Sam Farr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sam Farr (2011)

Sam Farr (* 4. Juli 1941 in San Francisco, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Zwischen 1993 und 2013 vertrat er den 17. Kongresswahlbezirk des Bundesstaates Kalifornien im US-Repräsentantenhaus. Seit 2013 vertritt er dort den 20. Wahlbezirk seines Staates.

Leben und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farr wuchs in Carmel auf. 1963 graduierte er in Biologie an der Willamette University in Salem (Oregon). Er besuchte 1964 das Monterey Institute of International Studies und bis 1968 die Fakultät für Jura an der Santa Clara University. Er spricht fließend Spanisch. Von 1964 bis 1966 war er für das Friedenscorps in Kolumbien tätig. Er war 1975 von 1980 Landrat (Supervisor) im Monterey County und von 1980 bis 1993 Abgeordneter in der California State Assembly. Seit 1993 vertritt er als Nachfolger von Leon Panetta den 17. Kongresswahlbezirk des Bundesstaates Kalifornien im US-Repräsentantenhaus.

Parlamentsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist Mitglied in folgenden Ausschüssen des Repräsentantenhauses:

  • House Committee on Appropriations
    • Subcommittee on Agriculture, Rural Development, Food and Drug Administration, and Related Agencies
    • Subcommittee on Military Construction, Veterans Affairs, and Related Agencies

Politische Ansichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farr gilt als Gegner des amerikanischen Engagements in Irak und stimmte gegen den PATRIOT Act.[1] Im September 2008 stimmte er gegen das Amerikanisch-Indische Abkommen zur friedlichen Nutzung von Atomenergie.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farr ist verheiratet, hat eine Tochter und eine Enkelin.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Washington Post Votes Database Sam Farr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sam Farr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien