Neukirchen an der Enknach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neukirchen an der Enknach
Wappen Österreichkarte
Wappen von Neukirchen an der Enknach
Neukirchen an der Enknach (Österreich)
Neukirchen an der Enknach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Braunau am Inn
Kfz-Kennzeichen: BR
Fläche: 33,2 km²
Koordinaten: 48° 11′ N, 13° 3′ OKoordinaten: 48° 10′ 40″ N, 13° 2′ 50″ O
Höhe: 411 m ü. A.
Einwohner: 2.146 (1. Jän. 2017)
Postleitzahl: 5145
Vorwahl: 07729
Gemeindekennziffer: 4 04 27
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfplatz 1
5145 Neukirchen an der Enknach
Website: www.neukirchen.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Johann Prillhofer (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(25 Mitglieder)
9
8
8
Insgesamt 25 Sitze
Lage der Gemeinde Neukirchen an der Enknach im Bezirk Braunau am Inn
AltheimAspachAuerbachBraunau am InnBurgkirchenEggelsbergFeldkirchen bei MattighofenFrankingGeretsbergGilgenberg am WeilhartHaigermoosHandenbergHelpfau-UttendorfHochburg-AchHöhnhartJegingKirchberg bei MattighofenLengauLochen am SeeMaria SchmollnMattighofenMauerkirchenMiningMoosbachMoosdorfMunderfingNeukirchen an der EnknachOstermiethingPaltingPerwang am GrabenseePfaffstättPischelsdorf am EngelbachPolling im InnkreisRoßbachSt. Georgen am FillmannsbachSt. Johann am WaldeSt. Pantaleon (Oberösterreich)St. Peter am HartSt. RadegundSt. Veit im InnkreisSchalchenSchwand im InnkreisTarsdorfTreubachÜberackernWeng im InnkreisOberösterreichLage der Gemeinde Neukirchen an der Enknach im Bezirk Braunau am Inn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Neukirchen an der Enknach ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Gerichtsbezirk Braunau am Inn und zählt 2146 Einwohner. (Stand 1. Jänner 2017).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neukirchen an der Enknach liegt auf 381 m Höhe im Innviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 10,9 km, von West nach Ost 8,6 km. Die Gesamtfläche beträgt 33,2 km². 28 % der Fläche sind bewaldet, 66 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.[1] Das Gemeindegebiet wird von Süden nach Norden von der Enknach durchflossen. Neukirchen an der Enknach liegt an der Bundesstraße 156 8 km südlich der Bezirkshauptstadt Braunau am Inn und ca. 45 km nördlich der Stadt Salzburg.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 43 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Januar 2018[2]):

  • Apfenthal (21)
  • Badhub (9)
  • Bogendorf (148)
  • Bründl (7)
  • Brunn im Gries (27)
  • Dietzing (101)
  • Dorf (23)
  • Eisenhub (19)
  • Engelberg (11)
  • Enknach (21)
  • Eschberg (14)
  • Friedrichsdorf (511)
  • Gsotthub (21)
  • Händschuh (76)
  • Häusl (15)
  • Hinterberg (5)
  • Hof (1)
  • Hollstraß (10)
  • Kammerleiten (30)
  • Kirchweg (10)
  • Königsaich (7)
  • Kottingauerbach (25)
  • Lach (32)
  • Maierhof (17)
  • Neukirchen an der Enknach (418)
  • Oberguggen (17)
  • Oberthal (32)
  • Österlehen (141)
  • Paßberg (2)
  • Rittersberg (18)
  • Scheuhub (37)
  • Schmalzhofen (18)
  • Schützing (47)
  • Solling (54)
  • Spritzendorf (4)
  • Stadlern (37)
  • Stockhofen (23)
  • Stoibergassen (14)
  • Straß (111)
  • Tausendengel (22)
  • Unterguggen (24)
  • Unterholz (5)
  • Wiesmaiern (27)

Die Gemeinde besteht aus drei Katastralgemeinden: (Fläche 2016[3]):

  • Apfenthal (795,66 ha)
  • Mitternberg (1.616,23 ha)
  • Neukirchen an der Enknach (914,17 ha)
Nachbargemeinden:
Braunau am Inn
Schwand im Innkreis Nachbargemeinden Burgkirchen
Handenberg St. Georgen am Fillmannsbach Pischelsdorf am Engelbach

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Rot ein schwarzer Balken, der mit drei silbernen Ballen belegt ist.
Das 1974 verliehene Wappen geht auf das redende Wappen des Geschlechts der Apfenthaler zurück, die bis ins 16. Jahrhundert Besitzer des Schlosses Neukirchen waren.[4]

Die Gemeindefarben sind Rot-Weiß-Schwarz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Urfanger Holz wurden sechs Hügelgräber aus der Römerzeit gefunden, von denen zwei geöffnet wurden.[5]

Seit Gründung des Herzogtums Bayern war der Ort bis 1779 bayrisch und kam nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel (damals „Innbaiern“) zu Österreich. Während der Napoleonischen Kriege wieder kurz bayrisch, gehört er seit 1814 endgültig zu Oberösterreich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Neukirchen an der Enknach

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neukirchen an der Enknach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Land Oberösterreich – Geografische Daten der Gemeinde Neukirchen an der Enknach.
  2. Statistik Austria, Bevölkerung am 1. Jänner 2018 nach Ortschaften
  3. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Regionalinformation, Stichtag 31. Dezember 2016, abgerufen am 19. Februar 2017
  4. Herbert Erich Baumert: Die Wappen der Städte, Märkte und Gemeinden Oberösterreichs (4. Nachtrag 1973–1976). In: Oberösterreichische Heimatblätter, Heft 1/2, 1977, S. 18, online (PDF) auf ooegeschichte.at
  5. Archäologisches Informationssystem für Oberösterreich