Mel Sheppard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mel Sheppard Leichtathletik
Shepard 2163716796 8037c683fd o.jpg

Mel Sheppard, Stockholm 1912

Voller Name Melvin Winfield Sheppard
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 5. September 1883
Geburtstag bearbeiten
Geburtsort Deptford Township, New Jersey
Geburtsort bearbeiten
Größe 177 cm
Gewicht 67 kg
Sterbedatum 4. Januar 1942
Sterbedatum bearbeiten
Sterbeort Queens
Sterbeort bearbeiten
Karriere
Disziplin Mittelstreckenlauf
Verein Irish-American Athletic Club
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 4 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 London 1908 800 m
0Gold0 London 1908 1500 m
0Gold0 London 1908 Olymp. Staffel
0Gold0 Stockholm 1912 4×400 m
0Silber0 Stockholm 1912 800 m
 

Mel Sheppard (eigentlich Melvin Winfield Sheppard; * 5. September 1883 in Almonesson Lake, New Jersey; † 4. Januar 1942 in Queens, New York City) war ein US-amerikanischer Leichtathlet und Olympiasieger, der seine größten Erfolge im Mittelstreckenlauf hatte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sheppards Bewerbung beim New York Police Department wurde abgelehnt, da er ein zu schwaches Herz hatte. Dies hinderte ihn nicht daran, in den Jahren 1906 bis 1908 dreimal die AAU-Meisterschaften über 880 yards zu gewinnen. Er wurde als Favorit für die kommenden Olympischen Spiele gehandelt.

Bei den Olympischen Spielen 1908 in London führte er über 800 m von Beginn an und lief die ersten 400 Meter in einer Zeit von 53 Sekunden. Er gewann den Lauf mit der Weltrekordzeit von 1:52,8 Minuten vor dem Italiener Emilio Lunghi und dem Deutschen Hanns Braun. Im 1500-Meter-Lauf gewann er ebenfalls die Goldmedaille, vor den beiden Briten Harold Wilson und Norman Hallows. Als Drittes gewann er die Mannschafts-Goldmedaille in der Olympischen Staffel.

Bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm gewann Sheppard die Silbermedaille über 800 m zwischen den beiden anderen US-Amerikanern Ted Meredith und Ira Davenport. Über 1500 m erreichte er im Finale nicht das Ziel. In der 4-mal-400-Meter-Staffel siegte er zusammen mit seinen Teamkollegen Edward Lindberg, Ted Meredith und Charles Reidpath vor den Stafetten aus Frankreich und Großbritannien.

Sheppards trainierte zwar täglich, aber neben Ein- und Auslaufen machte er in der Regel nur einen (dafür sehr intensiven und täglich anderen) Tempolauf über Strecken von 400 bis 1000m.[1] Im Vergleich zum Training seiner Zeit gehörte er damit über 1500m zu den Sportlern, die extrem wenig trainierten, während bei 400m und 800m sein Training dem Üblichen entsprach.[2]

Sheppard diente im 1. Weltkrieg in der New Jersey National Guard und dem 69th Infantry Regiment (New York). Er wurde hauptsächlich als der Verantwortliche für militärische Grundausbildung und Training an der Heimatfront eingesetzt. Nach dem Krieg arbeitete er als Trainer verschiedener Clubs und als Verantwortlicher für den Betriebssport bei John Wanamaker.[3] Er starb an plötzlichem Herzversagen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Edward S. Sears: Running Through the Ages. https://books.google.nl/books?id=vxxOw3FvOgwC&hl=de
  2. Arnd Krüger: Viele Wege führen nach Olympia. Die Veränderungen in den Trainingssystemen für Mittel- und Langstreckenläufer (1850–1997). In: N. Gissel (Hrsg.): Sportliche Leistung im Wandel. Czwalina, Hamburg 1998, S. 41–56.
  3. Melvin Sheppard, 57, Olympic Star. He Was Rejected as a Police Candidate Shortly Before Setting Olympic Mark. In: New York Times, 4. Januar 1942. Abgerufen am 25. Mai 2016. 

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mel Sheppard in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)