Kyll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Fluss Kyll; zu weiteren Bedeutungen dieses Begriffes siehe Kyll (Begriffsklärung).
Kyll
Fluss Kyll kurz vor der Mündung in die Mosel

Fluss Kyll kurz vor der Mündung in die Mosel

Daten
Gewässerkennzahl DE: 266
Lage Eifel, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Mosel → Rhein → Nordsee
Quelle Im Zitterwald bei Losheimergraben
50° 22′ 47″ N, 6° 20′ 39″ O
Quellhöhe ca. 660 m ü. NHN[1]
Mündung Bei Ehrang in die MoselKoordinaten: 49° 48′ 13″ N, 6° 42′ 7″ O
49° 48′ 13″ N, 6° 42′ 7″ O
Mündungshöhe ca. 123 m ü. NHN[2]
Höhenunterschied ca. 537 m
Länge 127,6 km[3]
Einzugsgebiet 849,489 km²[3]
Abfluss am Pegel Kordel[4]
AEo: 817,1 km²
Lage: 8 km oberhalb der Mündung
NNQ (20. Aug. 1976)
MNQ 1968–2007
MQ 1968–2007
Mq 1968–2007
MHQ 1968–2007
HHQ (3. Jan. 2003)
1,7 m³/s
2,68 m³/s
9,91 m³/s
12,1 l/(s km²)
219 m³/s
219 m³/s
Abfluss[5] an der Mündung
AEo: 884,6 km²
MQ
Mq
10,16 m³/s
11,5 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Lohrbach, Linkenbach
Rechte Nebenflüsse Welschbilligerbach, Butzerbach, Kutbach, Wallenbach
Großstädte Trier
Schiffbar mit Kajak und Kanadier befahrbar

Die Kyll ist ein linker Nebenfluss der Mosel und zugleich der wasserreichste und längste Fluss der südlichen Eifel (10 m³/s, 142 km). Sie bildet sich im Zitterwald aus drei Quellbächen bei Losheimergraben an der deutsch-belgischen Grenze. Einer der Quellbäche entspringt im belgischen Teil des Dorfes Losheimer Graben im Keller eines Hotels. Das zunächst westöstlich orientierte Kylltal bildet nach wenigen Kilometern die natürliche Grenze zwischen dem Zitterwald und der südlich gelegenen Schnee-Eifel. Westlich von Kronenburg wird die Kyll zum Kronenburger See gestaut. Ab Stadtkyll wendet sich der Fluss nach Süden. Bei Gerolstein durchbricht er die Ausläufer der Vulkaneifel und durchquert in seinem windungsreichen unteren Verlauf die Hochflächen der Waldeifel (auch Kylleifel genannt), um bei Ehrang in die Mosel zu münden. Ihr Lauf berührt, von der belgischen Grenze ausgehend, die Landkreise Euskirchen, Vulkaneifel, Bitburg-Prüm und Trier-Saarburg. Die Kyll gehört zu den größten innerdeutschen Flüssen von Rheinland-Pfalz, da die deutlich größeren Flüsse Mosel, Saar und Sauer grenzüberschreitend sind.

Namensdeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Kyll geht auf das keltische Wort für „Bach“, gilum, zurück, das sich im Mittelalter zu Kila entwickelt hat. Der römische Staatsbeamte und Dichter Ausonius nannte in der Mosella, einer um 371 n. Chr. entstandenen Reisebeschreibung in Hexametern, die Kyll ein schnell fließendes, reißendes Gewässer: rapidus Celbis (V. 359).[6]

Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FGKZ[7] Name Länge
[km]
Einzugsgebiet
[km²]
266 112 Ötzelbach 2,127 1,699
266 12 Wilsambach 2,966 5,799
266 132 Reinzelbach 1,968 1,712
266 14 Röhlesbach 3,987 8,695
266 16 Lewert 3,450 9,344
266 18 Berke 3,814 12,235
266 2 Taubkyll 8,390 25,215
266 312 Honertseifen 1,959 2,506
266 32 Kalker-Kerschenbach 7,045 12,339
266 332 Simmel 5,221 19,301
266 34 Wirft 11,191 19,370
266 36 Glaadtbach 6,749 19,695
266 37112 Birbach 3,019 5,074
266 37114 Lindbach 2,082 1,639
266 37116 Bisselbach 2,621 2,337
266 3712 Windbach 3,039 2,362
266 3716 Lissendorferbach 4,420 4,616
266 3718 Mühlenbach 5,259 5,683
266 372 Wiesbach 8,363 18,574
266 374 Tiefer Bach 9,439 12,187
266 3752 Lierbach 2,803 5,421
266 376 Greisenbach 6,938 7,750
266 3772 Wirkelbach 2,614 2,770
266 378 Hangelsbach 6,580 14,797
266 3792 Berlingerbach 5,569 9,421
266 38 Geeserbach 5,459 11,396
266 392 Peschenbach 1,841 3,518
266 4 Oosbach 17,501 70,185
266 512 Dreisbach 5,673 10,295
266 514 Hundsbach 5,924 5,322
266 516 Büttenbach 2,605 2,600
266 52 Michelbach 6,058 15,689
266 532 Wasenbach 1,837 1,345
266 54 Fischbach 9,185 22,528
266 5512 Godesbach 3,253 4,514
266 552 Braunebach 5,570 12,152
266 5532 Schlierbach 1,084 0,483
266 5534 Wahlbach 2,092 1,658
266 5536 Treisbach 3,477 3,599
266 554 Dörrbach 3,276 5,669
266 556 Datsbach 1,280 1,197
266 56 Fischbach 3,989 6,908
266 572 Heilbach 6,533 9,954
266 574 Weilerbach 1,906 4,563
266 58 Neidenbach 8,367 13,768
266 5912 Malbergweicher Bach 1,558 2,695
266 5914 Talbachsgraben 1,231 1,246
266 5916 Kreuzbach 1,995 1,776
266 592 Klingelter Graben 3,466 4,046
266 5932 Dalsgraben 1,510 2,804
266 594 Eidenbach 1,690 3,504
266 596 Albach 1,189 5,085
266 5972 Bach vom Waldhof 2,001 2,403
266 59792 Bach vom Heidehof 3,759 5,527
266 598 Pfaffenbach 3,610 5,824
266 6 Spanger Bach 16,456 71,482
266 712 Feinbachs Graben 5,133 6,238
266 714 Weilerbach 1,051 2,770
266 72 Keutelbach 6,445 21,647
266 74 Stillegraben 8,501 16,792
266 752 Hehlbach 1,242 2,850
266 754 Schulersgraben 0,328 1,137
266 76 Grundsgraben 5,646 9,729
266 772 Schleidweiler Bach 4,120 4,257
266 78 Winterbach 1,339 2,804
266 8 Welschbilligerbach 11,092 33,082
266 92 Kimmlinger-Bach 5,637 7,468
266 94 Butzerbach 3,205 4,396
266 96 Lohrbach 3,365 3,646
266 972 Kutbach 3,354 3,222
266 98 Linkenbach 1,935 2,526
266 992 Wallenbach 2,086 1,886

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orte an der Kyll sind Kronenburg (Stausee), Stadtkyll, Jünkerath, Lissendorf, Birgel, Oberbettingen, Dohm, Bewingen, Rockeskyll, Pelm, Gerolstein, Birresborn, Mürlenbach, Densborn, St. Thomas, Kyllburg, Malberg, Bitburg-Erdorf, Hüttingen, Philippsheim, Auw an der Kyll, Kyll an der Kyll, Daufenbach, Kordel und Trier-Ehrang.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Messung anhand Deutscher Grundkarte 1:5000
  2. Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)
  3. a b Gewässerverzeichnis des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW 2010 (XLS; 4,67 MB)(Hinweise)
  4. Pegeldaten des LfU Rheinland-Pfalz
  5. Pegeldaten von Kordel, vermehrt um das Resteinzugsgebiet (27.5 km²) mit einem (niedrig veranschlagten) Mq von 10 l/s km²
  6. Celbis. In: Mannheimer Texte Online (MATEO). Dezember 2004, abgerufen am 22. Juli 2008.
  7. GeoExplorer der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz (Hinweise)