Park World Tour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Park World Tour (abgekürzt PWT) ist eine jährliche ausgetragene Veranstaltungsserie im Orientierungslauf. Die erste Saison wurde 1996 ausgetragen. Die Rennen finden in Städten und Parkanlagen statt.

Ziel der Serie war es unter anderem den Sport eine Präsentationsplattform zu geben und ihn vor allem in Ostasien bekannter zu machen.

Ab 2006 verringerte sich die Anzahl der Rennen und die Bedeutung der Rennserie nahm ab. Es finden aber nach wie vor (Stand 2013) Rennen im Rahmen der Park World Tour statt.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Rennen Austragungsorte
1996 4 FinnlandFinnland Vaasa, SchwedenSchweden Laxå, NorwegenNorwegen Oslo, TschechienTschechien Prag
1997 8 SchwedenSchweden Eskilstuna, FinnlandFinnland Jyväskylä, NorwegenNorwegen Flisa, SchwedenSchweden Laxå, TschechienTschechien Český Krumlov, UngarnUngarn Budapest, OsterreichÖsterreich Graz, ItalienItalien Venedig
1998 10 HongkongHongkong Hongkong, China VolksrepublikVolksrepublik China Peking, SchwedenSchweden Västerås, FinnlandFinnland Helsinki, ItalienItalien Assisi, OsterreichÖsterreich Schladming, TschechienTschechien Olmütz, SchwedenSchweden Göteborg
1999 8 DanemarkDänemark Farum, SchwedenSchweden Skansen, FinnlandFinnland Turku, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Glasgow, NorwegenNorwegen Oslo, JapanJapan Tokio, China VolksrepublikVolksrepublik China Hangzhou, China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai
2000 8 FinnlandFinnland Hamina, SchwedenSchweden Kumla, SlowenienSlowenien Maribor, OsterreichÖsterreich Leibnitz, NorwegenNorwegen Fredrikstad, ThailandThailand Bangkok, China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai, China VolksrepublikVolksrepublik China Kunming
2001 7 TschechienTschechien Chrudim, NorwegenNorwegen Oslo, ThailandThailand Bangkok, China VolksrepublikVolksrepublik China Nanjing, China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai, Korea SudSüdkorea Seoul
2002 7 TschechienTschechien Čechy pod Kosířem, TschechienTschechien Prostějov, FinnlandFinnland Vierumäki, SchwedenSchweden Karlsborg, FrankreichFrankreich Mülhausen, ItalienItalien Alberobello, ItalienItalien Matera
2003 3 SchwedenSchweden Växjö, SchwedenSchweden Jönköping, SchwedenSchweden Eksjö
2004 8 ItalienItalien Gravina di Ginosa, ItalienItalien Lecce, TschechienTschechien Prostějov, SlowakeiSlowakei Bratislava, JapanJapan Nagoya, China VolksrepublikVolksrepublik China Nanjing, China VolksrepublikVolksrepublik China Suzhou, China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai
2005 7 ItalienItalien Otranto, ItalienItalien Brindisi, China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai, China VolksrepublikVolksrepublik China Suzhou, China VolksrepublikVolksrepublik China Jinhua, China VolksrepublikVolksrepublik China Hangzhou, China VolksrepublikVolksrepublik China Yuxi
2006 2 ItalienItalien Palermo, ItalienItalien Lagonegro
2007 1 NorwegenNorwegen Fredrikstad
2008 1 ItalienItalien Lonigo

Liste der Gesamtsieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
1996 SchwedenSchweden Jörgen Mårtensson TschechienTschechien Rudolf Ropek DanemarkDänemark Carsten Jørgensen
1997 TschechienTschechien Rudolf Ropek DanemarkDänemark Carsten Jørgensen DanemarkDänemark Chris Terkelsen
1998 TschechienTschechien Rudolf Ropek UkraineUkraine Juri Omeltschenko DanemarkDänemark Chris Terkelsen
1999 DanemarkDänemark Allan Mogensen TschechienTschechien Rudolf Ropek AustralienAustralien Grant Bluett
2000 UkraineUkraine Juri Omeltschenko NorwegenNorwegen Bjørnar Valstad NorwegenNorwegen Odin Tellesbø
2001 UkraineUkraine Juri Omeltschenko RusslandRussland Michail Mamlejew SchweizSchweiz Thomas Bührer
2002 UkraineUkraine Juri Omeltschenko LitauenLitauen Svajūnas Ambrazas NorwegenNorwegen Marius Bjugan
2003 FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou AustralienAustralien Grant Bluett RusslandRussland Michail Mamlejew
2004 SchwedenSchweden Johan Näsman FinnlandFinnland Mats Haldin NorwegenNorwegen Øystein Kvaal Østerbø
2005 NorwegenNorwegen Øystein Kvaal Østerbø Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Brickhill-Jones FinnlandFinnland Mats Haldin
2006 DanemarkDänemark Christian Nielsen TschechienTschechien Michal Smola Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Brickhill-Jones
2007 NorwegenNorwegen Anders Nordberg FinnlandFinnland Johan Bäckman NorwegenNorwegen Audun Weltzien
2008 SchweizSchweiz Matthias Müller FrankreichFrankreich François Gonon NorwegenNorwegen Øystein Kvaal Østerbø

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
1996 FinnlandFinnland Reeta Kolkkala EstlandEstland Kylli Kaljus SchwedenSchweden Marlena Jansson
1997 SchwedenSchweden Gunilla Svärd Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Heather Monro OsterreichÖsterreich Lucie Böhm
1998 NorwegenNorwegen Hanne Staff SchwedenSchweden Gunilla Svärd SchwedenSchweden Katarina Borg
1999 SchwedenSchweden Gunilla Svärd OsterreichÖsterreich Lucie Böhm DanemarkDänemark Dorte Dahl
2000 FinnlandFinnland Reeta Kolkkala NorwegenNorwegen Hanne Staff SchwedenSchweden Jenny Johansson
2001 SchweizSchweiz Vroni König-Salmi NorwegenNorwegen Hanne Staff SchwedenSchweden Jenny Johansson
2002 NorwegenNorwegen Hanne Staff SchweizSchweiz Simone Luder SchwedenSchweden Emma Engstrand
2003 NorwegenNorwegen Anne Margrethe Hausken SchwedenSchweden Karolina Arewång Højsgaard SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder
2004 SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder NorwegenNorwegen Anne Margrethe Hausken Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sarah Rollins
2005 TschechienTschechien Dana Brožková RusslandRussland Tatjana Rjabkina FinnlandFinnland Riina Kuuselo
2006 SchwedenSchweden Kajsa Nilsson TschechienTschechien Zuzana Macúchová TschechienTschechien Dana Brožková
2007 NorwegenNorwegen Anne Margrethe Hausken NorwegenNorwegen Marianne Andersen FinnlandFinnland Yvonne Gunell
2008 SchwedenSchweden Lena Eliasson SchweizSchweiz Celine Stalder TschechienTschechien Eva Juřeníková

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]