Staig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Staig
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Staig hervorgehoben

Koordinaten: 48° 18′ N, 9° 59′ O

Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Alb-Donau-Kreis
Höhe: 502 m ü. NHN
Fläche: 17,75 km2
Einwohner: 3243 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 183 Einwohner je km2
Postleitzahl: 89195
Vorwahl: 07346
Kfz-Kennzeichen: UL
Gemeindeschlüssel: 08 4 25 138
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Raiffeisenstraße 7
89195 Staig
Website: www.staig.de
Bürgermeister: Martin Jung
Lage der Gemeinde Staig im Alb-Donau-Kreis
Landkreis BiberachLandkreis EsslingenLandkreis GöppingenLandkreis HeidenheimLandkreis ReutlingenUlmAllmendingen (Württemberg)Allmendingen (Württemberg)Altheim (Alb)Altheim (bei Ehingen)Altheim (bei Ehingen)Amstetten (Württemberg)AsselfingenBallendorfBalzheimBeimerstettenBerghülenBernstadt (Alb)BlaubeurenBlausteinBreitingenBörslingenDietenheimDornstadtEhingen (Donau)Ehingen (Donau)EmeringenEmerkingenErbach (Donau)GriesingenGrundsheimHausen am BussenHeroldstattHolzkirchHüttisheimIllerkirchbergIllerriedenLaichingenLangenauLauterach (Alb-Donau-Kreis)LonseeMerklingenMunderkingenNeenstettenNellingenNerenstettenOberdischingenObermarchtalOberstadionÖllingenÖpfingenRammingen (Württemberg)RechtensteinRottenackerSchelklingenSchnürpflingenSetzingenStaigUntermarchtalUnterstadionUnterwachingenWeidenstettenWesterheim (Württemberg)WesterstettenBayernKarte
Über dieses Bild

Staig ist eine Gemeinde im südlichen Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Die Gemeinde gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Kirchberg-Weihungstal mit Sitz in Illerkirchberg an.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staig liegt auf der Hochfläche zwischen Donau und Iller südlich von Ulm. Die Ortsteile Steinberg und Altheim liegen auf den Höhenrücken zu beiden Seiten des Weihungstals, die anderen Ortsteile liegen im Tal der Weihung bzw. in einem Seitental. Die Gemeinde gehört damit auch zur Landschaft der Holzstöcke.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Norden an den Stadtteil Unterweiler der Stadt Ulm, im Osten an Illerkirchberg, im Südosten an Illerrieden, im Süden an Schnürpflingen und im Westen an Hüttisheim.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Staig besteht aus den sechs Ortsteilen Altheim ob Weihung, Essendorf, Harthausen, Staig, Steinberg und Weinstetten.

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile der Gemeindefläche wurden als Landschaftsschutzgebiet Staig ausgewiesen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Zeit des alten Reichs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staig wurde im Jahre 1127 als Steiga erstmals urkundlich erwähnt, Altheim folgte 1194. Ältester Ortsteil ist jedoch Harthausen, das bereits 1093 in einer Urkunde auftauchte. Die anderen Ortsteile folgten im 14. Jahrhundert.

Die Geschichte der Herrschaft in den verschiedenen Ortsteilen bis zum Untergang des Heiligen Römischen Reichs war sehr kleinteilig und komplex. Nähere Angaben dazu finden sich in den entsprechenden Ortsartikeln.

Summarisch kann festgestellt werden, dass das Gebiet im Hochmittelalter dem Herzogtum Schwaben angehörte und im Spätmittelalter im Machtbereich der Grafen von Kirchberg lag. 1507 erwarben die Fugger von der Lilie die Grafschaft Kirchberg und somit auch die Territorialhoheit sowie die Hohe Gerichtsbarkeit im Gebiet. Als Grundherren traten unter anderem die Fugger selbst in Erscheinung, sowie das Kloster Wiblingen und verschiedene weitere Grundherren, so auch Patrizierfamilien aus Ulm, wie etwa in Steinberg zeitweise die Familien Roth und Rembold.

Seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altheim ob Weihung, Essendorf und Steinberg fielen 1806 an das Königreich Württemberg, wohingegen Harthausen, Staig und Weinstetten zunächst von 1805 bis 1810 beim Königreich Bayern waren, ehe auch diese Orte auf Grund des Grenzvertrags von 1810 an Württemberg kamen. Seither waren die Gemeinden dem Oberamt Wiblingen zugeordnet, aus dem 1842 das Oberamt Laupheim hervorging.

Bei der Kreisreform während der NS-Zeit in Württemberg gelangte das Gebiet 1938 zum Landkreis Ulm. Da der Landkreis nach dem Zweiten Weltkrieg Teil der Amerikanischen Besatzungszone geworden war, gehörte das Gemeindegebiet somit seit 1945 zum neu gegründeten Land Württemberg-Baden, das 1952 im jetzigen Bundesland Baden-Württemberg aufging.

Am 1. April 1972 wurde die Gemeinde Steinberg nach Weinstetten eingemeindet, das am 9. Oktober 1972 in Staig umbenannt wurde. Am 1. Januar 1976 kam Altheim ob Weihung hinzu.[3]

Seit der Kreisreform von 1973 ist die Gemarkung Teil des Alb-Donau-Kreises.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staig ist überwiegend katholisch geprägt. Die Gemeinden Mariä Himmelfahrt in Staig und St. Pankratius in Steinberg sind Teil der Seelsorgeeinheit Iller-Weihung im Dekanat Ehingen-Ulm.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der parteilose Bürgermeister Martin Jung wurde am 24. Januar 2016 mit knapp 97 % der Stimmen für eine vierte Amtszeit gewählt.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Staig hat 14 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte zu folgendem amtlichen Endergebnis. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2019
Sitze
2019
%
2014
Sitze
2014
Kommunalwahl 2019
 %
60
50
40
30
20
10
0
58,29 %
41,71 %
BG
Gewinne/Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 30
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
-25
-30
−29,51 %p
+29,51 %p
BG
FWG Freie Wählergemeinschaft 58,29 8 87,8 12
BG Die Bürgergemeinschaft 41,71 6 12,2 2
gesamt 100,0 14 100,0 14
Wahlbeteiligung 67,7 % 58,6 %

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Über erhöhter Teilung in Silber eine fünfzackige rote Heidenkrone, unten in Rot aus dem Unterrand emporkommend ein 1:2 gequaderter silberner Steinberg, aus dem ein goldener Rebzweig mit zwei goldenen Blättern wächst.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staig verfügt über eine Hauptschule mit angeschlossener Werkrealschule sowie über eine Grundschule.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle St. Helena
  • Kapelle St. Helena, Altheim ob Weihung
  • Pfarrkirche St. Maria, Staig, errichtet 1869 von Georg von Morlok[4]
  • Pfarrkirche St. Pankratius, Steinberg
  • Wendelinuskapelle, Weinstetten

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Staig und Weinstetten. In: Karl Eduard Paulus (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Laupheim (= Die Württembergischen Oberamtsbeschreibungen 1824–1886. Band 35). Eduard Hallberger, Stuttgart 1856, S. 295–300 (Volltext [Wikisource]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Staig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2020 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Daten- und Kartendienst der LUBW
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 458 und 543.
  4. Wolfram Noeske: Ein Votum des Denkmalrates. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 5. Jg., 1976, Heft 3, S. 86–89; uni-heidelberg.de (PDF; 642 kB)