St. Georgen am Ybbsfelde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Georgen am Ybbsfelde
Wappen von St. Georgen am Ybbsfelde
St. Georgen am Ybbsfelde (Österreich)
St. Georgen am Ybbsfelde
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Amstetten
Kfz-Kennzeichen: AM
Fläche: 22,71 km²
Koordinaten: 48° 7′ N, 14° 56′ O48.11666666666714.933333333333272Koordinaten: 48° 7′ 0″ N, 14° 56′ 0″ O
Höhe: 272 m ü. A.
Einwohner: 2.787 (1. Jän. 2013)
Bevölkerungsdichte: 123 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3304
Vorwahl: 07473
Gemeindekennziffer: 3 05 27
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktstraße 30
3304 St. Georgen am Ybbsfelde
Website: www.st-georgen-ybbsfelde.gv.at
Politik
Bürgermeisterin: Liselotte Kashofer
Gemeinderat: (2010)
(21 Mitglieder)
14
5
2
14 
Von 21 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde St. Georgen am Ybbsfelde im Bezirk Amstetten
Amstetten Ardagger Aschbach-Markt Behamberg Biberbach Ennsdorf Ernsthofen Ertl Euratsfeld Ferschnitz Haag Haidershofen Hollenstein an der Ybbs Kematen an der Ybbs Neuhofen an der Ybbs Neustadtl an der Donau Oed-Oehling Opponitz Seitenstetten Sonntagberg St. Georgen am Reith St. Georgen am Ybbsfelde St. Pantaleon-Erla St. Peter in der Au St. Valentin Strengberg Viehdorf Wallsee-Sindelburg Weistrach Winklarn Wolfsbach Ybbsitz Zeillern Allhartsberg NiederösterreichLage der Gemeinde St. Georgen am Ybbsfelde im Bezirk Amstetten (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

St. Georgen am Ybbsfelde[1] (auch Sankt Georgen am Ybbsfelde) ist eine Marktgemeinde mit 2787 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013) im Bezirk Amstetten in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten]

St. Georgen am Ybbsfelde liegt im Mostviertel in Niederösterreich. 13,8 Prozent der Fläche der Marktgemeinde sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Marktgemeinde St. Georgen am Ybbsfelde besteht aus den vier Katastralgemeinden:

  • Hermannsdorf (3,07 km²)
  • Krahof (8,07 km²)
  • Leutzmannsdorf (5,10 km²)
  • St. Georgen am Ybbsfelde (6,64 km²)

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sechs Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[2]):

  • Hart (404)
  • Hermannsdorf (296)
  • Krahof (354)
  • Leutzmannsdorf (299)
  • Matzendorf (152)
  • St. Georgen am Ybbsfelde (1244)

Geschichte[Bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. Der Ort wurde erstmals 1230 im Babenberger Urbar urkundlich erwähnt. Die Georgskirche wurde schon in der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts vermutlich als Teil der Wehranlage „Averhilteburchstal“ errichtet. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs. 1529 und 1532 gab es Türkeneinfälle. Unter dem Einfluss der nahegelegenen Herrschaften Seisenegg und Freidegg wurde auch St. Georgen vorübergehend protestantisch. Im Bauernkrieg von 1597 sammelten sich in St. Georgen die Aufständischen. 1679 wütete die Pest in St. Georgen. 1683 wurde der Ort durch die Türken geplündert, 1741 und 1809 durch die Bayern und Franzosen. Von der 1850 entstandenen politischen Gemeinde St. Georgen am Ybbsfelde spaltete sich 1931 Krahof wegen eines Streits über die Aufteilung von Unwetterentschädigungen ab. Erst seit 1971 bilden Krahof und St. Georgen am Ybbsfelde wieder eine gemeinsame Gemeinde. 1976 erfolgte die Markterhebung von St. Georgen am Ybbsfelde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 2.548 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 2.262 Einwohner, 1981 1.989 und im Jahr 1971 1.687 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
64,73 %
(+2,55 %p)
25,04 %
(-5,77 %p)
10,23 %
(+3,22 %p)
2005

2010


Der Gemeinderat hat 21 Sitze, Bürgermeisterin der Marktgemeinde ist Liselotte Kashofer, Amtsleiter Alfred Traindt.

Bei der Gemeinderatswahl 2005 erreichte die ÖVP 14, die SPÖ 6 und die FPÖ 1 Mandat. Bei der Gemeinderatswahl 2010 verlor die SPÖ einen Sitz an die FPÖ.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Georgen am Ybbsfelde

Sport[Bearbeiten]

Der örtliche Sportverein Union St. Georgen am Ybbsfelde besitzt Sektionen für Fußball, Sportfliegen, Tennis, Tischtennis, Turnen und Wandern. Aushängeschild ist die 1979 gegründete Fußballsektion, die nach den Meistertiteln der Jahre 1996 und 1997 8 Jahre lang der Gebietsliga West angehörte und nun in der 1. Klasse West des Niederösterreichischen Fußballverbands spielt. In den letzten Jahren wurde die Sportanlage kontinuierlich erweitert. Bereits im August 1992 wurde eine überdachte Zuschauertribüne eingeweiht. 2004 wurde mit dem Bau eines neuen Klubhauses begonnen, welches im Sommer 2006 feierlich eröffnet wurde. Seither ist man stolz über eine der schönsten Sportanlagen im Mostviertel zu verfügen. Der SCU Raika St. Georgen hat sich vor allem im Bereich der Nachwuchsarbeit einen guten Ruf erarbeitet und bringt immer wieder Talente für die Kampfmannschaft hervor, die sich fast ausschließlich aus Eigenbauspielern zusammensetzt. Die Klubfarben sind schwarz-weiß. Nach dem Abstieg aus der Gebietsliga im Jahr 2005 wurde eine neue Mannschaft von Trainer Josef Raab zusammengestellt, die auf Anhieb den guten 4. Platz erreichen konnte. Nach der Herbstsaison 2006 belegt das Team Rang 2 in der Tabelle. Nach einem neuerlichen Abstieg im Jahr 2010 spielt der Verein seit der Saison 2010/11 in der 2. Klasse Yspertal. Der sofortige Wiederaufstieg wurde als Ziel ausgegeben. In der Saison 2011/2012 gelang dem SCU unter Trainer Florin Calin der Aufstieg in die 1. Klasse West.

2005 wurde durch die Gemeinde und den Dorferneuerungsverein eine Freizeitanlage mit FunCourt und Beachvolleyballplatz gebaut. Nach Fertigstellung übernahm der Verein FunSport die Betreuung und organisiert und veranstaltet diverse Sportevents, Trainings und regelmäßige Spieltage. Der Platz steht allen St. Georgnern und FunSport-Mitgliedern zur sportlichen Betätigung zur Verfügung.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 90, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 122. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 1.222. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 48,9 Prozent. Im Jahresdurchschnitt 2003 gab es am Ort 15 Arbeitslose.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die amtliche Schreibweise ist festgelegt bzw. dargestellt im Gesetz über die Gliederung des Landes Niederösterreich in Gemeinden LGBl.Nr.1030–94 vom 9. Dezember 2011 und auf Statistik Austria: Ein Blick auf die Gemeinde
  2. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  3. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St. Georgen am Ybbsfelde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien