Mels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum Profess-Großkreuz-Bailli des Souveränen Malteserordens siehe Philipp von Colloredo-Mels.
Mels
Wappen von Mels
Staat: Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen SG
Wahlkreis: Sarganserlandw
BFS-Nr.: 3293i1f3f4
Postleitzahl: 7325 Schwendi im Weisstannental
7326 Weisstannen
8879 Pizolpark (Mels)
8886 Mädris-Vermol
8887 Mels
8888 Heiligkreuz (Mels)
8889 Plons
Koordinaten: 750466 / 212538Koordinaten: 47° 2′ 48″ N, 9° 25′ 8″ O; CH1903: 750466 / 212538
Höhe: 497 m ü. M.
Fläche: 140.00 km²
Einwohner: 8617 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 62 Einw. pro km²
Website: www.mels.ch
Mels von Westen, im Hintergrund Sargans

Mels von Westen, im Hintergrund Sargans

Karte
Gräppelensee Schwendiseen Voralpsee Schwarzsee SG Schottensee Wildsee SG Talsee GL Spaneggsee Ober Murgsee Unter Murgsee Chammseeli Heusee Grosssee Stausee Garichti Gigerwaldsee Mapraggsee Chapfensee Lac da Pigniu Walensee Liechtenstein Österreich Kanton Appenzell Ausserrhoden Kanton Appenzell Innerrhoden Kanton Glarus Kanton Graubünden Wahlkreis See-Gaster Wahlkreis Toggenburg Wahlkreis Werdenberg Bad Ragaz Flums Mels Pfäfers Quarten Sargans Vilters-Wangs WalenstadtKarte von Mels
Über dieses Bild
w

Mels ist eine politische Gemeinde im Wahlkreis Sarganserland im schweizerischen Kanton St. Gallen. Sie liegt im Seeztal, westlich der Nachbargemeinde Sargans und ist flächenmässig die grösste Gemeinde des Kantons.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mels liegt zwischen dem Berg Gonzen, dem Rhein und der Seez. Auf dem Gemeindegebiet von Mels liegt der Berg Pizol. Bis ins frühe 18. Jahrhundert war das Siedlungsgebiet von Mels zum grossen Teil eine sumpfartige Landschaft. Den tiefsten Punkt bilden die Seezebene (457 m) und den höchsten die Grosse Scheibe (2'937 m).

Zur Gemeinde gehören die Siedlungen Heiligkreuz bei Mels, Plons, Ragnatsch, sowie die Weiler Butz, St. Martin, Mädris, Tils, die Hangsiedlung Vermol sowie die Walserdörfer Schwendi und Weisstannen im Weisstannental.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hügel Castels war während der Jungstein-, Bronze-, Eisen- und Römerzeit besiedelt. Die Burgruine Nidberg geht auf das Frühmittelalter zurück. Funde aus diesen Epochen gab es auch bei Gasella, Alp Kohlschlagchläui, Rossheld, Plons, Alp Wallabütz-Matt, Ragnatsch, Heiligkreuz, Alp Palfries, Balnenwand und um das Dorf Mels.

Im Früh- und Hochmittelalter besassen die Klöster Disentis, Pfäfers, Einsiedeln und Schänis Grundbesitz in Mels. Die Vorgängerin der Pfarrkirche St. Peter und Paul wurde um 550 erbaut. Im 9. Jahrhundert gab es vier Kirchen. 1376 wurde die Pfarrkirche mit den Filialen Wangs und Vilters dem Kloster Pfäfers angegliedert. 1654 wurde das Kapuzinerkloster gegründet.

Die Herrschaft mit der Blutgerichtsbarkeit wurde durch die Grafschaft Sargans ausgeübt, während die Meier von Windegg auf der Burg Nidberg (1265–1437, Meierhof des Klosters Pfäfers) die Niedere Gerichtsbarkeit besassen. Die Herrschaft Nidberg ging 1371 durch Kauf an die Herzöge von Österreich.

Im 15. /16. Jahrhundert wechselte Mels von der rätoromanischen zur deutschen Sprache. Von 1483 bis 1798 gehörte es als Teil der Landvogtei Sargans zur Gemeinen Herrschaft der Alten Eidgenossenschaft. Mels besitzt seit dem 17. Jahrhundert eine Gemeindeorganisation und war während der Helvetik Hauptort des gleichnamigen Distriktes im Kanton Linth. 1814 beteiligte sich Mels am Aufstand der ländlichen Demokraten im Sarganserland für mehr politische Rechte.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der felsige Hügel Castels zu einer der wichtigsten Artilleriefestungen der Festung Sargans ausgebaut.

Kunst, Kultur, Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1875 gegründete Musikgesellschaft Konkordia Mels ist einer der ältesten Vereine von Mels. Sie gehört zu den grössten Musikvereinen der Schweiz und spielt seit 1957 ununterbrochen in der 1. Stärkeklasse Harmonie. Mit diversen «Tochtervereinen» wie Jugendmusik, Jugendspiel und Jungtambouren betreibt sie intensive Jugendförderung. Seit 2008 nimmt sie an Musikfesten in der Parademusik mit Evolutionen teil und hat diverse Siege errungen.[2]

Der Turnverein Mels ist mehrfacher Schweizermeister in den Disziplinen Barren- und Bodenturnen. 1993 wurde die humoristische Akrobatiktruppe D’Holmikers gegründet, die seither an unzähligen internationalen Shows teilgenommen haben. Als Höhepunkte gelten die Auszeichnungen anlässlich des 28. Zirkusfestivals von Monte Carlo.

