Prvić (Šibenik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Insel Prvić (Šibenik)
Prvić (Šibenik) (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 43° 43′ 48″ N, 15° 47′ 42″ O
Basisdaten
Meer: Adriatisches Meer
Lage: Mittlere Adria
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Šibenik-Knin Šibenik-Knin
Fläche: 2,37 km²
Länge: 3,1 km
Breite: 1,35 km
Einwohner: 453 (2001)
Bevölkerungsdichte: 191 Einwohner je km²
Größte Ortschaft: Prvić Luka, Šepurine
Höchster Punkt: Vitković (79 m)
Webpräsenz:
Otok Prvic karta.png
Karte der Insel Prvić

Prvić ist eine rund 2,5 km² große bewohnte Insel in der Mittleren Adria. Sie liegt in der kroatischen Gespanschaft Šibenik-Knin nahe der Küstenstädte Šibenik und Vodice.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prvić liegt etwa 1,3 km vom Festland mit dem kleinen Ort Srima entfernt. Nach Vodice sind es mit dem Schiff knappe 3 km, nach Šibenik ungefähr 8,5 km. Die Insel ist 3,1 km lang und 1,35 km breit. Ihre Küstenlinie ist wegen zweier Buchten 10,6 km lang. Prvić wird von den vorgelagerten Inseln Tijat und Logorum von der offenen Adria geschützt. Die Mitte der Insel bildet ein flacher, Vitković genannter Bergrücken, der bis auf 79 m. i. J. ansteigt. In einer kleinen Bucht an ihrer nordwestlichen Seite liegt der Ort Šepurine; etwa 1,5 km weiter in einer sich nach Südosten öffnenden, geschützten Bucht liegt der Ort Prvić Luka mit dem Haupthafen der Insel, in dem auch zahlreiche Yachten liegen. Die beiden Orte sind über eine schmale Straße aus Betonplatten verbunden; der Weg ist fußläufig in rund 15 Minuten zurückzulegen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zensus von 2001 hat die Insel 453 Einwohner.[1] Wie aus folgender Übersicht deutlich wird, ist die Bevölkerungszahl seit Anfang des 20. Jahrhunderts fast kontinuierlich gesunken:

Jahr 1775 1828 1840 1857 1869 1880 1890 1900 1910 1921
Einwohner gesamt[2] ? 1.823 1.625 1.764 2.117 2.262 2.430 2.912 2.990 3.150
davon in Prvić Luka 0971 1.256 ? 0793 0923 0961 1.066 1.336 1.291 1.400
davon in Šepurine ? 0567 ? 0971 1.194 1.301 1.364 1.576 1.699 1.750
Jahr 1931 1948 1953 1959 1961 1971 1981 1991 2001 2011
Einwohner gesamt[3] 2.446 1.883 1.848 1.794 1.567 1.027 0635 0544 0453 0403
davon in Prvić Luka 1.033 0641 0672 0677 0612 0404 0238 0229 0191 0164
davon in Šepurine 1.413 1.242 1.176 1.117 0955 0623 0397 0315 0262 0239

Kultur und Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orte Prvić Luka und Šepurine sind als Kulturelles Erbe geschützt. Auf der Insel gibt es drei römisch-katholische Kirchen, eine kleinere aus dem Mittelalter in Šepurine und eine etwas größere aus dem 19. Jahrhundert oberhalb des Ortes, sowie eine in Prvić Luka.

In der Kirche zur heiligen Maria von der Gnade in Prvić Luka wurde der berühmte Universalgelehrte, Diplomat und Erfinder Fausto Veranzio (Faust Vrančić, 1551–1617) bestattet, dessen aus Šibenik stammende Familie oberhalb von Šepurine ihre Sommerresidenz hatte, in der berühmte Sohn einen Teil seiner Kindheit verbrachte. Das Gebäude ist nach wie vor im Besitz dieser Familie.

Im September 2012 wurde am Hafen von Prvić Luka ein Museum eröffnet, in dem sich der Besucher teils interaktiv, teils anhand originaler Ausstellungsstücke über das Leben und Wirken von Faust Vrančić informieren kann. Der moderne Bau, der aus der übrigen Hafenbebauung beinahe wie ein Fremdkörper heraussticht, wurde von der Europäischen Union kofinanziert.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tourismus ist neben Landwirtschaft und Fischfang der wichtigste, jedoch in Anbetracht der Größe der Insel bescheidene Wirtschaftszweig. Es gibt ein kleineres Hotel am Hafen von Prvić Luka, ansonsten nur privat vermietete Häuser und Gästezimmer.

Auf der Insel gibt es keinen Kraftfahrzeugverkehr, lediglich die Feuerwehr und einige Landwirte sind motorisiert.

Mit dem Jadrolinija-Passagierschiff Lara bestehen mehrmals täglich Verbindungen auf der Route Šibenik - Zlarin - Prvić Luka - Šepurine - Vodice.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel war einer der Drehorte für den kroatischen Film "Gott verhüte", welcher im Jahr 2014 in die Kinos kam[5].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Jahrbuch (2010) der Republik Kroatien (PDF; 14,2 MB)
  2. Prvić Luka Online!
  3. Prvić Luka Online!
  4. Svečano otvoren Memorijalni centar Faust Vrančić (zu deutsch: Feierliche Eröffnung des Gedenkzentrums Faust Vrančić). Online auf mc-faustvrancic.com. Abgerufen am 14. Juli 2016.
  5. http://slobodnadalmacija.hr/Kultura/tabid/81/articleType/ArticleView/articleId/166083/Default.aspx

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Prvić (Šibenik) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien