Matthias Plachta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DeutschlandDeutschland Matthias Plachta Eishockeyspieler
Matthias Plachta im Trikot der Adler Mannheim (2014)

Matthias Plachta im Trikot der Adler Mannheim (2014)

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. Mai 1991
Geburtsort Freiburg im Breisgau, Deutschland
Größe 188 cm
Gewicht 100 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Nummer #22
Schusshand Links
Karrierestationen
2006–2009 Jungadler Mannheim
2009–2010 Heilbronner Falken
2010–2015 Adler Mannheim
2015–2016 Springfield Falcons
2016 Wilkes-Barre/Scranton Penguins
seit 2016 Adler Mannheim

Matthias Plachta (* 16. Mai 1991 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der bei den Adlern Mannheim aus der Deutschen Eishockey Liga unter Vertrag steht. Er ist der Sohn des langjährigen DEL-Spielers Jacek Płachta.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,88 m große Stürmer spielte zunächst für die Jungadler, das Nachwuchsteam der Adler Mannheim, in der Deutschen Nachwuchsliga. Ab 2008 erhielt Plachta schließlich aufgrund einer Förderlizenz auch erste Einsätze beim Mannheimer Kooperationspartner Heilbronner Falken in der 2. Bundesliga, mit denen er das Play-off-Viertelfinale erreichen konnte.

Seit 2009 besitzt der gebürtige Freiburger einen Profivertrag bei den Adler Mannheim, war aber aufgrund der Förderlizenz auch weiterhin für die Heilbronner Falken spielberechtigt. In der Saison 2011/2012 gewann er mit den Adlern die Vizemeisterschaft. Nachdem der Stürmer in der Saison 2014/15 mit der Mannschaft Deutscher Meister geworden war, wechselte er im Mai 2015 zu den Arizona Coyotes in die National Hockey League (NHL) und unterschrieb dort einen Einjahresvertrag.[1] Kurz vor Saisonbeginn wurde Plachta zum Farmteam Springfield Falcons in die American Hockey League (AHL) geschickt.[2]

Nach einem knappen halben Jahr in der Organisation der Coyotes, bei dem Plachta ausschließlich in der AHL zum Einsatz gekommen war, wurde der Angreifer mitsamt einem erfolgsabhängigen Siebtrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2017 an die Pittsburgh Penguins abgegeben, die im Gegenzug Sergei Plotnikow nach Arizona schickten. Plachta absolvierte in der Saison 2015/16 insgesamt 46 AHL-Partien für die Springfield Falcons sowie 30 für die Wilkes-Barre/Scranton Penguins.[3] Sein Ziel, den Sprung in die NHL zu schaffen, verpasste er.

Plachta entschloss sich zur Rückkehr nach Deutschland und schloss sich Ende Juni 2016 wieder den Adlern Mannheim an.[4]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die deutsche U18-Nationalmannschaft bestritt Matthias Plachta die U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2009, bei der er mit drei Toren und zwei Assists hinter seinem Vereinskollegen Marc El-Sayed zweitbester Scorer der Mannschaft wurde[5], den Abstieg der DEB-Auswahl aber nicht verhindern konnte. Seit 2009 war er Stammspieler der deutschen U20-Auswahl und nahm mit dieser an der U20-Junioren-Weltmeisterschaft der Division I 2010 teil. Dabei gelangen ihm in fünf Partien zwei Tore und fünf Assists, womit er gemeinsam mit dem Dänen Mark Mieritz zweitbester Vorbereiter hinter dessen Landsmann Alexander Jensen war, und half damit der Auswahlmannschaft zum direkten Wiederaufstieg in die Top-Division, in der er im Folgejahr spielte.

In der Spielzeit 2010/11 trug er erstmals das Trikot der deutschen Herren-Nationalmannschaft, für die er in den Jahren 2014, 2015 und 2017 jeweils an der Weltmeisterschaft teilnahm. Seine internationale Karriere krönte Plachta mit dem Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang und erhielt für diesen Erfolg mit der gesamten deutschen Eishockeyolympiamannschaft das Silberne Lorbeerblatt.[6]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2006/07 Jungadler Mannheim DNL 31 3 4 7 0 6 1 0 1 0
2007/08 Jungadler Mannheim DNL 34 12 21 33 24 8 5 4 9 16
2008/09 Jungadler Mannheim DNL 26 17 22 39 26 8 6 6 12 6
2008/09 Heilbronner Falken 2. Bundesliga 10 0 0 0 2 3 1 0 1 0
2009/10 Heilbronner Falken 2. Bundesliga 43 6 8 14 59 6 0 0 0 2
2009/10 Adler Mannheim DEL 3 0 0 0 0
2010/11 Heilbronner Falken 2. Bundesliga 4 1 2 3 4
2010/11 Adler Mannheim DEL 45 6 6 12 8 6 0 0 0 2
2011/12 Adler Mannheim DEL 49 4 3 7 32 14 0 1 1 6
2012/13 Adler Mannheim DEL 42 12 10 22 14 6 2 3 5 2
2013/14 Adler Mannheim DEL 45 4 8 12 38 3 0 0 0 2
2014/15 Adler Mannheim DEL 47 14 21 35 73 15 5 4 9 6
2015/16 Springfield Falcons AHL 46 2 5 7 16
2015/16 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 20 2 5 7 22 10 1 1 2 19
2016/17 Adler Mannheim DEL 35 14 15 29 24 7 6 1 7 12
2017/18 Adler Mannheim DEL 52 12 21 33 56 9 2 3 5 31
DNL gesamt 91 32 47 79 50 22 12 10 22 22
2. Bundesliga gesamt 57 7 10 17 65 9 1 0 1 2
DEL gesamt 318 67 85 152 245 60 15 11 26 61
AHL gesamt 66 4 10 14 38 10 1 1 2 19

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Deutschland bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2008 Deutschland U17-WHC 9. Platz 5 2 0 2 6
2009 Deutschland U18-WM 10. Platz 6 3 2 5 6
2010 Deutschland U20-WM Div.I 1. Platz 5 2 5 7 4
2011 Deutschland U20-WM 10. Platz 6 1 1 2 16
2014 Deutschland WM 14. Platz 6 1 0 1 0
2015 Deutschland WM 10. Platz 7 2 0 2 0
2017 Deutschland WM 8. Platz 8 1 0 1 2
2018 Deutschland Olympia 2. Platz, Silber 7 1 1 2 4
2018 Deutschland WM 11. Platz 7 0 5 5 4
Junioren gesamt 22 8 8 16 32
Herren gesamt 35 5 6 11 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Matthias Plachta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. coyotes.nhl.com: Coyotes Sign Plachta to Entry-Level Contract. 28. Mai 2015, abgerufen am 29. Mai 2015 (englisch).
  2. fiveforhowling.com Arizona Coyotes cut Dylan Strome, Matthias Plachta, and Louis Domingue
  3. TheAHL.com | The American Hockey League. In: theahl.com. Abgerufen am 30. Juni 2016.
  4. ADLER Mannheim. In: www.adler-mannheim.de. Abgerufen am 30. Juni 2016.
  5. adler-mannheim.de, U18 steigt ab – Marc El-Sayed bester Scorer
  6. Pressemitteilung des Bundespräsidialamtes vom 7. Juni 2018: ... Bundespräsident Ferank-Walter Steinmeier zeichnet am 7. 6. 2018 die deutschen Gewinner der Olympischen Winterspiele 2018 ... mit dem Silbernen Lorbeerblatt aus ...