Olha Charlan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olha Charlan
Medaillenspiegel
Olha Charlan bei den European Championships 2014
Olha Charlan bei den European Championships 2014

Fechten

UkraineUkraine Ukraine
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 China VolksrepublikVolksrepublik China 2008 Peking Säbel-Mannschaft
0Silber0 BrasilienBrasilien 2016 Rio Säbel-Mannschaft
0Bronze0 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 2012 London Säbel
0Bronze0 BrasilienBrasilien 2016 Rio Säbel
Fechten Weltmeisterschaften
0Gold0 TurkeiTürkei 2009 Antalya Säbel-Mannschaft
0Gold0 UngarnUngarn 2013 Budapest Säbel
0Gold0 UngarnUngarn 2013 Budapest Säbel-Mannschaft
0Gold0 RusslandRussland 2014 Kazan Säbel
0Silber0 RusslandRussland 2007 St. Petersburg Säbel-Mannschaft
0Silber0 TurkeiTürkei 2009 Antalya Säbel
0Silber0 FrankreichFrankreich 2010 Paris Säbel
0Silber0 FrankreichFrankreich 2010 Paris Säbel-Mannschaft
0Silber0 ItalienItalien 2011 Catania Säbel-Mannschaft
0Silber0 UkraineUkraine 2012 Kiew Säbel-Mannschaft
0Bronze0 ItalienItalien 2011 Catania Säbel
0Bronze0 RusslandRussland 2014 Kazan Säbel-Mannschaft
Fechten Europameisterschaften
0Gold0 BulgarienBulgarien 2009 Plowdiw Säbel
0Gold0 BulgarienBulgarien 2009 Plowdiw Säbel-Mannschaft
0Gold0 DeutschlandDeutschland 2010 Leipzig Säbel-Mannschaft
0Gold0 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 2011 Sheffield Säbel
0Gold0 ItalienItalien 2012 Legnano Säbel
0Gold0 KroatienKroatien 2013 Zagreb Säbel
0Gold0 FrankreichFrankreich 2014 Strasbourg Säbel
0Silber0 TurkeiTürkei 2006 Izmir Säbel
0Silber0 BelgienBelgien 2007 Gent Säbel-Mannschaft
0Silber0 UkraineUkraine 2008 Kiew Säbel-Mannschaft
0Silber0 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 2011 Sheffield Säbel-Mannschaft
0Silber0 ItalienItalien 2012 Legnano Säbel-Mannschaft
0Silber0 KroatienKroatien 2013 Zagreb Säbel-Mannschaft
0Bronze0 ItalienItalien 2005 Zalaegerszeg Säbel-Mannschaft
0Bronze0 FrankreichFrankreich 2014 Strasbourg Säbel-Mannschaft
0Bronze0 SchweizSchweiz 2015 Montreux Säbel-Mannschaft
Logo der FISU Universiade
0Gold0 China VolksrepublikVolksrepublik China 2011 Shenzhen Säbel
0Silber0 China VolksrepublikVolksrepublik China 2011 Shenzhen Säbel-Mannschaft

Olha Hennadijiwna Charlan (ukrainisch Ольга Геннадіївна Харлан, in der englischen Transliteration Olga Kharlan; * 4. September 1990 in Mykolajiw) ist eine ukrainische Säbelfechterin, Olympiasiegerin und Weltmeisterin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olha Charlan hatte ab dem sechsten Lebensjahr Tanzunterricht. Da die Eltern diesen nicht mehr bezahlen konnten, begann sie im Alter von neun Jahren mit dem Fechttraining, da ihr Patenonkel als Trainer in einem Club arbeitete[1] und somit für die Familie dies kostenfrei war. 2003 gewann sie zum ersten Mal die ukrainischen Fechtmeisterschaften.

Olha Charlan wurde auf Grund ihrer sportlichen Erfolge 2008 und 2009 zur ukrainischen „Sportlerin des Jahres“ gewählt.[2]

Seit den ukrainischen Regionalwahlen 2010 ist Olga Charlan ein Mitglied des Stadtrates von Mykolajiw[3] für die Partei der Regionen; sie lebt in Mykolajiw. Sie war für das ukrainische Parlament bei den Parlamentswahlen 2012 im Oktober aufgestellt. Die Partei der Regionen erreichte 72 Sitze, ihr Platz 194 auf der Wahlliste reichte damit nicht für einen Einzug ins Parlament.

Sie hat eine ältere Schwester Tatiana.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einigen Erfolgen bei den Junioren gewann Olha Charlan ihre erste internationale Medaille als Aktive bei den Fechteuropameisterschaften 2006 in Izmir, sie errang Silber im Säbel-Einzel hinter Sofja Welikaja. In 2005 hatte sie bereits mit der Mannschaft Bronze bei den Europameisterschaften in Zalaegerszeg erhalten.

Im Finale gegen China im Säbelmannschaftswettbewerb der Olympischen Spiele 2008 erfocht Charlan allein 22 der 45 Treffer sowie den Siegtreffer und zog damit die Mannschaft (Olha Charlan, Olena Chomrowa, Halyna Pundyk und Olha Schownir) zum Gewinn der Goldmedaille. Im Einzel schied sie gegen Sada Jacobson aus und erreichte nur den dreizehnten Platz.

Überaus erfolgreich war sie bei den Fechteuropameisterschaften 2009 in Plowdiw, dort gewann sie die Goldmedaille sowohl im Einzelwettbewerb als auch mit der ukrainischen Mannschaft.[4] Später wurden sowohl sie einzeln als auch die Mannschaft als ukrainische Sportler des Jahres 2009 ausgezeichnet.[5] Im selben Jahr bei den Fechtweltmeisterschaften gewann Olha Charlan mit der Mannschaft die Gold Medaille und im Einzel verlor sie nur gegen Mariel Zagunis und gewann damit Silber.

Bei den Fechteuropameisterschaften 2010 gewann sie abermals mit der Mannschaft die Goldmedaille. Sowohl 2011 als auch 2012 gewann sie bei den Europameisterschaften im Einzel die Goldmedaille. Bei den Olympischen Spielen 2012 gewann sie das Gefecht um den dritten Platz gegen Mariel Zagunis und erhielt die Bronzemedaille.

2013 gewann sie bei der Sommer-Universiade in Kasan Gold im Einzel, wurde in Zagreb Einzeleuropameisterin und in Budapest Weltmeisterin sowohl in Einzel als auch mit der Mannschaft. 2014 wurde sie erneut Einzeleuropameisterin und Einzelweltmeisterin.

2016 errang sie bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro im Säbelfechten gegen die Französin Manon Brunet die Bronzemedaille.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Juli 2013 wurde ihr vom ukrainischen Präsidenten der ukrainische Verdienstorden 1. Klasse für die Erreichung hoher Sportergebnisse auf der XXVII. Welt-Sommer-Universiade in Kasan verliehen.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olha Kharlan – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olga steht auf Marilyn. Interview mit Olha Charlan in The Red Bulletin August 2013
  2. Харлан – найкраща спортсменка року за версією НОК | Чемпіон (ukrainisch)
  3. Николаев Склад депутатського корпусу - Офіційний портал Миколаївської Міської Ради (ukrainisch), Zusammensetzung des Stadtrats Mykolajiw
  4. European Championships 2009 Plovdiv (Bulgaria) (englisch)
  5. Галина Пундик, Ольга Жовнір та Олена Хомрова - Фото УНІАН (ukrainisch), UNIAN vom 7. April 2010
  6. Dekret des Präsidenten der Ukraine Nr. 392/2013 vom 25. Juli 2013. Abgerufen am 8. August 2016 (ukrainisch).