er von Papst Benedikt XVI. zum Kaplan Seiner Heiligkeit (Monsignore) ernannt. Von 2002 bis 2012 war er geistlicher Beirat der Wochenzeitung im Bistum Trier Paulinus.[4] Am 1. November 2012 wurde Bätzing zum Generalvikar des Bischofs ernannt. Er übernahm diese Stelle von Prälat Georg Holkenbrink, der dieses Amt seit 2005 ausübte und dann Offizial des Diözesangerichts wurde.

Bischof von Limburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Wahl durch das Limburger Domkapitel wurde Georg Bätzing von Papst Franziskus am 1. Juli 2016 als Nachfolger von Franz-Peter Tebartz-van Elst zum 13. Bischof von Limburg ernannt.[5] Bischofsweihe und Amtseinführung fanden am 18. September 2016 statt.[6] Hauptkonsekrator war der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki, Mitkonsekratoren waren der bisherige Apostolische Administrator des Bistums Limburg, Weihbischof Manfred Grothe, sowie der Trierer Bischof Stephan Ackermann.[7]

Bischofswappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das rote Kreuz auf silbernem Grund im linken Feld des Bischofswappens von Georg Bätzing ist das Wappen seiner Heimatdiözese Trier und Teil des Limburger Bistumswappens. Der Drache mit aufliegendem Schwert im roten Feld daneben steht für den heiligen Georg, den Patron des Bistums Limburg und Namenspatron des Bischofs. Das silberne Füllhorn mit Silbererz in dem blauen unteren Feld ist dem Wappen von Bätzings Heimatgemeinde Niederfischbach entnommen. Es soll die Arbeit der Menschen im einstigen Bergbau dieses Ortes symbolisieren und – so eine mögliche Auslegung – die Mühen in der Kirche andeuten, den Glauben an Gott zu wecken und wachzuhalten. Das Vortragekreuz hinter und der Prälatenhut über dem Wappen zeigen an, dass es zu einem Kirchenmann gehört.[8]

Überdiözesane Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz wählten Bätzing am 20. September 2016 zum Vorsitzenden der Unterkommission für den Interreligiösen Dialog der Deutschen Bischofskonferenz. Außerdem gehört Bätzing der Kommission Weltkirche an.[9]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Bätzing ist ein Cousin der Politikerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.[10]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dissertation

  • Kirche im Werden. Ekklesiologische Aspekte des Läuterungsgedankens, Trierer theologische Studien 56, Trier: Paulinus, 1996, ISBN 978-3-7902-1284-6

Geistliche Schriften und Predigten

  • Die Eucharistie als Opfer der Kirche (1986)
  • Suchbewegungen (2000)
  • Helfer im Einsatz Gottes (2001)
  • Der Kreuzweg Jesu Christi (2003)
  • Bleib doch bei uns, Herr (2005)
  • Das Leben ausloten (2006)
  • Gott der kleinen Leute (2007)
  • Es gibt keine größere Liebe (2007)
  • Nachgefragt. Hilfen zum Verständnis des christlichen Glaubens (2008)
  • Beten üben. Anleitung zu einer christlichen Gebetspraxis (2009)
  • Das Trierer Christusgebet. Entstehung, Auslegung und Praxis eines Elementes bistumseigener Gebetstradition (2010)
  • Jesus Christus, Heiland und Erlöser. Impulse auf dem Weg der Erlösung (2011)
  • Kommt, wir beten ihn an! Impulsheft zur Feier des Ewigen Gebetes und für die eucharistische Anbetung im Zugehen auf die Heilig-Rock-Wallfahrt 2012, hrsg. vom Wallfahrtsbüro in Verantwortung von Georg Bätzing und Elisabeth Beiling (2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlspruch des neuen Limburger Bischofs: ′Congrega in unum′; Das Trierer Christusgebet
  2. Pressemitteilung des Bistums Limburg vom 1. Juli 2016
  3. Georg Bätzing im ABC-Porträt: Das sollten Sie über den neuen Limburger Bischof wissen, fnp.de, 16. September 2016
  4. Paulinus vom 18. November 2012, 138. Jahrgang, Nr. 47, S. 1–2.
  5. Nomina del Vescovo di Limburg (Germania). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 1. Juli 2016; abgerufen am 1. Juli 2016 (italienisch).
  6. https://www.bistumlimburg.de/bischofseinfuehrung/meldungsdetails/meldung/eine-gute-partie.html
  7. www.bistumlimburg.de
  8. Kreuz, Drache und Füllhorn. Paulinus, Wochenzeitung im Bistum Trier, 25. September 2016, S. 3.
  9. Pressemeldung vom 20. September 2016, Nr. 175. dbk.de
  10. Westerwälder SPD-Frau mit langem Atem und ohne Angst. In: volksfreund.de. Trierischer Volksfreund, 4. November 2014; abgerufen am 10. Juli 2016.
VorgängerAmtNachfolger
Franz-Peter Tebartz-van ElstBischof von Limburg
seit 2016
---