Reisbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Reisbach
Reisbach
Deutschlandkarte, Position des Marktes Reisbach hervorgehoben
Koordinaten: 48° 34′ N, 12° 38′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Dingolfing-Landau
Höhe: 408 m ü. NHN
Fläche: 94,21 km2
Einwohner: 7763 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km2
Postleitzahl: 94419
Vorwahlen: 08734, 08735Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: DGF, LAN
Gemeindeschlüssel: 09 2 79 134
Marktgliederung: 8 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Landauer Str. 18
94419 Reisbach
Webpräsenz: www.reisbach.de
Bürgermeister: Rolf-Peter Holzleitner (Freie Wähler)
Lage des Marktes Reisbach im Landkreis Dingolfing-Landau
Karte
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt
Der Markt Reisbach vor der Gebietsreform in Bayern im damaligen Landkreis Dingolfing (Grenzen von 1961)
Blick auf den langgezogenen Marktplatz von Reisbach
Die Pfarrkirche St. Michael
Das Rathaus von Reisbach

Reisbach ist ein Markt im niederbayerischen Landkreis Dingolfing-Landau.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt im Vilstal etwa 13 Kilometer südöstlich der Kreisstadt Dingolfing.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden (im Uhrzeigersinn) sind: Mamming, Landau an der Isar, Simbach, Falkenberg, Rimbach, Gangkofen, Marklkofen und Gottfrieding

Wappen von Gottfrieding
Gottfrieding
12 km
Wappen von Mamming
Mamming
13 km
Wappen von Landau an der Isar
Landau an der Isar
19 km
Wappen von Marklkofen
Marklkofen
6 km
Nachbargemeinden Wappen von Simbach (bei Landau)
Simbach
10 km
Wappen von Gangkofen
Gangkofen
18 km
Wappen von Rimbach (Niederbayern)
Rimbach
14 km
Wappen von Falkenberg (Niederbayern)
Falkenberg
17 km
Gemeinde Reisbach

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reisbach hat 119 Gemeindeteile[2]:

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reisbach gliedert sich gemeindeamtlich in acht Ortsteile.[3] Diese entsprechen den ehemaligen Gemeinden sowie den heutigen Gemarkungen. Die ehemaligen Gemeinden Niederhausen und Reith wurden aufgeteilt und gehören nur teilweise zur heutigen Gemeinde Reisbach (Gemarkungsteile[4]). Die Einwohnerzahlen beziehen sich nur auf die mit Hauptwohnsitz angemeldeten Personen.

Schl Gemarkung Fläche
km²
Einwohner
ca. 1995
Einwohner
2013
Veränderung
absolut
(1995–2013)
Veränderung
relativ
Bevölkerungs-
dichte 2013
6201 Englmannsberg 13,457 248 256 + 8 + 3,2 % 19,0
6202 Griesbach 15,829 959 983 + 24 + 2,5 % 62,1
6203 Haberskirchen 19,340 121 123 + 2 + 1,7 % 6,4
6204 Niederhausen 1) 6,980 321 313 - 8 - 2,5 % 44,8
6205 Niederreisbach 10,269 139 146 + 7 + 5,0 % 14,2
6206 Oberhausen 17,338 358 544 + 186 + 52,0 % 31,4
6207 Reisbach 2,018 4765 4995 + 230 + 4,8 % 2475,2
6169 Reith 2) 8,973 240 233 - 7 - 2,9 % 26,0
  Markt Reisbach 94,204 7151 7593 + 442 + 6,2 % 80,6

1)Gemarkungsteil 0 (Gemarkungsteil 1 gehört zu Simbach bei Landau)
2)Gemarkungsteil 1 (Gemarkungsteil 0 gehört zu Marklkofen)

Die acht gemeindeamtlichen Ortsteile untergliedern sich weiter in die eigentlichen Ortsteile wie Dörfer, Weiler und Einöden, die zumeist amtlich benannte Gemeindeteile sind, 120 an der Zahl.[5] Dazu gehören unter anderem Bachham und Failnbach in der Gemarkung Haberskirchen, Hötzendorf und Obermünchsdorf in der Gemarkung Oberhausen und Thannenmais in der Gemarkung Niederreisbach.

Ortsteil Niederhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besiedelung der Gegend um Niederhausen fand bereits in der Steinzeit vom Isartal her statt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort im Jahr 731. Seit 1257 sind die Pfarrei und die Pfarrkirche St. Stephan, die damit das älteste Gebäude des Ortes ist, nachgewiesen.

Seit der Gebietsreform, die am 1. Juli 1972 in Kraft trat, gehört der größere Teil der einst selbstständigen Gemeinde der Marktgemeinde Reisbach an.[6] Der Rest wurde nach Simbach bei Landau eingegliedert.

Ortsteil Obermünchsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obermünchsdorf wird umgangssprachlich Minadorf genannt. Der Ort hat etwa 150 Einwohner. Minadorf trennt die beiden Ortschaften Ober- und Niederhausen.

