Ed Royce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ed Royce

Edward Randall „Ed“ Royce (* 12. Oktober 1951 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit 1993 vertritt er den Bundesstaat Kalifornien im US-Kongress. Am 8. Januar 2018 kündigte er an, zur Wahl im November 2018 nicht mehr anzutreten.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ed Royce besuchte zunächst die Katella High School und studierte danach bis 1977 an der California State University in Fullerton Buchhaltung. Danach betätigte er sich als privater Geschäftsmann und als Steuerberater für eine Zementfirma. Gleichzeitig begann er als Mitglied der Republikanischen Partei eine politische Laufbahn. Zwischen 1983 und 1993 saß er im Senat von Kalifornien.

Bei der Wahl 1992 wurde Royce im 39. Kongresswahlbezirk Kaliforniens in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 1993 die Nachfolge von William E. Dannemeyer antrat. Nach zwölf Wiederwahlen übt er sein Mandat im Kongress bis heute aus, derzeit im 115. Kongress. Zwischen 2003 und 2013 vertrat er dort als Nachfolger von Jerry Lewis den 40. Distrikt seines Staates. Da mit Ablauf der Legislaturperiode am 3. Januar 2013 die Wahlbezirke in Kalifornien neugegliedert wurden, musste er sich für im November 2012 wieder im 39. Distrikt zur Wahl stellen, den er seit dem 3. Januar 2013 wieder vertritt. In seine Zeit als Kongressabgeordneter fielen die Terroranschläge am 11. September 2001, der Irakkrieg und der Militäreinsatz in Afghanistan. Royce unterstützte die Bundesregierung unter Präsident George W. Bush bei den Plänen zu diesen Militäreinsätzen. Er ist bzw. war Mitglied im Finanzausschuss und im Auswärtigen Ausschuss sowie in drei Unterausschüssen. Innerparteilich gehört er dem Republican Study Committee an.

Im Januar 2018 gab Royce bekannt, bei der Wahl im November 2018 nicht wieder anzutreten. Sein Mandat endet am 3. Januar 2019.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ed Royce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mike DeBonis: Retirements of veteran Republicans fuel GOP fears of losing House majority. In: The Washington Post, 10. Januar 2018; Extended Interview: Retiring GOP Lawmakers. In: CBS News, 17. April 2018.