Duncan D. Hunter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Duncan D. Hunter (2009)

Duncan Duane Hunter (* 7. Dezember 1976 in San Diego, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit 2009 vertritt er den Bundesstaat Kalifornien im US-Repräsentantenhaus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duncan Hunter ist der Sohn des langjährigen Kongressabgeordneten Duncan Lee Hunter. Er ist verheiratet und hat seinen Privatwohnsitz in Lakeside.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hunter besuchte die Granite Hills High School in El Cajon und studierte danach bis 2001 an der San Diego State University Betriebswirtschaftslehre. Anschließend gründete er eine Webdesignfirma und arbeitete in der IT-Branche als Analytiker. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gab er diese Tätigkeit auf und meldete sich zum United States Marine Corps. Zwischen 2002 und 2005 war er als aktiver Soldat dieser Einheit sowohl im Irakkrieg als auch in Afghanistan eingesetzt. Bis heute gehört er der Reserve des Marine Corps an. Nach 2005 arbeitete er zeitweise in der Immobilienbranche.

Politisch schloss Hunter sich der Republikanischen Partei an. Bei den Kongresswahlen des Jahres 2008 wurde er im 52. Wahlbezirk von Kalifornien in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2009 die Nachfolge seines Vaters antrat. Nach bisher drei Wiederwahlen kann er sein Mandat im Kongress bis heute ausüben. Er gilt als entschieden konservativer Abgeordneter und steht der Tea-Party-Bewegung nahe. Ferner ist er Mitglied des konservativen Republican Study Committee. Hunter widersetzte sich im Jahr 2010 der Gesundheitsreform, er setzt sich für die Ausweisung von amerikanischen Bürgern ein, die als Kinder illegaler Einwanderer geboren wurden und ist ein Gegner der Liberalisierung bzw. Legalisierung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften. Er sitzt im Streitkräfteausschuss, im Ausschuss für Bildung und Arbeit und im Ausschuss für Transport und Infrastruktur. Außerdem gehört er mehreren Unterausschüssen an. Seit dem 3. Januar 2013 vertritt Hunter als Nachfolger von Brian Bilbray den 50. Wahlbezirk seines Staates. Seine gegenwärtige Amtszeit läuft noch bis zum 3. Januar 2017.

Ende Februar 2016 war Hunter einer der ersten beiden Kongressabgeordneten, die Donald Trump im Vorwahlkampf der Republikaner offiziell unterstützten.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.politico.com/blogs/2016-gop-primary-live-updates-and-results/2016/02/duncan-hunter-endorses-donald-trump-219725