Im UHC Sarganserland, einem national bekannten und in der Nationalliga B spielenden Unihockeyclub, spielen mehrere Kaderspieler aus der Gemeinde Mels.

Die Kulturvereinigung Altes Kino Mels ist seit 1985 die führende Anbieterin von Kleinkunst in allen Sparten im Sarganserland.[3][4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Gemeinde Mels

Um und auf den Hügel Castels führt der kulturhistorische Geoweg Mels, eine Geostätte des Geoparks Sardona.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft war lange Zeit vorherrschend. Auf den über zwanzig Melser Alpen wurde Viehwirtschaft und –handel betrieben, der Ackerbau war weniger bedeutend. Ab Mitte des 18. Jahrhunderts wurden für den Transitverkehr Pferde gezüchtet und der Rebbau ausgeweitet. Vom 14. bis 18. Jahrhundert gab es in Mels und Umgebung Schmelzwerke und Schmieden für das Eisenerz vom Gonzen. Auf Castels wurden bis 1915 Mühlsteine für den Export nach Deutschland abgebaut. Die Glashütte existierte von 1803 bis 1863. Im 19. Jahrhundert nahmen mehrere Textilfabriken (Baumwollweberei, Spinnerei, Weberei, Färberei) ihren Betrieb auf. Markant steht die ehemalige Textilfabrik Stoffel auf einer Anhöhe über dem Dorf. Sie war 1878 eröffnet worden und beschäftigte einst bis zu 600 Mitarbeiter für 450 Webstühle und 43'000 Spindeln. 1960 wurde die Fabrik nach Amerika, von jenem Besitzer später nach Italien verkauft. Das Jahr 1997 bedeutete das Ende der Fabrik. Im 2012 wurden darin Szenen des Films Akte Grüninger gedreht, da sich das Flüchtlingslager Diepoldsau im 1938 ebenfalls in einer alten Fabrik befunden hatte. Das Areal wurde kurz danach von einer Investorengruppe gekauft, welche die gute Bausubstanz zur Umnutzung in Wohnungen und Ateliers umbauen wollte. Mit dabei ist auch die Arealentwicklerin des vergleichbaren Areals Alten Spinnerei Murg.[5]

Einkaufszentren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahe der Autobahn A3 stehen diverse grosse Einkaufszentren, die den regionalen Bedarf des Sarganserlandes abdecken: Der Pizolpark der Migros, das Pizol-Center des Coop sowie diverse weitere Zentren wie das EKZ Riet. In diesen Zentren sind alle wichtigen Einzelhandelsketten der Schweiz angesiedelt. Auf Gemeindegebiet stehen unter anderem auch ein Jumbo-Baumarkt mit grosser Fust-Filiale und seit November 2011 ein grosses Bauhaus-Fachcenter.

Armee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schweizer Verteidigungsministerium betreibt in Mels, im Ortsteil Plons, eine Kaserne sowie ein Rekrutierungszentrum, zu dem Stellungspflichtige der Kantone St. Gallen, Graubünden, Schwyz, Glarus, Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden geladen werden.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mels liegt an der Bahnstrecke Ziegelbrücke-Chur und wird in beiden Richtungen stündlich von den Regionalzügen Ziegelbrücke – Sargans – Chur bedient. Im Strassenverkehr befindet sich hier ein Autobahndreieck mit der A3 und A13, von dem aus man Chur, Zürich und St. Gallen erreichen kann.

Mels verfügt über ein gut ausgebautes Bussystem mit Verbindungen nach Sargans und ins Rheintal. Die Buslinien verkehren auch durch Melser Nebenstrassen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1800 1850 1900 1950 1980 2000 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
Einwohner 2433 3305 4035 5837 6235 7837 8019 8026 8080 8358 8481 8501 8513 8553 8550
Diagramm der Einwohner (1993–2013)

Die Anzahl der Bewohner stieg in den letzten Jahrzehnten an, weil Mels vermehrt industrialisiert wurde. Zudem stieg die Anzahl der Gewerbebetriebe.

Religionen – Konfessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konfession katholisch evangelisch ohne oder andere
Anzahl 72,96 % 9,43 % 17,61 %

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Rothenhäusler, Dora Fanny Rittmeyer, Benedikt Frei: Die Kunstdenkmäler des Kantons St. Gallen, Band I: Bezirk Sargans. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 25). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1951. DNB 750089172.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Verein – MG Konkordia Mels. In: www.musik-mels.ch. Abgerufen am 17. Juli 2016.
  3. Altes Kino Mels 25-jährig Liechtensteiner Volksblatt, Artikel vom 21. September 2010
  4. Altes Kino, Mels suedkultur.ch, pdf-Datei, abgerufen am 15. Dezember 2014
  5. Neuer Ortsteil für Mels - Industriebrache wird Wohnquartier, NZZ, 27. Juli 2016.
  6. Uni Graz