Queaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Queaux
Queaux (Frankreich)
Queaux
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Vienne
Arrondissement Montmorillon
Kanton Lussac-les-Châteaux
Gemeindeverband Vienne et Gartempe
Koordinaten 46° 20′ N, 0° 40′ OKoordinaten: 46° 20′ N, 0° 40′ O
Höhe 72–160 m
Fläche 52,64 km2
Einwohner 506 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 10 Einw./km2
Postleitzahl 86150
INSEE-Code

Vienneufer bei Queaux

Queaux ist eine französische Gemeinde mit 506 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Vienne in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehört zum Arrondissement Montmorillon und zum Kanton Lussac-les-Châteaux.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 40 Kilometer südöstlich von Poitiers und 40 Kilometer nordwestlich von Bellac. Die östliche Gemeindegrenze von Queaux bildet der Fluss Vienne. Nachbargemeinden sind Gouex im Norden, Persac im Osten, Moussac im Südosten, L’Isle-Jourdain im Süden, Usson-du-Poitou im Südwesten sowie Bouresse im Nordwesten.

Zur Gemeinde Queaux gehören die Ortsteile La Pommeraie, Puirajoux, Chez Renard, Peussot, La Roche, La Papinière, Chamousseau, Préau, Château Gaillard und Le Chaussat.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2012
Einwohner 1.125 1.014 880 710 603 600 532

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Château de Fougeret
  • Kirche St. Martin mit gotischem Portal und romanischem Glockenturm
  • ein Hosianna-Kreuz
  • vier Schlösser:
    • Château des Corbeliers
    • Château de Fougeret aus dem 15. und 16. Jahrhundert, Monument historique[1]
    • teilweise zerstörtes Château de la Messelière aus dem 15. Jahrhundert, Monument historique[2]
    • Château des Sablonnières

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Vienne. Band 1, Flohic Editions, Paris 2002, ISBN 2-84234-128-7, S. 375–378.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 24. März 2015 (französisch).
  2. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 24. März 2015 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Queaux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien