St. Peter in der Au

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
St. Peter in der Au
Wappen Österreichkarte
Wappen von St. Peter in der Au
St. Peter in der Au (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Amstetten
Kfz-Kennzeichen: AM
Hauptort: St. Peter in der Au-Markt
Fläche: 59,94 km²
Koordinaten: 48° 3′ N, 14° 37′ OKoordinaten: 48° 2′ 42″ N, 14° 37′ 29″ O
Höhe: 348 m ü. A.
Einwohner: 5.176 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 86 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 3350, 3352, 4442, 4443
Vorwahl: 07477
Gemeindekennziffer: 3 05 30
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Hofgasse 6
3352 St. Peter in der Au
Website: www.stpeterau.at
Politik
Bürgermeister: Johannes Heuras (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(29 Mitglieder)
21
5
3
21 
Insgesamt 29 Sitze
Lage von St. Peter in der Au im Bezirk Amstetten
AmstettenArdaggerAschbach-MarktBehambergBiberbachEnnsdorfErnsthofenErtlEuratsfeldFerschnitzHaagHaidershofenHollenstein an der YbbsKematen an der YbbsNeuhofen an der YbbsNeustadtl an der DonauOed-OehlingOpponitzSeitenstettenSonntagbergSt. Georgen am ReithSt. Georgen am YbbsfeldeSt. Pantaleon-ErlaSt. Peter in der AuSt. ValentinStrengbergViehdorfWallsee-SindelburgWeistrachWinklarnWolfsbachYbbsitzZeillernAllhartsbergNiederösterreichLage der Gemeinde St. Peter in der Au im Bezirk Amstetten (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Gemeindeamt im Schloss St. Peter in der Au
Gemeindeamt im Schloss St. Peter in der Au
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

St. Peter in der Au[1] (auch Sankt Peter in der Au) ist eine Marktgemeinde mit 5176 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) im Bezirk Amstetten in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Peter in der Au liegt geografisch gesehen im westlichen Teil des Mostviertels im politischen Bezirk Amstetten.

Das Areal der Großgemeinde St. Peter in der Au umfasst seit der großen Gemeindereform am 1. Jänner 1971 eine Fläche von 59,94 km² mit 5.176 Einwohnern und 1.071 Häusern, etwa 21 Prozent der Fläche ist bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst sechs Katastralgemeinden und gliedert sich in sechs Ortschaften (in Klammern: Fläche Stand 31. Dezember 2019[2] bzw. Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[3]):

  • Hohenreith (624,14 ha; 175 Ew.) samt Grift
  • Kirnberg (1.423,01 ha); Kürnberg (848 Ew.) samt Kleinraming und Kürnberg-Zerstreute Häuser
  • St. Johann in Engstetten (741,87 ha); Sankt Johann in Engstetten (565 Ew.) samt Dehendorf, Gruber, Hausleiten, Hochhof, Kaltenmarkt, Schadau, Schönbuch und Unterschadau
  • St. Michael am Bruckbach (1.082,98 ha); Sankt Michael am Bruckbach (815 Ew.) samt St. Michael am Bruckbach-Siedlung
  • St. Peter in der Au Dorf (1.957,42 ha); Sankt Peter in der Au-Dorf (742 Ew.) samt Bahnhof, Hörtlhof, Inzinghofsiedlung und Wiesenbach
  • St. Peter in der Au Markt (164,47 ha); Sankt Peter in der Au-Markt (2.031 Ew.)

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Behamberg und Haidershofen Weistrach und Haag Wolfsbach
St. Ulrich bei Steyr
Bezirk Steyr-Land (OÖ)
Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Seitenstetten
Maria Neustift
Bezirk Steyr-Land (OÖ)
Ertl

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. St. Peter wurde von Egino von Owe im 12. Jahrhundert gegründet. Die Gemeinde war ehemals Sitz eines ausgedehnten Herrschaftsgebietes und ist seit rund 750 Jahren Markt. Sie zählt zu den Herz des Mostviertels-Gemeinden.[4]

1918 bestand durch die Initiative des Bürgermeisters von Steyr der Plan für den Bau einer normalspurigen Bahn St. Peter–Steyr–Bad Hall, jedoch wurde vom k.k. Eisenbahnministerium der Antrag auf eine Vorkonzession abschlägig beschieden.[5]

In der Nacht vom 24. zum 25. Oktober 1947 wurden in einem Bauernhaus in St. Peter elf Menschen aus zwei Familien ermordet,[6] die Täter wurden nie gefasst. Laut Gemeindechronik gilt die Tat als Österreichs größter ungeklärter Mordfall.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist überwiegend römisch-katholisch. Die Pfarre St. Peter in der Au umfasst Markt und Dorf.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1981 bis 2001 waren Geburtenbilanz und Wanderungsbilanz positiv. Danach wurde die Geburtenbilanz negativ, was aber eine steigende Zuwanderung ausgleichen konnte.[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Peter in der Au
Das Schloss wird heute als Gemeindeamt und Museum genutzt.
Die spätgotische Wehrkirche ist mit einer Wehrgangsbrücke mit dem Schloss St. Peter in der Au verbunden.
Das Museum im Schloss St. Peter in der Au bietet einen vollständigen Überblick über Leben und Werk des in St. Peter in der Au geborenen Operettenkomponisten Carl Zeller
  • Elisabethwarte in Kürnberg
  • St. Peter in der Au ist der Geburtsort des Komponisten Carl Zeller, der mit seiner Operette Der Vogelhändler in den 1890er Jahren im deutschsprachigen Raum Ruhm erlangte. Musiktradition wird auch heute gepflegt, mit regelmäßigen Veranstaltungen in der Carl-Zeller-Halle und im Schloss. Im Juli 2005 wurde das 130-jährige Jubiläum des Musikvereins gefeiert.
  • 2007 fand – gemeinsam mit Waidhofen an der Ybbs sowie Ybbs – in St. Peter in der Au die niederösterreichische Landesausstellung Feuer & Erde statt.[8]
UFC St. Peter/Au
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Union Fußballclub möbelpolt St. Peter an der Au
Sitz St. Peter in der Au
Gründung 1946
Farben grün-weiß
Website http://www.ufc-stpeter.at/
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Adnan Kaltak
Spielstätte Sportanlage St. Peter
Plätze ca. 250
Liga Landesliga Niederösterreich
2018/19 15 (Abstieg)
Heim
Auswärts

