Pierluigi Pairetto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierluigi Pairetto (* 15. Juli 1952 in Turin) ist ein ehemaliger italienischer Fußballschiedsrichter.

Pairetto pfiff seine erste Serie-A-Partie im Jahr 1981. Bei der Fußball-Europameisterschaft 1992 in Schweden leitete er das Gruppenspiel Niederlande gegen Deutschland, das Holland mit 3:1 gewann. Im Rahmen der Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA pfiff der Italiener das Achtelfinale zwischen Rumänien und Argentinien (3:2). Bei der EM 1996 in England leitete Pairetto die Partie Schottland gegen England (0:2) und das Endspiel zwischen Deutschland und Tschechischen im Londoner Wembley-Stadion, das Deutschland nach einem Golden Goal von Oliver Bierhoff mit 2:1 gewann.

Außerdem leitete der Italiener auch das Finale im Europapokal der Pokalsieger 1995/96, in dem sich Paris Saint-Germain und der SK Rapid Wien gegenüberstanden. Die Partie endete 1:0 für die Franzosen.

Als Schiedsrichterchef in Italien war er in den Fußball-Skandal in Italien 2005/06 verwickelt und wurde in der Folge für zweieinhalb Jahre gesperrt.