Oberamt Laupheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der württembergischen Oberämter, Stand 1926

Das Oberamt Laupheim war ein württembergischer Verwaltungsbezirk (auf beigefügter Karte #27), der 1842 durch Umbenennung des 1808 formierten Oberamtes Wiblingen entstand, 1934 in Kreis Laupheim umbenannt und 1938 zum größten Teil mit dem Landkreis Biberach verschmolzen wurde. Allgemeine Informationen zu württembergischen Oberämtern siehe Oberamt (Württemberg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberamt Wiblingen, Gebietsstand 1813, mit den früheren Herrschafts- und Ämtergrenzen
Legende

Die im nördlichen Oberschwaben zwischen Donau, Iller und Riß gelegene Region zählte seit dem Mittelalter zum Einflussbereich der Habsburger. Infolge des Preßburger Friedensvertrages und der Rheinbundakte wurden dem 1806 zum Königreich aufgewerteten Württemberg die Besitzungen des Klosters Wiblingen, vormals vorderösterreichischer Landstand, zugesprochen, und auch einige Rittergüter kamen unter württembergische Hoheit. Innerhalb des 1806 gebildeten Oberamts Biberach, dem diese Neuerwerbungen zunächst angehörten, wurde 1808 das Unteramt Wiblingen eingerichtet. Nachdem der Pariser Grenzvertrag die bayerisch-württembergische Grenze entlang der Iller endgültig festgelegt hatte, wurde Wiblingen 1810 zum Oberamt aufgewertet. 1842 bestimmte man Laupheim zum Verwaltungssitz. Während Oberamt und Amtsgericht 1845 nach Laupheim umzogen, blieb das Kameralamt bis 1909 in Wiblingen. Nachbarn des von 1818 bis 1924 dem Donaukreis zugeordneten Bezirks waren die württembergischen Oberämter Ulm, Biberach, Ehingen und der bayerische Oberdonaukreis, später Kreis Schwaben und Neuburg, mit den Landgerichten Neu-Ulm und Illertissen.

Ehemalige Herrschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1813, nach Abschluss der Gebietsreform, setzte sich der Bezirk aus Bestandteilen zusammen, die im Jahr 1800 zu folgenden Herrschaften gehört hatten:

  • Vorderösterreich
    Unter österreichischer Landeshoheit standen
    • das Kloster Wiblingen mit Wiblingen, Bihlafingen, Bronnen, Bühl, Donaustetten, Dorndorf, Hüttisheim, Steinberg mit Essendorf, Stetten, Unterweiler, sowie Anteilen an Altheim, Gögglingen, Harthausen und Weinstetten,
    • die Herrschaft Balzheim (Ober- und Unterbalzheim, Sinningen), verliehen an Freiherr von Palm bzw. die Erben der 1734 erloschenen Ehinger von Balzheim,
    • Mussingen, Harthöfe, verliehen an Schad von Mittelbiberach,
    • das 1796 als erledigtes Lehen eingezogene Dellmensingen,
    • die an Fugger verliehene Grafschaft Kirchberg, siehe unten.
  • Reichsstadt Biberach: Baltringen, Burgrieden, Baustetten (1/3), Oberholzheim (2/3).
  • Reichsstadt Ulm: Gögglingen (zum größten Teil).
  • Reichsabtei Ochsenhausen: Schönebürg, Dietenbronn.
  • Reichsabtei Gutenzell: Achstetten (1/3), Oberholzheim (1/3), Huggenlaubach, Mönchhöfe.
  • Reichsabtei Heggbach: Baustetten (2/3), Mietingen, Sulmingen.
  • Deutscher Orden, Kommende Altshausen: Illerrieden.
  • Grafen Fugger
    Die Linie zu Kirchberg und Weißenhorn besaß die Grafschaft Kirchberg als österreichisches Erblehen, den Blutbann als Reichslehen. Die Landeshoheit in Form von Steuer- und Waffenrecht lag jedoch bei Österreich. Zur Grafschaft zählten Unterkirchberg, Oberkirchberg mit Beutelreusch, Buch und Oberweiler, Humlangen, Rot, Schnürpflingen mit Ammerstetten und Beuren, Staig, Wangen, Wochenau sowie Anteile an Altheim, Harthausen und Weinstetten.
    Die Linie zu Brandenburg besaß die zum Ritterkanton Donau steuernde Herrschaft Brandenburg mit Dietenheim, Regglisweiler, Hörenhausen, Sießen und Weihungszell.
  • Reichsritterschaft
    Beim Kanton Donau der schwäbischen Ritterschaft waren ferner immatrikuliert:
    • Schwendi, Großschafhausen (Fürst von Oettingen-Spielberg),
    • Laupheim (Freiherr von Welden),
    • Bußmannshausen, Orsenhausen, Walpertshofen, Kleinschafhausen, Jetzhöfe (Freiherr von Hornstein-Bußmannshausen),
    • Achstetten (2/3, Freiherr Reuttner von Weyl).
    • Zum Rittergut Hürbel (Freiherr von Freyberg) gehörte Hochdorf.
  • Sonstige
    Außerhalb der Ritterschaft stand die Herrschaft Wain, die der Freiherr von Herman 1773 von der Stadt Ulm erworben hatte.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberamts-Grenzstock zwischen dem Oberamt Laupheim und dem Oberamt Biberach aus den 1890er Jahren, ausgestellt im Neuen Kloster Schussenried

Einwohnerzahlen 1856[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Gemeinden waren dem Oberamt 1856 unterstellt:

frühere Gemeinde evange-
lisch
katho-
lisch
israeli-
tisch
heutige Gemeinde
Laupheim 53 2863 796 Laupheim
Achstetten 13 780 Achstetten
Altheim 1 317 Staig
Baltringen 501 Mietingen
Baustetten 568 Laupheim
Bihlafingen 321 Laupheim
Bronnen 304 Achstetten
Burgrieden 90 648 Burgrieden
Bußmannshausen 471 Schwendi
Bühl 167 Burgrieden
Delmensingen1 16 874 Erbach
Dietenheim 18 1257 6 Dietenheim
Donaustetten 3 423 Ulm
Dorndorf 3 367 Illerrieden
Gögglingen 7 304 Ulm
Großschafhausen 328 Schwendi
Hüttisheim 775 Hüttisheim
Illerrieden 1 449 Illerrieden
Mietingen 932 Mietingen
Ober-Balzheim 498 4 Balzheim
Ober-Holzheim 462 Achstetten
Ober-Kirchberg 13 774 Illerkirchberg
Orsenhausen 408 Schwendi
Regglisweiler 21 666 Dietenheim
Rot 402 Burgrieden
Schnürpflingen 613 - Schnürpflingen
Schönebürg 493 Schwendi
Schwendi 6 1070 Schwendi
Siessen 1 625 Schwendi
Sinningen 233 Kirchberg an der Iller
Steinberg 542 Staig
Stetten 384 Achstetten
Sulmingen 309 Maselheim
Unter-Balzheim 532 Balzheim
Unter-Kirchberg 710 - Illerkirchberg
Unterweiler 21 202 Ulm
Wain 895 2 Wain
Walpertshofen 209 Mietingen
Wangen 3 257 Illerrieden
Weinstetten 5 381 Staig
Wiblingen 50 883 Ulm
Summe 2712 21816 802  

heutige Schreibweise Dellmensingen

Änderungen im Gemeindebestand seit 1813[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden und Markungen um 1860

Nachdem die Verfassung von 1819 die Grundlage für die kommunale Selbstverwaltung bereitet hatte, konstituierten sich die Gemeinden im modernen Sinne. Um 1825 wurden Sinningen und Wangen zu selbständigen Gemeinden erhoben, Staig hingegen nach Weinstetten eingegliedert.

1835 wurde aus Teilen der Gemeinde Dietenheim (Markungen Grubach, Hörenhausen, Weihungszell) die neue Gemeinde Sießen gebildet.

Um 1845 wurden die Jetzhöfe von Orsenhausen nach Sießen umgemeindet.

1854 wurde der Glaserhof von Gutenzell (Oberamt Biberach) nach Oberbalzheim umgemeindet.

1861 wurde die Holzmühle von Burgrieden nach Oberholzheim umgemeindet.

1869 erhielt Laupheim das Stadtrecht.

1927 wurde Wiblingen nach Ulm eingemeindet und verließ somit das Oberamt Laupheim.

1933 wurde der Halbertshof von Wain nach Unterbalzheim umgemeindet.

Amtsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Eduard Paulus (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Laupheim. Hallberger, Stuttgart 1856. Reprint Bissinger, Magstadt, ISBN 3-7644-0034-X (Die württembergischen Oberamtsbeschreibungen, Band 35).
  • Wolfram Angerbauer (Red.): Die Amtsvorsteher der Oberämter, Bezirksämter und Landratsämter in Baden-Württemberg 1810 bis 1972. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der Kreisarchive beim Landkreistag Baden-Württemberg. Theiss, Stuttgart 1996, ISBN 3-8062-1213-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]