Bruny Surin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bruny Surin Leichtathletik
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 12. Juli 1967
Geburtsort Cap-HaïtienHaiti
Größe 180 cm
Gewicht 81 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Bestleistung 9,84 s (100 m)
Status zurückgetreten
Karriereende 2001
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Hallen-WM 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Commonwealth Games 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 Atlanta 1996 4 × 100 m
Weltmeisterschaften
0Bronze0 Stuttgart 1993 4 × 100 m
0Gold0 Göteborg 1995 4 × 100 m
0Silber0 Göteborg 1995 100 m
0Gold0 Athen 1997 4 × 100 m
0Silber0 Sevilla 1999 100 m
Hallenweltmeisterschaften
0Gold0 Toronto 1993 60 m
0Gold0 Barcelona 1995 60 m
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
0Bronze0 Auckland 1990 100 m
0Gold0 Victoria 1994 4 × 100 m

Bruny Surin (* 12. Juli 1967 in Cap-Haïtien, Haiti) ist ein ehemaliger kanadischer Leichtathlet und Olympiasieger.

1975 zog Surin mit seiner Familie nach Kanada, wo er seither auch lebt. Anfänglich trainierte er in der Disziplin Weitsprung und wechselte erst später zum 100-Meter-Lauf. Seinen ersten internationalen Auftritt hatte er 1987 bei den Panamerikanischen Spielen, wo er im Weitsprung den 15. Platz erreichte. Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul erreichte er ebenfalls Platz 15 im Weitsprung.

Bei den Commonwealth Games 1990 in Auckland, Neuseeland, gewann er die Bronzemedaille im 100-Meter-Lauf hinter dem Engländer Linford Christie (Gold) und dem Nigerianer Davidson Ezinwa (Silber) und erreichte im Weitsprung Platz sieben. Bei den Weltmeisterschaften 1991 belegte er Platz acht über 100 Meter. Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona nahm er als Mitglied der 4-mal-100-Meter-Staffel-Mannschaft teil, konnte aber keine Medaillen erringen.

Bei den Weltmeisterschaften 1993 wurde er Fünfter über 100 Meter, gewann aber die Mannschafts-Bronzemedaille im 4-mal-100-Meter-Staffellauf. Bei den 1994 stattfindenden Commonwealth Games in Victoria, British Columbia, gewann er die Mannschafts-Goldmedaille im 4-mal-100-Meter-Staffellauf, kam aber im 100-Meter-Lauf nicht über das Halbfinale hinaus. Bei den Weltmeisterschaften 1995 gewann er über 100 Meter die Silbermedaille und die Mannschafts-Goldmedaille im 100-Meter-Staffellauf.

Bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta ging die kanadische Staffel-Mannschaft als Favorit ins Rennen, da sie die letzten beiden Jahre diesen Wettbewerb fast immer gewonnen hatte. Surin gewann die Mannschafts-Goldmedaille zusammen mit seinen Teamkollegen Robert Esmie, Glenroy Gilbert und Donovan Bailey, vor den Teams aus den USA (Silber) und aus Brasilien (Bronze). Über 100 Meter kam Surin bis ins Halbfinale. Zusammen mit dem kanadischen Team gewann er eine weitere Goldmedaille bei den Weltmeisterschaften 1997 und bei den Goodwill Games 1998. Bei den Weltmeisterschaften 1999 gewann er die Silbermedaille über 100 Meter in persönlicher Bestzeit von 9,84 s (zugleich kanadischer Rekord, zeitgleich mit Donovan Bailey). Bei den Olympischen Sommerspielen 2000 erreichte er über 100 Meter nur das Halbfinale, ebenso bei seinem letzten Meisterschaftskampf, bei den Weltmeisterschaften 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]