UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2002

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 92. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 25. bis 29. September 2002 in Ballerup bei Kopenhagen in der neuerstellten „Ballerup Super Arena“ statt. Auf dem Programm standen 15 Disziplinen. Neu aufgenommen wurden die Disziplinen Keirin für Frauen sowie Scratch für Frauen und Männer. Der bisherige „Olympische Sprint“ wurde in „Teamsprint“ umbenannt.

Die Weltmeisterschaften wurden von der Mannschaft aus Australien dominiert, der es gelang, vier von 15 Goldmedaillen und insgesamt 13 Medaillen zu erringen.

Für besonderes Aufsehen sorgte der australische Überraschungssieger im Sprint, Sean Eadie, da er – für einen Rennfahrer unüblich – mit einem Vollbart seine Rennen bestritt. Nach seinem Sieg im Sprint ließ er sich noch im Innenraum der Radrennbahn von seinem französischen Konkurrenten Arnaud Tournant den Bart abrasieren.

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Mittwoch, 25. September Keirin, Einerverfolgung Keirin
Donnerstag, 26. September 1-km-Zeitfahren, Scratch 500-m-Zeitfahren
Freitag, 27. September Teamsprint, Mannschaftsverfolgung Einerverfolgung
Samstag, 28. September Punktefahren, Punktefahren, Sprint
Sonntag, 29. September Sprint, Zweier-Mannschaftsfahren (Madison) Scratch

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Sean Eadie Australien AUS 10,575 (2)
10,620 (3)
Zilveren medaille.svg Jobie Dajka Australien AUS 10,787 (1)
Bronzen medaille.svg Florian Rousseau Frankreich FRA 11,254 (1)
10,775 (2)
4 Arnaud Tournant Frankreich FRA
5 Jens Fiedler Deutschland GER
6 Laurent Gané Frankreich FRA
7 Matthias John Deutschland GER
8 Jamie Staff Vereinigtes Konigreich GBR
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Natalja Zilinskaja Belarus 1995 BLR 12,597 (1)
12,347 (2)
Zilveren medaille.svg Kerrie Meares Australien AUS
Bronzen medaille.svg Katrin Meinke Deutschland GER 12,408 (1)
12,792 (2)
4 Kathrin Freitag Deutschland GER
5 Swetlana Grankowskaja Russland RUS
6 Szilvia Szabolcsi Ungarn HUN
7 Tanya Lindenmuth Vereinigte Staaten USA
8 Rosealee Hubbard Australien AUS

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Chris Hoy
Craig MacLean
Jamie Staff
Vereinigtes Konigreich GBR 44,370
Zilveren medaille.svg Ryan Bayley
Jobie Dajka
Sean Eadie
Australien AUS 44,508
Bronzen medaille.svg Jens Fiedler
Sören Lausberg
Carsten Bergemann
Deutschland GER 44,838
4 Mickaël Bourgain
Florian Rousseau
Arnaud Tournant
Frankreich FRA 45,167
5 José Antonio Escuredo
Salvador Meliá
José Antonio Villanueva
Spanien ESP 45,355
6 Grzegorz Krejner
Łukasz Kwiatkowski
Damian Zieliński
Polen POL 45,468
7 Theo Bos
Jan Bos
Teun Mulder
Niederlande NED 45,676
8 Kleanthis Bargas
Dimitris Georgalis
Lambros Vasilopoulos
Griechenland GRE 45,832

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Bradley McGee Australien AUS
Zilveren medaille.svg Luke Roberts Australien AUS
Bronzen medaille.svg Jens Lehmann Deutschland GER
4 Wolodymyr Djudja Ukraine UKR
5 Bradley Wiggins Vereinigtes Konigreich GBR
6 Robert Bartko Deutschland GER
7 Sebastian Siedler Deutschland GER
8 Jérôme Neuville Frankreich FRA
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Leontien Zijlaard-van Moorsel Niederlande NED 3.34,330
Zilveren medaille.svg Olga Sljussarewa Russland RUS 3.36,118
Bronzen medaille.svg Katherine Bates Australien AUS 3.36,289
4 Emma Davis Vereinigtes Konigreich GBR 3.42,335
5 Jelena Tschalych Russland RUS 3.38,538
6 María Luisa Calle Williams Kolumbien COL 3.42.045
7 Erin Mirabella Vereinigte Staaten USA 3.44,225
8 Sara Symington Vereinigtes Konigreich GBR OVR

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Peter Dawson
Brett Lancaster
Stephen Wooldridge
Luke Roberts
Mark Renshaw[1]
Australien AUS 4.00,362
Zilveren medaille.svg Christian Bach
Guido Fulst
Sebastian Siedler
Jens Lehmann
Deutschland GER 4.07,384
Bronzen medaille.svg Paul Manning
Bryan Steel
Bradley Wiggins
Chris Newton
Vereinigtes Konigreich GBR 4.02,839
4 Wolodymyr Djudja
Roman Kononenko
Ljubomir Kolatayko
Oleksandr Klymenko
Ukraine UKR 4.08,151
5 Philippe Gaumont
Cyril Bos
Franck Perque
Jérôme Neuville
Frankreich FRA 4.07, 615
6 Arles Castro
Leonardo Duque
Alexander González Peña
José Serpa
Kolumbien COL 4.10,384
7 Jens Mouris
Peter Schep
Robert Slippens
Wilco Zuijderwijk
Niederlande NED OVR
7 Sergei Klimow
Nikita Jeskow
Alexander Serow
Denis Smyslow
Russland RUS OVR

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Chris Hoy Vereinigtes Konigreich GBR 1.01,893
Zilveren medaille.svg Arnaud Tournant Frankreich FRA 1.01,894
Bronzen medaille.svg Shane Kelly Australien AUS 1.02,128
4 Sören Lausberg Deutschland GER 1.02,164
5 Jamie Staff Vereinigtes Konigreich GBR 1.02,780
6 Ben Kersten Australien AUS 1.02,831
7 Theo Bos Niederlande NED 1.02,959
8 Matthieu Mandard Frankreich FRA 1.03,587
9 Grzegorz Krejner Polen POL 1.03,600
10 Arnaud Duble Frankreich FRA 1.03,809
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Natalja Zilinskaja Belarus 1995 BLR 34,838
Zilveren medaille.svg Nancy Contreras Mexiko MEX 34,898
Bronzen medaille.svg Kerrie Meares Australien AUS 34,964
4 Katrin Meinke Deutschland GER 34,763
5 Tanya Lindenmuth Vereinigte Staaten USA 35,158
6 Kathrin Freitag Deutschland GER 35,365
7 Julie Paulding Vereinigtes Konigreich GBR 35,542
8 Tamilla Abassowa Russland RUS 35,556
9 Céline Nivert Frankreich FRA 35,590
10 Anna Meares Australien AUS 35,610

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Chris Newton Vereinigtes Konigreich GBR 76
Zilveren medaille.svg Franz Stocher Osterreich AUT 50
Bronzen medaille.svg Juan Esteban Curuchet Argentinien ARG 49
4 Bruno Risi Schweiz SUI 39
5 Sergei Kudenzow Russland RUS 31
6 Leonardo Duque Kolumbien COL 31
7 Makoto Iljima Japan JPN 26
8 Wolodymyr Rybin Ukraine UKR 25
9 Milton Wynants Uruguay URU 24
10 Joan Llaneras Argentinien ARG 24
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Olga Sljussarewa Russland RUS 35
Zilveren medaille.svg Lada Kozlíková Tschechien CZE 23
Bronzen medaille.svg Vera Carrara Italien ITA 20
4 Ljudmyla Wypyrajlo Ukraine UKR 15
5 Katherine Bates Australien AUS 12
6 Gema Pascual Spanien ESP 11
7 María Luisa Calle Williams Kolumbien COL 7
8 Anke Wichmann Deutschland GER 6
9 Belem Guerrero Mexiko MEX 5
10 Cathy Moncassin Frankreich FRA 4

