Norman Borlaug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norman Borlaug (2004)

Norman Ernest Borlaug (* 25. März 1914 in Cresco, Iowa; † 12. September 2009 in Dallas, Texas) war ein amerikanischer Agrarwissenschaftler, der für seine Bestrebungen und Arbeiten zur Verbesserung der Landwirtschaft 1970 den Friedensnobelpreis erhielt.

Biographie[Bearbeiten]

Norman E. Borlaug wurde 1914 als Sohn eines Farmers geboren und besuchte bis 1932 die High School in seiner Heimatstadt Cresco. Danach studierte er Forst- und Agrarwissenschaften an der University of Minnesota und schloss das Studium 1937 mit dem Bachelor of Science ab. Seine Promotion erfolgte 1941, nachdem er zwischen 1938 und 1939 im Forstdienst der USA tätig war. 1941 wurde er Dozent an der University of Iowa, von 1942 bis 1944 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungslabor der „DuPont de Nemours Foundation“.

1944 wurde Borlaug Mitarbeiter bei der Erforschung zur Steigerung der Weizen-, Mais- und Bohnenerzeugnisse der Rockefeller-Stiftung durch Biotechnologie in Mexiko, die als Weizenrevolution bekannt wurde. Er arbeitete dort bis 1960. Von 1964 bis 1979 leitete er die Weizenabteilung des Internationalen Mais- und Weizenveredelungszentrums in Mexiko.

Während seiner Arbeiten entwickelte Borlaug mehrere Weizenhochleistungssorten, wobei er auch die Grundlage für die Züchtung von diesen Sorten in Pakistan und im Mittleren Osten legte. Besonders bekannt wurde der ertragsstarke Mexikoweizen, dem ein Gen zum „Zwergwuchs“ einer japanischen Sorte eingezüchtet wurde. Dieser Weizen kann aufgrund seines kurzen und kompakten Halms die schwere Ähre tragen, ohne abzuknicken. Vor allem in Indien, wo dieser Weizen seit 1962 angebaut wird, konnten die Erträge in zehn Jahren auf fast das Dreifache gesteigert werden. Ähnliche Erfolge konnten in China durch verbesserten Reis erzielt werden. Mit seinen Bemühungen gilt Borlaug heute als wesentlicher Initiator der so genannten Grünen Revolution in den Entwicklungsländern, die Millionen Menschen vor dem Hungertod bewahrte.[1]

Am 12. September 2009 starb Norman Borlaug in Dallas an einer Krebserkrankung.[2]

Norman Borlaug gilt unter Fachleuten als einer der bedeutendsten Agrarwissenschaftler aller Zeiten. In der breiten Öffentlichkeit geriet sein Lebenswerk jedoch – abgesehen von seinem heimatlichen Bundesstaat Iowa – fast in Vergessenheit.[1]

Ehrungen[Bearbeiten]

Norman Borlaug wurde durch die Aufnahme in mehrere Akademien der Wissenschaften ausgezeichnet, u.a. in die Royal Society. Am hundertsten Jahrestag seiner Geburtstags (25. März 2014 ) wurde eine ihn abbildende Bronzestatue in der National Statuary Hall in Washington enthüllt. Ansonsten fanden im Gedenkjahr 2014 wenig öffentliche Würdigungen statt.[6]

Literatur[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Joachim Müller-Jung: Das stille Jahr des unsichtbaren Helden. Warum kennt niemand Norman E. Borlaug? Er hat Abermillionen Menschen vor dem Hungertod bewahrt, doch das Gedenkjahr für den Vater der grünen Revolution geht ohne große öffentliche Würdigung zu Ende. Unsere Person 2014. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 31. Dezember 2014, S. N1.
  2. Neue Zürcher Zeitung: Friedensnobelpreisträger Norman Borlaug gestorben. 13. September 2009
  3. MSU Honorary Degree Recipients: Alphabetical List
  4. Pressemitteilung der Universität Hohenheim: Höchste wissenschaftliche US-Auszeichnung für Hohenheimer Ehrendoktor und Friedensnobelpreisträger, abgerufen am 1. Januar 2015.
  5. Kevin Alexander: Feeding millions – Professor credited with influencing more lives than any person in history receives Congressional Gold Medal. In: The Battalion. Archiviert vom Original am 26. September 2007, abgerufen am 27. Juni 2015.
  6. FAZ.net 3. Januar 2015: Das stille Jahr des unsichtbaren Helden (mit Foto der Bronze)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Norman Borlaug – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien