Olga Anatoljewna Sljussarewa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olga Anatoljewna Sljussarewa Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 28. April 1969
Nation RusslandRussland Russland
Disziplin Bahn/Straße
Zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Funktion Fahrerin
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
2004 Gold - Punktefahren
2004 Bronze - Straßenrennen
2000 Bronze - Punktefahren
Letzte Aktualisierung: 22. März 2016

Olga Anatoljewna Sljussarewa (russisch О́льга Анато́льевна Слю́сарева; * 28. April 1969 in Tscherwonyj Donez, Oblast Charkiw) ist eine ehemalige russische Radrennfahrerin. 2004 wurde sie Olympiasiegerin im Punktefahren.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olga Sljussarewa war eine Allround-Radsportlerin, die ab 1995 zahlreiche Erfolge auf Bahn und Straße errang. International machte sie erstmals 1995 bei den Bahn-Weltmeisterschaften in Bogotá auf sich aufmerksam, als sie Vize-Weltmeisterin im Sprint wurde. 1998, 1999, 2001 sowie 2005 errang sie den Titel einer Europameisterin im Omnium.

Nachdem Olga Sljussarewa 1998 und 2000 jeweils WM-Dritte im Punktefahren geworden war, gelang es ihr, von 2001 bis 2004 in Folge Weltmeisterin in dieser Disziplin zu werden 2003 und 2005 gelang ihr zudem ein Doppelschlag, indem sie jeweils auch Weltmeisterin im Scratch wurde.

2004 wurde Olga Sljussarewa Olympiasiegerin im Punktefahren und gewann eine Bronzemedaillen im Straßenrennen. 2009 beendete sie ihre Radsportlaufbahn.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995

1998

1999

  • Europameister Europameisterin – Omnium

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001

2002

2003

2004

2006

  • MaillotRusia.PNG Russische Meisterin – Einzelzeitfahren, Straßenrennen
  • zwei Etappen Giro d’Italia Femminile
  • Trofeo Riviera della Versilia

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olga Sljussarewa wurde mit der Aufnahme in die Hall of Fame des europäischen Radsportverbandes Union Européenne de Cyclisme geehrt.

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000 Acca Due O-Lorena Camichie
  • 2001 Carpe Diem-Itera
  • 2002 Itera (V)
  • 2003 Velodames-Colnago
  • 2004 Nobili Rubinetterie-Guerciotti
  • 2005 Nobili Rubinetterie-Menikini Cogeas
  • 2007 Fenixs-HPB
  • 2008 Menikini-Selle Italia-Master Colors

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]