Rennrodel-Europameisterschaften 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rennrodeln

Rennrodel-Europameisterschaften 2014

FIL.svg

Männer Frauen
Sieger
Einsitzer ItalienItalien Armin Zöggeler RusslandRussland Natalja Chorjowa
Doppelsitzer ItalienItalien Oberstolz/Gruber
Teamstaffel RusslandRussland Russland

Die 45. Rennrodel-Europameisterschaften wurden am 25. und 26. Januar 2014 im Rahmen des 9. Weltcuprennens der Saison 2013/2014 auf der Rennrodelbahn in Sigulda, Lettland ausgetragen. In Abwesenheit der deutschen Spitzenathleten, die für die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi auf einen Start verzichtet hatten, aber die Weltcupsaison bis dahin dominiert hatten, gewannen die Sportler aus Russland und Italien jeweils zwei Titel.

Einsitzer Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Laufzeiten Zeit
01 RusslandRussland Natalja Chorjowa 42,176 / 41,979 1:24,155
02 RusslandRussland Tatjana Iwanowa 42,159 / 42,166 1:+0,170
03 DeutschlandDeutschland Dajana Eitberger 42,333 / 42,111 1:+0,289
04 RusslandRussland Ekaterina Baturina 42,312 / 42,138 1:+0,295
05 RusslandRussland Alexandra Rodionowa 42,313 / 42,179 1:+0,337
06 DeutschlandDeutschland Natalie Burkhardt 42,415 / 42,417 1:+0,454
07 LettlandLettland Eliza Tiruma 42,423 / 42,145 1:+0,457
08 ItalienItalien Sandra Gasparini 42,424 / 42,213 1:+0,482
09 SchweizSchweiz Martina Kocher 42,479 / 42,173 1:+0,497
10 OsterreichÖsterreich Miriam Kastlunger 42,522 / 42,211 1:+0,578

Datum: 25. Januar
17 Starterinnen. Natalja Chorjowa gewann ihren ersten Europameistertitel.

Einsitzer Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Laufzeiten Zeit
01 ItalienItalien Armin Zöggeler 47,969 / 47,944 1:35,913
02 DeutschlandDeutschland Johannes Ludwig 47,988 / 48,031 1: +0,106
03 ItalienItalien Dominik Fischnaller 48,073 / 48,153 1: +0,313
04 LettlandLettland Mārtiņš Rubenis 48,220 / 48,143 1: +0,450
05 RusslandRussland Semjon Pawlitschenko 48,312 / 48,170 1: +0,569
06 RusslandRussland Alexandr Peretjagin 48,348 / 48,195 1: +0,630
07 SlowakeiSlowakei Jozef Ninis 48,448 / 48,149 1: +0,684
08 NorwegenNorwegen Thor Haug Nørbech 48,361 / 48,246 1: +0,694
09 OsterreichÖsterreich Wolfgang Kindl 48,485 / 48,179 1: +0,751
10 OsterreichÖsterreich Manuel Pfister 48,525 / 48,173 1: +0,785

Datum: 26. Januar
29 Starter. Armin Zöggeler gewann seinen vierten Europameistertitel.

Doppelsitzer Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Laufzeiten Zeit
01 ItalienItalien Christian Oberstolz
ItalienItalien Patrick Gruber
41,696 / 41,692 1:23,388
02 RusslandRussland Wladislaw Juschakow
RusslandRussland Wladimir Machnutin
41,697 / 41,737 1: +0,046
03 OsterreichÖsterreich Andreas Linger
OsterreichÖsterreich Wolfgang Linger
41,775 / 41,692 1: +0,079
04 OsterreichÖsterreich Peter Penz
OsterreichÖsterreich Georg Fischler
41,890 / 41,725 1: +0,227
05 LettlandLettland Andris Šics
LettlandLettland Juris Šics
41,857 / 41,785 1: +0,254
06 RusslandRussland Alexander Denissjew
RusslandRussland Wladislaw Antonow
41,808 / 41,886 1: +0,306
07 ItalienItalien Ludwig Rieder
ItalienItalien Patrick Rastner
41,812 / 42,079 1: +0,503
08 LettlandLettland Oskars Gudramovics
LettlandLettland Peteris Kalnins
42,500 / 41,824 1: +0,936
09 TschechienTschechien Lukáš Brož
TschechienTschechien Antonín Brož
42,245 / 42,259 1: +1,116
10 DeutschlandDeutschland Robin Geueke
DeutschlandDeutschland David Gamm
42,284 / 42,282 1: +1,178

Datum: 25. Januar
17 Doppel am Start. Oberstolz / Gruber gewannen ihren zweiten Europameistertitel.

Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Laufzeiten Zeit
01 RusslandRussland Russland
Natalja Chorjowa
Albert Demtschenko
Wladislaw Juschakow
Wladimir Machnutin
43,397 / 44,820 / 45,268 2:13,485
02 LettlandLettland Lettland
Eliza Tiruma
Mārtiņš Rubenis
Andris Šics
Juris Šics
43,753 / 44,886 / 45,196 1: +0,350
03 ItalienItalien Italien
Sandra Gasparini
Armin Zöggeler
Christian Oberstolz
Patrick Gruber
43,924 / 44,832 / 45,091 1: +0,362
04 OsterreichÖsterreich Österreich
Miriam Kastlunger
Wolfgang Kindl
Andreas Linger
Wolfgang Linger
43,801 / 45,146 / 45,166 1: +0,628
05 SlowakeiSlowakei Slowakei
Viera Gbúrová
Jozef Ninis
Marian Zemanik
Jozef Petrulak
45,035 / 44,909 / 45,761 1: +2,210
06 DeutschlandDeutschland Deutschland
Dajana Eitberger
Johannes Ludwig
Robin Geueke
David Gamm
44,960 / 45,063 / 45,891 1: +2,429
07 UkraineUkraine Ukraine
Olena Shkhumova
Andrij Kis
Oleksandr Obolonchyk
Roman Zakharkiv
45,319 / 45,680 / 46,965 1: +4,479
- TschechienTschechien Tschechien
Vendula Kotenova
Ondřej Hyman
Lukáš Brož
Antonín Brož
1: DSQ
- PolenPolen Polen
Ewa Kuls
Maciej Kurowski
Arthur Gedzius
Jakub Kowalewski
1: DSQ

Datum: 26. Januar

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 RusslandRussland Russland 2 2 0 4
2 ItalienItalien Italien 2 0 2 4
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 1 2
4 LettlandLettland Lettland 0 1 0 1
5 OsterreichÖsterreich Österreich 0 0 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]