Michal Řepík

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TschechienTschechien Michal Řepík Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 31. Dezember 1988
Geburtsort Vlašim, Tschechoslowakei
Größe 178 cm
Gewicht 82 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #32
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2007, 2. Runde, 40. Position
Florida Panthers
KHL Junior Draft 2009, 2. Runde, 27. Position
HK Sibir Nowosibirsk
Spielerkarriere
bis 2005 HC Sparta Prag
2005–2008 Vancouver Giants
2008–2012 Florida Panthers
2008–2011 Rochester Americans
2011–2012 San Antonio Rampage
2012–2014 HC Lev Prag
2014–2015 Pelicans Lahti
2015 EV Zug
2015–2016 Bílí Tygři Liberec
2016–2017 HC Sparta Prag
seit 2017 HC Slovan Bratislava

Michal Řepík (* 31. Dezember 1988 in Vlašim, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2017 beim HC Slovan Bratislava aus der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michal Řepík im Trikot der Vancouver Giants

Michal Řepík begann seine Karriere als Eishockeyspieler in den Nachwuchsmannschaften des HC Sparta Prag, für die er bis 2005 in der U18- und U20-Extraliga auflief. Im Sommer 2005 entschied er sich zu einem Wechsel nach Nordamerika und wurde von den Vancouver Giants unter Vertrag genommen. Für die Giants ging er zwischen 2005 und 2008 in der Western Hockey League aufs Eis und gewann mit seinem Team 2006 den President’s Cup sowie im Folgejahr den Memorial Cup. In dieser Zeit wurde er zudem während des NHL Entry Draft 2007 in der zweiten Runde als insgesamt 40. Spieler von den Florida Panthers ausgewählt.

Die Rochester Americans, das Farmteam der Florida Panthers aus der American Hockey League, nahmen Řepík vor der Saison 2008/09 in ihren Kader auf. Sein Debüt in der National Hockey League für Florida gab der Tscheche am 8. Dezember 2008 gegen die Ottawa Senators. Den Großteil der Spielzeit verbrachte er jedoch in Rochester. Zudem wurde er im ersten Junior Draft der Kontinentalen Hockey-Liga in der zweiten Runde an 27. Stelle vom HK Sibir Nowosibirsk ausgewählt, die sich somit seine Transferrechte bei einem Wechsel in die KHL sicherten.

Im Mai 2012 wurde er vom neuen KHL-Teilnehmer HC Lev Prag verpflichtet und erreichte 2014 mit dem HC Lev das Play-off-Finale der KHL. Anschließend spielte er für die Pelicans Lahti in der finnischen Liiga, ehe er im Februar 2015 kurz vor den Play-offs der National League A vom EV Zug verpflichtet wurde.[1]

In der Saison 2015/16 stand Řepík bei den Bílí Tygři Liberec in seiner tschechischen Heimat unter Vertrag und gewann mit den Weissen Tigern 2016 die tschechische Meisterschaft, wobei er selbst mit zehn Toren bester Torschütze der Extraliga-Playoffs war. Die gezeigten Leistungen brachten ihm zum einen eine Berufung in die Nationalmannschaftskader für die Weltmeisterschaft 2016, andererseits einen Vertrag in der KHL, als er Ende Mai 2016 vom HK Traktor Tscheljabinsk verpflichtet wurde. Dort konnte sich Řepík jedoch nicht durchsetzen, absolvierte nur zwei Partien für den Klub und wurde im Oktober 2016 entlassen.[2] Einen Monat später wurde er dann vom HC Sparta Prag[3] verpflichtet, bei dem er zu seiner alten Form zurückfand.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Tschechien nahm Řepík an der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2007 teil. Erst knapp zehn Jahre später debütierte er für die Herren-Nationalmannschaft während der Euro Hockey Tour 2014/15. Seine erste Herren-Weltmeisterschaft absolvierte er 2016 und erzielte dort vier Scorerpunkte in acht Spielen. Ein Jahr später, bei den Welttitelkämpfen 2017, erzielte er drei Tore und zwei Assists für die tschechische Auswahl.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Klub-Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2005/06 Vancouver Giants WHL 69 24 28 52 55 14 3 3 6 19
2006/07 Vancouver Giants WHL 56 24 31 55 56 22 10 16 26 24
2007/08 Vancouver Giants WHL 51 27 34 61 62 10 5 6 11 18
2008/09 Rochester Americans AHL 75 19 30 49 58
2008/09 Florida Panthers NHL 5 2 0 2 2
2009/10 Florida Panthers NHL 19 3 2 5 6
2009/10 Rochester Americans AHL 60 22 31 53 57 7 1 1 2 4
2010/11 Rochester Americans AHL 53 11 34 45 38
2010/11 Florida Panthers NHL 31 2 6 8 22
2011/12 San Antonio Rampage AHL 55 14 21 35 51 4 1 3 4 6
2011/12 Florida Panthers NHL 17 2 3 5 6
2012/13 HC Lev Prag KHL 47 4 6 10 32 4 1 2 3 8
2013/14 HC Lev Prag KHL 51 8 4 12 32 22 4 6 10 22
2014/15 Pelicans Lahti Liiga 48 9 22 31 18
2014/15 EV Zug National League A 4 2 1 3 0 3 0 2 2 0
2015/16 Bílí Tygři Liberec Extraliga 40 18 17 35 32 14 10 4 14 16
2016/17 Traktor Tscheljabinsk KHL 2 0 0 0 2
2016/17 HC Sparta Prag Extraliga 22 7 9 16 41 4 1 1 2 2
WHL gesamt 176 75 93 168 173 46 18 25 43 61
AHL gesamt 243 66 116 182 204 11 2 4 6 10
NHL gesamt 72 9 11 20 36

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM +/– Resultat
2007 Tschechien U20-WM 6 0 0 0 0 Platz 5
2016 Tschechien WM 8 2 2 4 16 +6 Platz 5
2017 Tschechien WM 8 3 2 5 4 +3 Platz 7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tschechischer Stürmer für den EVZ – EVZ. In: evz.ch. 14. Februar 2015, abgerufen am 31. August 2017.
  2. Гомоляко: со Ржепиком конт&#. In: championat.com. Abgerufen am 31. August 2017.
  3. Václav Jáchim: Řepík se vrací tam, kde vyrůstal. Až vyléčí zraněné rameno, posílí Spartu! – Hok. In: hokej.cz. Abgerufen am 31. August 2017.