Richard Thompson (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Thompson Leichtathletik

Richard Thompson 2014 FBK-Games.jpg
Richard Thompson bei den
Fanny-Blankers-Koen-Spielen 2014 in Hengelo

Nation Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago
Geburtstag 7. Juni 1985
Geburtsort Port of SpainTrinidad und Tobago
Größe 188 cm
Gewicht 80 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Bestleistung 9,82 s (100 m)
20,18 s (200 m)
Verein LSU Tigers (Louisiana State University)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Nord- und Zentralamerikameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Zentralamerika- und Karibikmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Commonwealth Games 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 Peking 2008 4 × 100 m
0Silber0 Peking 2008 100 m
0Silber0 London 2012 4 × 100 m
Weltmeisterschaften
0Silber0 Berlin 2009 4 × 100 m
Nord- und Zentralamerikameisterschaften
0Gold0 San Salvador 2007 100 m
0Bronze0 San Salvador 2007 4 × 100
Zentralamerika- und Karibikmeisterschaften
0Gold0 Cali 2008 4 × 100 m
Commonwealth Games
0Gold0 Glasgow 2014 4 × 100 m
letzte Änderung: 22. November 2017

Richard Thompson (* 7. Juni 1985 in Port of Spain) ist ein Sprinter aus Trinidad und Tobago. Er ist zweifacher Olympionike (2008, 2012).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 verließ Richard Thompson seine Heimat und schrieb sich an der Louisiana State University ein, für deren Sportteam er in den folgenden Jahren erfolgreich war. 2007 startete er beim 100-Meter-Lauf der Weltmeisterschaften in Osaka, schied aber im Viertelfinale aus.

Olympische Sommerspiele 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 siegte er bei den Meisterschaften der NCAA in der Halle über 60 Meter und im Freien über 100 Meter.
Bei den Olympischen Spielen in Peking gewann er über 100 Meter die Silbermedaille in seiner persönlichen Bestzeit von 9,89 s. Mit der 4-mal-100-Meter-Staffel wurde er in einer Zeit von 38,06 s Zweiter hinter Jamaika, wegen deren nachträglicher Disqualifikation wird die Staffel seit 2017 auf Platz 1 vor der Staffel Japans geführt. Bei den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin wurde Thompson Fünfter, mit der Staffel gewann er die Silbermedaille.

2011 verbesserte er seine 100-Meter-Bestzeit auf 9,85 s. Bei den Weltmeisterschaften in Daegu schied er jedoch im Halbfinale aus, mit der Staffel belegte er den sechsten Platz.

Olympische Sommerspiele 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Olympischen Spiele 2012 in London erreichte Thompson das Finale im 100-Meter-Lauf. Mit 9,98 s belegte er den siebten Platz. Erfolgreicher war er mit der Staffel, mit der er die Bronzemedaille gewann. Aufgrund einer positiven Dopingprobe bei Tyson Gay erhielt die Staffel im Mai 2015 nachträglich die Silbermedaille.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Richard Thompson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. US-Staffel verliert Silbermedaille, sport1.de vom 14. Mai 2015.