Ortsteil Thannenmais[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besiedelung von Thannenmais fand bereits in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges vom Vilstal her statt.

Bereits der Name deutet darauf hin (mais = gerodete Waldfläche), dass es sich hier um ein dichtes Waldgebiet handelte. Wie aus Überlieferungen zu erfahren ist, war das ganze Gebiet von den Reisbacher Höhen aus in südlicher Richtung dicht bewaldet. Es war alles im Besitz der Grafen von Aham.

Im Dreißigjährigen Krieg von 1618 bis 1648 flüchteten die Vilstaler mit Hab und Gut nach Thannenmais in das Holzland, wo sie in den undurchdringlichen dichten Waldungen vor den schwedischen Kriegern sicher waren.

Der Ort Thannenmais gehörte bis zum Jahre 1971 zur Gemeinde Niederreisbach. Am 1. April 1971 wurde die Gemeinde Niederreisbach mit Thannenmais im Zuge der Gebietsreform in die Gemeinde Reisbach eingegliedert.[6]

Am Ortsrand zum Ort Fellbach befindet sich der Freizeitpark Bayernpark.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Markt Reisbach gehörte zum Rentamt Landshut des Kurfürstentums Bayern. Reisbach besaß ein Marktgericht mit magistratischen Eigenrechten. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 der Markt. Dieser war die flächenmäßig kleinste Gemeinde des damaligen Bezirksamtes Dingolfing. Im Jahr 1978 wurde der Markt im Zuge der Gebietsreform in Bayern erheblich erweitert.

Überliefert sind aber auch zwei Marktbrände 1659 und 1835, die schwere Schäden anrichteten. Bis zum 30. Juni 1972 war Reisbach eine Gemeinde im Landkreis Dingolfing. Am 1. Juli 1972 wurde sie dem Landkreis Untere Isar, der seit dem 1. Mai 1973 Landkreis Dingolfing-Landau heißt, zugewiesen. Zum gleichen Stichtag wurden auch zwei Gemeinden des früheren Landkreises Landau an der Isar eingemeindet, Niederhausen und Oberhausen.[6]

Anschluss an das Eisenbahnnetz besaß die Gemeinde zwischen 1875 und 1969 über die Bahnstrecke Mühldorf–Pilsting und deren Bahnhof im Ortsteil Griesbach.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige
Gemeinde
Ew.
(1970)
Datum Anmerkung
Englmannsberg[6] 429 01.04.1971
Griesbach[6] 740 01.01.1972
Haberskirchen[7] 741 01.05.1978
Niederhausen[6] 537 01.07.1972 aus dem aufgelösten Landkreis Landau an der Isar
Niederreisbach[6] 684 01.04.1971
Oberhausen[6] 709 01.07.1972 aus dem aufgelösten Landkreis Landau an der Isar
Reith[6] 522 01.04.1971 Eingliederung von 8,973 km² der 13,170 km² Fläche mit 420 der 522 Einwohner
(Rest nach Marklkofen)

Am 1. Januar 1973 wurden 126, am 1. April desselben Jahres 20 Einwohner von Reisbach nach Simbach umgegliedert. Am 1. Januar 1981 wurde ein Gebiet mit weiteren 28 Einwohnern nach Simbach umgegliedert.[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit dem 1. Mai 2014 Rolf-Peter Holzleitner (Freie Wähler), Altbürgermeister ist Josef Steinberger (CSU).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasonierung lautet: „Unter fünfmal von Silber und Blau schräg geteiltem Schildhaupt in Rot schräg gekreuzt ein silberner Reißhaken und eine silberne Stange mit abgewinkelten Enden.“

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reisbach unterhält eine Partnerschaft mit der gleichnamigen Ortschaft Reisbach im Saarland.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche St. Michael mit dem romanischen Turm, dem ältesten Teil der Kirche, der Rest der Kirche stammt aus dem 14./15. Jahrhundert.
  • Um 1400 gebaute Wallfahrtskirche St. Salvator (gotisch) mit reichhaltiger Rokokoausstattung
  • Langgezogener Marktplatz
  • Die neu erbaute Kapelle (im romanischen Stil) in der Jägerstraße, die Platz für 16 Besucher bietet.
  • Der Bayernpark im Ortsteil Fellbach
  • Die Kapelle der heiligen Wolfsindis († 7. Jahrhundert) am östlichen Ortsrand von Reisbach
  • 1993 wurde ein 5 m hoher, tonnenschwerer Granit zu Ehren von Franz Josef Strauß aufgestellt
  • Das einzige Nibelungengrab in Süddeutschland

Westlich des Ortes befindet sich das Naherholungsgebiet Vilsstausee.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Griesbach gab es den Bahnhof Griesbach b. Dingolfing an der Bahnstrecke Mühldorf–Pilsting. Die Strecke ist in diesem Abschnitt stillgelegt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 13. September 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Reisbach in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek
  3. [1]
  4. [2]
  5. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987, München, 1991
  6. a b c d e f g h i Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 447.
  7. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 634.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reisbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien