Neuhofen an der Ybbs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Neuhofen an der Ybbs
Wappen Österreichkarte
Wappen von Neuhofen an der Ybbs
Neuhofen an der Ybbs (Österreich)
Neuhofen an der Ybbs
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Amstetten
Kfz-Kennzeichen: AM
Fläche: 36,41 km²
Koordinaten: 48° 3′ N, 14° 51′ OKoordinaten: 48° 3′ 24″ N, 14° 51′ 19″ O
Höhe: 319 m ü. A.
Einwohner: 3.000 (1. Jän. 2021)
Postleitzahl: 3364
Vorwahl: 07475
Gemeindekennziffer: 3 05 20
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Millenniumsplatz 1
3364 Neuhofen an der Ybbs
Website: neuhofen-ybbs.at
Politik
Bürgermeisterin: Maria Kogler (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(21 Mitglieder)
16
3
2
16 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Neuhofen an der Ybbs im Bezirk Amstetten
AmstettenArdaggerAschbach-MarktBehambergBiberbachEnnsdorfErnsthofenErtlEuratsfeldFerschnitzHaagHaidershofenHollenstein an der YbbsKematen an der YbbsNeuhofen an der YbbsNeustadtl an der DonauOed-OehlingOpponitzSeitenstettenSonntagbergSt. Georgen am ReithSt. Georgen am YbbsfeldeSt. Pantaleon-ErlaSt. Peter in der AuSt. ValentinStrengbergViehdorfWallsee-SindelburgWeistrachWinklarnWolfsbachYbbsitzZeillernAllhartsbergNiederösterreichLage der Gemeinde Neuhofen an der Ybbs im Bezirk Amstetten (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Neuhofen an der Ybbs ist eine Marktgemeinde mit 3000 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Amstetten in Niederösterreich, etwa zehn Kilometer südlich von Amstetten.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuhofen an der Ybbs liegt im Mostviertel im Hügelland des Alpenvorlandes, nördlich des Hochkogels, direkt am Fuß des Kornbergs. Interessanterweise trotz Namensbestandteil liegt es nicht direkt an der Ybbs. 20,02 % der Gemeindefläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sieben Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[1]):

  • Amesleiten (410) samt Dorf, Elzbach, Haagberg, Schlosssiedlung, Stopfenau und Wurmlehen
  • Kornberg (291) samt Fachwinkl, Forsthub, Grub, Hörtling, Pöttenberg, Ungförten und Wies
  • Neuhofen an der Ybbs (1126) samt Niederneuhofen und Schlickenreith
  • Perbersdorf (413) samt Obertal, Trautmannsberg und Untertal
  • Scherbling (257) samt Frieberstetten, Hörlesberg, Pfosendorf, Reichersdorf, Ried und Sonnhub
  • Schindau (354) samt Abschleifing, Dippersdorf, Gaisstechen, Haidenlachmühle, Hub, Kothmühle, Kreiling, Lixing, Oberhömbach, Rampersdorf und Unterhömbach
  • Toberstetten (149) Brandstetten und Hiesbach

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Amesleithen, Kornberg, Neuhofen an der Ybbs, Perbersdorf, Scherbling, Schindau und Toberstetten.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind: im Norden Winklarn, östlich und westlich davon Amstetten, das Winklarn einschließt, und weiter im Uhrzeigersinn Euratsfeld, Randegg, Waidhofen an der Ybbs und Allhartsberg.

Amstetten Winklarn Amstetten
Allhartsberg Nachbargemeinden Euratsfeld
Waidhofen an der Ybbs (Statutarstadt) Randegg (Bez. Scheibbs)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuhofen wird auch die Wiege Österreichs genannt, da 996 in der sogenannten Ostarrichi-Urkunde Österreich zusammen mit Neuhofen erstmals urkundlich erwähnt wurde. Kaiser Otto III. schenkte damals dem Bischof Gottschalk von Hagenau von Freising 950 Hektar Land in dem Ort, der Niuuanhova (Neuhofen) genannt wird.[2]

Im Jahr 1106 wurde Neuhofen als Markt bezeichnet. Im 12. Jahrhundert war es die Mutterpfarre von Ulmerfeld, Euratsfeld und St. Leonhard/Walde.[3]

Ein Postamt wurde am 14. Juli 1869 errichtet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filialkirche Toberstetten
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Neuhofen an der Ybbs

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 70, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 185. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 1.240. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 50,27 %. Arbeitslose gab es am Ort im Jahresdurchschnitt 2003 300.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es einen Kindergarten,[4] eine Volksschule und eine Mittelschule.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 21 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 2009 Hermann Stöger (ÖVP)
  • 2009–2019 Gottfried Eidler (ÖVP)
  • seit 2019 Maria Kogler (ÖVP)[12]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1990 besteht eine Partnerschaft mit der Gemeinde Slovenska Lupca in der Slowakei.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maximilian Kreuzer (1934–2019), Pfarrer von Neuhofen an der Ybbs 1970–2007[13]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen mit Beziehung zur Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die postalischen Abstempelungen auf den österreichischen Postwertzeichen-Ausgaben 1867, 1883 und 1890, Wilhelm Klein, 1967.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Neuhofen an der Ybbs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  2. Gedächtnis des Landes - Orte: Neuhofen an der Ybbs. Niederösterreichische Museum BetriebsgesmbH, abgerufen am 12. September 2021.
  3. a b Ortsgeschichte. Gemeinde Neuhofen an der Ybbs, abgerufen am 12. September 2021.
  4. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 3. Oktober 2020.
  5. Schulensuche auf Schulen online, abgerufen am 4. September 2020
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Neuhofen an der Ybbs. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 15. Oktober 2019.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Neuhofen an der Ybbs. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 15. Oktober 2019.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Neuhofen an der Ybbs. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 15. Oktober 2019.
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Neuhofen an der Ybbs. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 15. Oktober 2019.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Neuhofen an der Ybbs. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 15. Oktober 2019.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Neuhofen an der Ybbs. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 5. Juni 2020.
  12. Bürgermeisterin. Gemeinde Neuhofen an der Ybbs, abgerufen am 12. September 2021.
  13. https://www.noen.at/amstetten/todesfall-in-neuhofen-trauer-um-altpfarrer-maximilian-kreuzer-neuhofen-an-der-ybbs-maximilian-kreuzer-nachruf-169373667#, abgerufen am 11. Juni 2020.
  14. Eintrag in Heraldry-Wiki