Patrick Gruber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patrick Gruber Rennrodeln
Rennrodelweltcup Altenberg 2015 (Martin Rulsch) 5187.jpg
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 31. Januar 1978
Geburtsort Bruneck
Größe 170 cm
Gewicht 77 kg
Beruf Soldat
Karriere
Disziplin Doppelsitzer
Nationalkader seit 1992
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 3 × Bronze
EM-Medaillen 2 × Gold 4 × Silber 3 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
IM-Medaillen 10 × Gold 4 × Silber 2 × Bronze
IJM-Medaillen 4 × Gold 1 × Silber 3 × Bronze
FIL Rennrodel-Weltmeisterschaften
0Bronze0 2004 Nagano Team
0Bronze0 2005 Park City Team
0Silber0 2007 Igls Team
0Silber0 2011 Cesana Doppelsitzer
0Bronze0 2015 Sigulda Doppelsitzer
FIL Rennrodel-Europameisterschaften
0Silber0 2004 Oberhof Doppelsitzer
0Silber0 2004 Oberhof Team
0Bronze0 2006 Winterberg Doppelsitzer
0Silber0 2006 Winterberg Team
0Gold0 2008 Cesana Doppelsitzer
0Bronze0 2012 Paramonowo Team
0Silber0 2013 Oberhof Team
0Gold0 2014 Sigulda Doppelsitzer
0Bronze0 2014 Sigulda Team
FIL.svg Rennrodel Junioren-WeltmeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Bronze0 1997 Oberhof Doppelsitzer
0Silber0 1997 Oberhof Team
Platzierungen im Rennrodel-Weltcup
 Debüt im Weltcup 1997
 Weltcupsiege 20
 Gesamtweltcup DS 1. (2004/05, 2008/09)
 Challenge Cup DS 1. (2005/06, 2006/07, 2009/10)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Doppelsitzer 16 25 12
 Sprint Doppelsitzer 1 0 0
 Challenge Cup Doppelsitzer 7 5 5
 Team-Staffel 4 8 9
letzte Änderung: 19. Dezember 2015

Patrick Gruber (* 31. Januar 1978 in Bruneck[1]) ist ein italienischer Rennrodler aus Südtirol.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Südtiroler Patrick Gruber betreibt seit 1991 Rennrodelsport. Seit 1997 gehört der Ehrenburger zum italienischen Nationalkader. Seine größten Erfolge feiert der Sportsoldat als Untermann im Doppelsitzer mit seinem Partner Christian Oberstolz.

Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1996 in Calgary belegten sie den fünften Platz und ein Jahr später in Oberhof den dritten Platz. Seit 1999/2000 gehört das Duo Oberstolz/Gruber zur Weltspitze. Diese Saison schloss das Doppel auf einem achten Rang in der Weltcup-Gesamtwertung ab. Bei den Weltmeisterschaften 2000 in Winterberg wurden beide Achte, bei den Weltmeisterschaften in St. Moritz im selben Jahr Vierte. Bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City kamen sie nur auf einen 17. Platz. Dennoch war diese Saison recht erfolgreich. Neben einem sechsten Rang in der Weltcupgesamtwertung konnte das Duo in Lake Placid erstmals einen Weltcup gewinnen. Die Weltmeisterschaften beendete das Doppel und in der Mannschaft in Sigulda 2003 als Fünftplatzierte. Die Saison 2003/04 schlossen beide auf dem dritten Rang ab. Bei den Weltmeisterschaften 2004 in Nagano kamen sie auf den sechsten Platz, in der Mannschaft gewannen sie Bronze. Bei den Europameisterschaften im selben Jahr in Oberhof erreichten sie sogar den Silberrang im Doppel und in der Mannschaft.

Besonders erfolgreich war das Doppel in der Saison 2004/05. Sie gewannen sowohl den Gesamtweltcup wie auch die Gesamtwertung im Challenge Cup. Die Weltmeisterschaften in Park City schlossen sie jedoch nur auf dem vierten Rang ab, doch konnten sie mit der Mannschaft erneut Bronze gewinnen. In der folgenden Saison gewannen Oberstolz/Gruber erneut den Challenge Cup und belegten hinter dem deutschen Duo Leitner/Resch den zweiten Platz. Bei den Europameisterschaften 2006 in Winterberg gewann das Duo Bronze und Silber mit der Mannschaft. Die Olympischen Winterspiele 2006 in ihrer italienischen Heimat schlossen sie mit einem persönlich unbefriedigendem fünften Platz ab.

Die Saison 2006/07 entwickelte sich in der Spitze zu einem Zweikampf zwischen Oberstolz/Gruber und Leitner/Resch. Die Italiener starteten mit zwei Siegen in die Saison und gewannen bis zu den Weltmeisterschaft drei von sieben Saisonrennen. Am Ende der Saison belegten sie in Weltcup den zweiten Platz. Die Weltmeisterschaften in Igls verliefen für Oberstolz/Gruber gemessen an ihren Ansprüchen und dem bisherigen Saisonverlauf nicht erfolgreich. Sie erreichten nur einen fünften Platz. In der Saison 2007/08 belegte sie im Weltcup- sowie im Challenge Cup-Gesamtwertung den zweiten Platz. Bei den Europameisterschaften 2008 in Cesana Pariol holten Oberstolz/Gruber Gold und bei den Weltmeisterschaften in Oberhof 2008 belegten sie den 21. Platz. Zum zweiten Mal gewann Gruber mit seinem Partner Oberstolz den Gesamtweltcup 2008/09. Bei den Weltmeisterschaften 2009 in Lake Placid belegten sie den vierten Platz.

In der Saison 2009/10 erreichten sie einen Sieg, zwei zweite und zwei dritte Plätze und kamen im Gesamtweltcup auf den dritten Platz. Das Duo konnte den Challenge Cup zum dritten Mal gewinnen. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 im kanadischen Vancouver erreichten sie den vierten Platz. In der Saison 2010/11 holte er mit seinem Partner Oberstolz fünf Mal den zweiten Platz und im Gesamtweltcup erreichten sie den dritten Platz. Bei den Weltmeisterschaften 2011 in Cesana erreichten sie die Silbermedaille. Bei den Weltmeisterschaften in Sigulda gewannen sie die Bronzemedaille.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National
Italienische Junioren-Meisterschaften
Bronze OsterreichÖsterreich 1993 in Igls Bronze im Einsitzer
Bronze OsterreichÖsterreich 1995 in Igls Bronze im Einsitzer
Gold OsterreichÖsterreich 1995 in Igls Gold im Doppelsitzer
Bronze OsterreichÖsterreich 1996 in Igls Bronze im Einsitzer
Gold OsterreichÖsterreich 1996 in Igls Gold im Doppelsitzer
Silber OsterreichÖsterreich 1997 in Igls Silber im Einsitzer
Gold OsterreichÖsterreich 1997 in Igls Gold im Doppelsitzer
Gold OsterreichÖsterreich 1998 in Igls Gold im Einsitzer
Italienische Meisterschaften
Bronze OsterreichÖsterreich 1998 in Igls Bronze im Doppelsitzer
Silber OsterreichÖsterreich 2000 in Igls Silber im Doppelsitzer
Bronze OsterreichÖsterreich 2001 in Igls Bronze im Doppelsitzer
Silber FrankreichFrankreich 2002 in La Plagne Silber im Doppelsitzer
Silber OsterreichÖsterreich 2003 in Igls Silber im Doppelsitzer
Silber OsterreichÖsterreich 2004 in Igls Silber im Doppelsitzer
Gold OsterreichÖsterreich 2005 in Igls Gold im Doppelsitzer
Gold ItalienItalien 2006 in Cesana Gold im Doppelsitzer
Gold ItalienItalien 2007 in Cesana Gold im Doppelsitzer
Gold ItalienItalien 2008 in Cesana Gold im Doppelsitzer
Gold ItalienItalien 2009 in Cesana Gold im Doppelsitzer
Gold ItalienItalien 2011 in Cesana Gold im Doppelsitzer
Gold DeutschlandDeutschland 2012 in Königssee Gold im Doppelsitzer
Gold FrankreichFrankreich 2013 in La Plagne Gold im Doppelsitzer
Gold DeutschlandDeutschland 2014 in Königssee Gold im Doppelsitzer
Gold DeutschlandDeutschland 2015 in Königssee Gold im Doppelsitzer
Weltcupsiege
  • Doppelsitzer
Datum Ort
01. 24.–25. November 2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid
02. 18.–20. Dezember 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid
03. 21.–23. Januar 2005 DeutschlandDeutschland Winterberg
04. 5.–6. November 2005 LettlandLettland Sigulda
05. 18.–19. November 2006 ItalienItalien Cesana Torinese
06. 2.–3. Dezember 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Park City
07. 13.–14. Januar 2007 DeutschlandDeutschland Oberhof
08. 8.–9. Dezember 2007 DeutschlandDeutschland Winterberg
09. 14.–17. Februar 2008 LettlandLettland Sigulda
10. 6.–7. Dezember 2008 LettlandLettland Sigulda
11. 13.–14. Dezember 2008 DeutschlandDeutschland Winterberg
12. 10.–11. Januar 2009 ItalienItalien Cesana Torinese
13. 24.–25. Januar 2009 DeutschlandDeutschland Altenberg
14. 13.–14. Februar 2009 KanadaKanada Calgary
15. 9.–10. Januar 2010 DeutschlandDeutschland Winterberg
16. 25.–26. Januar 2014 LettlandLettland Sigulda
17. 11.–12. Dezember 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Park City (Sprint)
  • Mannschaft/Staffel
Datum Ort
01. 16.–17. Dezember 2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid
02. 5.–6. Januar 2012 DeutschlandDeutschland Königssee
03. 18.–19. Februar 2012 LettlandLettland Sigulda
04. 30. November–1. Dezember 2013 DeutschlandDeutschland Winterberg
Weltcup-Platzierungen
  • Doppelsitzer
Saison Platz Punkte
1997/1998 16 75
1998/1999 11 158
1999/2000 8 263
2000/2001 8 357
2001/2002 6 347
2002/2003 8 321
2003/2004 3 550
2004/2005 1 591
2005/2006 2 586
2006/2007 2 760
2007/2008 2 635
2008/2009 1 735
2009/2010 3 547
2010/2011 3 671
2011/2012 5 497
2012/2013 5 518
2013/2014 3 548
2014/2015 5 607

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Patrick Gruber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patrick Gruber. In: Internationales Sportarchiv 34/2008 / Munzinger-Archiv. 19. August 2008..