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Detail
Gouden medaille.svg Jobie Dajka Australien AUS
Zilveren medaille.svg José Antonio Villanueva Spanien ESP
Bronzen medaille.svg René Wolff Deutschland GER
4 José Antonio Escuredo Spanien ESP
5 Jens Fiedler Deutschland GER
6 Laurent Gané Frankreich FRA REL
7 Ainārs Ķiksis Lettland LAT
8 Ross Edgar Vereinigtes Konigreich GBR
9 Viesturs Bērziņš Lettland LAT
10 Andrij Wynokurow Ukraine UKR
Frauen
# Name Nationalität Detail
Gouden medaille.svg Li Na China Volksrepublik CHN
Zilveren medaille.svg Clara Sanchez Frankreich FRA
Bronzen medaille.svg Rosealee Hubbard Australien AUS
4 Swetlana Grankowskaja Russland RUS
5 Yumari González Kuba CUB
6 Iryna Janowytsch Ukraine UKR
7 Daniela Larreal Venezuela 1954 VEN
8 Oxana Grischina Russland RUS
9 Nancy Contreras Mexiko MEX
10 Jennie Reed Vereinigte Staaten USA

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Franco Marvulli Schweiz SUI
Zilveren medaille.svg Tony Gibb Vereinigtes Konigreich GBR
Bronzen medaille.svg Stefan Steinweg Deutschland GER
4 Wolodymyr Rybin Ukraine UKR
5 Graeme Brown Australien AUS
6 Alex Rasmussen Danemark DEN
7 Juan de la Rosa Mexiko MEX
8 Robert Slippens Niederlande NED
9 Miguel Alzamora Riera Spanien ESP
10 Alexei Schmidt Russland RUS
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Lada Kozlíková Tschechien CZE
Zilveren medaille.svg Rochelle Gilmore Australien AUS
Bronzen medaille.svg Olga Sljussarewa Russland RUS
4 Gema Pascual Spanien ESP
5 Ljudmyla Wypyrajlo Ukraine UKR
6 María Luisa Calle Williams Griechenland GRE
7 Mandy Poitras Kanada CAN
8 Giorgia Bronzini Italien ITA
9 Belem Guerrero Mexiko MEX
10 Rikke Olsen Danemark DEN

Madison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Jérôme Neuville
Franck Perque
Frankreich Frankreich 5
Zilveren medaille.svg Roland Garber
Franz Stocher
Osterreich Österreich +1 Runde
18
Bronzen medaille.svg Juan Esteban Curuchet
Edgardo Simón
Argentinien Argentinien +1 Runde
17
4 Guido Fulst
Andreas Müller
Deutschland Deutschland +1 Runde
14
5 Isaac Gálvez
Joan Llaneras
Spanien Spanien +1 Runde
12
6 Graeme Brown
Scott McGrory
Australien Australien +1 Runde
12
7 Martin Liška
Jozef Žabka
Slowakei Slowakei +1 Runde
11
8 Fabio Masotti
Marco Villa
Italien Italien + 1 Runde
3
9 Robert Slippens
Danny Stam
Niederlande Niederlande + 1 Runde
3
10 Alexander Aeschbach
Franco Marvulli
Schweiz Schweiz + 1 Runde
3

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Australien Australien 4 5 4 13
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 3 1 1 5
2 Belarus 1995 Belarus 2 2
4 Frankreich Frankreich 1 2 1 4
5 Russland Russland 1 1 1 3
6 Tschechien Tschechien 1 1 2
7 China Volksrepublik Volksrepublik China 1 1
7 Niederlande Niederlande 1 1
7 Schweiz Schweiz 1 1
10 Osterreich Österreich 2 2
11 Deutschland Deutschland 1 5 6
12 Spanien Spanien 1 1
12 Mexiko Mexiko 1 1
14 Argentinien Argentinien 2 2
15 Italien Italien 1 1

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Renshaw bestritt zwar nur die Qualifikationsrunden, erhielt aber trotzdem eine Medaille, da dies nach dem Reglement Fahrern zusteht, die mind. zweimal gestartet sind.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Radsport, 2002

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]