Lagonegro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lagonegro
Kein Wappen vorhanden.
Lagonegro (Italien)
Lagonegro
Staat Italien
Region Basilikata
Provinz Potenza (PZ)
Koordinaten 40° 8′ N, 15° 46′ OKoordinaten: 40° 8′ 0″ N, 15° 46′ 0″ O
Höhe 666 m s.l.m.
Fläche 112 km²
Einwohner 5.490 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 49 Einw./km²
Postleitzahl 85042
Vorwahl 0973
ISTAT-Nummer 076039
Volksbezeichnung Lagonegresi
Website Lagonegro

Lagonegro ist eine Gemeinde in der Basilikata in der Provinz Potenza mit 5490 Einwohnern (Stand am 31. Dezember 2016).

Die Nachbargemeinden sind Casalbuono (SA), Casaletto Spartano (SA), Lauria, Moliterno, Montesano sulla Marcellana (SA), Nemoli und Rivello.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagonegro war Bestandteil der Grafschaft Lauria und war Besitz der mächtigen Familie Sanseverino. 1463 verheiratete Venceslaus Sanseverino, der keine männliche Erben hatte, seine Tochter Luisa mit dem Vetter Barnaba Sanseverino, der Fürst von Salerno war. Infolge der Rebellion von Guglielmo Sanseverino kam Lagonegro an Gasparo Siracusa (Familie Siracusa), ein enger Vertrauter König Friedrichs. Die Stadt wurde später von seiner Tochter Johanna an die Familie Carafa weiterverkauft. Die Legende sagt, dass in Lagonegro Mona Lisa begraben ist.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagonero zählt 2177 Privathaushalte. Zwischen 1991 und 2001 fiel die Einwohnerzahl geringfügig von 6260 auf 6146. Dies entspricht einer prozentualen Abnahme von 1,8 %.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagonegro liegt an der Autobahn 2. Lagonegro war der Endpunkt der normalspurigen Bahnstrecke Sicignano degli Alburni–Lagonegro und der Beginn der schmalspurigen Bahnstrecke Lagonegro–Spezzano Albanese.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.