Prüm (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prüm
Die Prüm bei Waxweiler

Die Prüm bei Waxweiler

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2628
Lage Eifel, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Sauer → Mosel → Rhein → Nordsee
Quelle Schneifelrücken
50° 18′ 53″ N, 6° 28′ 9″ O
Quellhöhe ca. 650 m ü. NHN[1]
Mündung in Minden in die SauerKoordinaten: 49° 49′ 22″ N, 6° 28′ 16″ O
49° 49′ 22″ N, 6° 28′ 16″ O
Mündungshöhe ca. 154 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 496 m
Länge 95 km[2]
Einzugsgebiet 888,758 km²[2]
Abfluss am Pegel Prümzurlay[3]
AEo: 573,7 km²
Lage: 7,6 km oberhalb der Mündung
NNQ (1. Juli 1976)
MNQ 1973–2007
MQ 1973–2007
Mq 1973–2007
MHQ 1973–2007
HHQ (3. Jan. 2003)
272 l/s
908 l/s
8,08 m³/s
14,1 l/(s km²)
115 m³/s
252 m³/s
Abfluss[4] an der Mündung
AEo: 888,758 km²
MQ
Mq
11,42 m³/s
12,8 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Nims
Rechte Nebenflüsse Enz
Durchflossene Stauseen Stausee Bitburg
Kleinstädte Prüm
Gemeinden Neuendorf, Olzheim, Niederprüm, Watzerath, Pittenbach, Pronsfeld, Lünebach, Merlscheid, Kinzenburg, Waxweiler, Niederpierscheid, Mauel, Merkeshausen, Echtershausen, Hamm, Wiersdorf, Hermesdorf, Wißmannsdorf, Brecht, Oberweis, Bettingen, Wettlingen, Peffingen, Holsthum, Prümzurlay, Irrel, Menningen
Die Prüm zwischen Prümzurlay und Irrel

Die Prüm zwischen Prümzurlay und Irrel

Die Prüm ist ein 85 km langer, orographisch linker Nebenfluss der Sauer in der Eifel (Rheinland-Pfalz).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prüm entspringt am nordöstlichen Ende des Schneifelrückens, zwischen Ormont und Reuth auf 650 m ü. NHN im Arenberger Forst. Bekannt ist der Fluss durch seine Stromschnellen zwischen Prümzurlay und Irrel (Prümer bzw. Irreler Wasserfälle), an denen regelmäßig Kajak-Wettkämpfe stattfinden.

Bei Biersdorf am See durchfließt die Prüm den Stausee Bitburg. In Holsthum münden die Enz und in Irrel die Nims in die Prüm. Wenig weiter in Minden mündet schließlich die Prüm selbst als größter Nebenfluss in die Sauer, den größten linksseitigen Nebenfluss der Mosel. Die Mündung der Prüm liegt auf demselben Längengrad wie die Quelle und damit exakt südlich der Quelle.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuflüsse 2. Ordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten Zuflüsse der Prüm sind

  • Mehlenbach, 14,3 km, rechts, FGKZ 26282
  • Alfbach, 22,3 km, rechts, FGKZ 26284
  • Enz, 37,9 km, rechts, FGKZ 26286
  • Nims, 61,4 km, links, FGKZ 26288

Zuflüsse mit über sieben Kilometern Länge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die linken Zuflüsse sind in dunklem, die rechten in hellem Blau talwärts aufgeführt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Prüm – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise) (DTK 1:5.000 farbig)
  2. a b GeoExplorer der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz (Hinweise)
  3. Pegeldaten des LfU Rheinland-Pfalz
  4. Addierte Pegeldaten von Prümzurlay an der Prüm und Alsdorf-Oberecken an der unterhalb einmündenden Nims, vermehrt um das Resteinzugsgebiet (51,2 km²) mit einem (niedrig veranschlagten) Mq von 10 l/s km²