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der UFC St. Peter/Au wurde 1946 gegründet. Der Verein bestreitet seine Heimspiele am 2018 grundrenovierten Sportplatz in St. Peter in der Au. Zum Verein USC Seitenstetten aus der östlichen Nachbargemeinde besteht seit jeher eine Rivalität, bei diesen Spielen pilgern selbst bei unterklassigen Spielen rund tausend Zuseher auf die örtlichen Sportplätze. Der Fußballclub belegte in der Saison 2018/19 den 15. Platz und stieg damit in die 2. Landesliga West ab.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2001 gab es 160 nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten, nach der Erhebung 1999 gab es 286 land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Bei der Volkszählung 2001 betrug die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort 2.192, die Erwerbsquote lag 2001 bei 47 Prozent, im Jahresdurchschnitt 2003 gab es am Ort 23 Arbeitslose.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es zwei Volksschulen und zwei Mittelschulen.[9]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinderatswahlen seit 1990 hatten folgende Ergebnisse:

Partei / Liste 1990 1995[10] 2000[11] 2005[12] 2010[13] 2015[14] 2020[15]
% Sitze % Sitze % Sitze % Sitze % Sitze % Sitze % Sitze
ÖVP 80,4 20 73,0 19 75,7 20 81,4 21 82,9 21 66,6 20 71,8 21
SPÖ 19,6 05 15,6 04 14,8 03 18,6 04 17,1 04 21,5 06 17,0 5
FPÖ 10,3 02 11,9 03 11,2 3
Freie Bürger 09,5 02
Sonstige 01,1 00
Gesamt 100 25 100 25 100 25 100 25 100 25 100 29 100 29
Wahlbeteiligung 84,1 % 82,9 % 81,5 % 75,7 % 75,1 % 72,4 % 71,1 %

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 ist Johannes Heuras (ÖVP) Bürgermeister der Gemeinde St. Peter in der Au.[16]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von St. Peter in der Au
Blasonierung: „In Rot ein aufrechter silberner Schlüssel mit linksgewendetem Bart und viereckigem Griff.[17]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Wohlfahrt: Gerichtsbezirk St. Peter in der Au. Die im Bauparzellenprotokoll des Franziszeischen Katasters angegebenen Häuser und ihre grundherrschaftliche Zuordnung. (Manuskript), Amstetten 2001. OBV.
  • Susanne Slattery, Johannes Zinner (Fotos): Ein Führer durch die Marktgemeinde St. Peter in der Au, St. Michael am Bruckbach, St. Johann in Engstetten und Kürnberg. Marktgemeinde St. Peter in der Au, St. Peter in der Au 2010. OBV.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: St. Peter in der Au – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die amtliche Schreibweise ist festgelegt bzw. dargestellt im Gesetz über die Gliederung des Landes Niederösterreich in Gemeinden LGBl.Nr.1030–94 vom 9. Dezember 2011 und auf Statistik Austria: Ein Blick auf die Gemeinde
  2. Regionalinformation, bev.gv.at (1.094 kB); abgerufen am 10. Jänner 2020.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  4. Die Geschichte von St. Peter in der Au | St. Peter/Au. Abgerufen am 14. Oktober 2020.
  5. Eisenbahn-Baunachrichten. Geplanter Bahnbau in Steyr. In: Der Bauinteressent, Jahrgang 1918, Nr. 6/1918 (XXXV. Jahrgang), S. 44, unten links. (online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/wbz
  6. Ein Massenmord bei Amstetten. Elf Menschen in einem Bauernhaus umgebracht. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Oktober 1947, S. 4 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).,
    Von Tag zu Tag. (…) Der elffache Raubmord bei Amstetten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Oktober 1947, S. 3 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  7. Ein Blick auf die Gemeinde St. Peter in der Au, Bevölkerungsentwicklung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 14. Oktober 2020.
  8. Birgit Trinker (Red.): Feuer & Erde. NÖ Landesausstellung 2007, Waidhofen, Ybbs und St. Peter in der Au. Katalog zur Niederösterreichischen Landesausstellung (…) in Waidhofen an der Ybbs und St. Peter in der Au, 28. April bis 4. November 2007. Schallaburg Kulturbetriebsgesellschaft, Schollach 2007, ISBN 978-3-9502343-1-2.
  9. Schulensuche auf Schulen online, abgerufen am 4. September 2020
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in St. Peter in der Au. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 13. Oktober 2019.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in St. Peter in der Au. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 13. Oktober 2019.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in St. Peter in der Au. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 13. Oktober 2019.
  13. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in St. Peter in der Au. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 13. Oktober 2019.
  14. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in St. Peter in der Au. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 13. Oktober 2019.
  15. Land Niederösterreich - Gemeinderatswahl 2020. Abgerufen am 14. Oktober 2020.
  16. Website Gemeinde St. Peter in der Au
  17. Wappen | St. Peter/Au. Abgerufen am 14. Oktober 2020.