Jerry McNerney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jerry McNerney

Gerald „Jerry“ McNerney (* 18. Juni 1951 in Albuquerque, New Mexico) ist ein US-amerikanischer Politiker. Von 2007 bis 2013 vertrat er den Bundesstaat Kalifornien im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten]

Jerry McNerney besuchte zwischen 1967 und 1969 die St. Joseph’s Military Academy in Hays (Kansas) und studierte danach bis 1971 an der US-Militärakademie in West Point. Aus Protest gegen den Vietnamkrieg brach er dieses Studium vorzeitig ab. In den folgenden Jahren absolvierte er bis 1981 mehrere Studiengänge an der University of New Mexico in Albuquerque. Danach arbeitete er auf dem Energiesektor, vor allem im Bereich der Windkraft. Seit 2004 war er Vorsitzender der Firma HAWT, die Windturbinen herstellt. Politisch schloss er sich der Demokratischen Partei an. Im Jahr 2004 kandidierte er noch erfolglos für den Kongress.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2006 wurde McNerney dann aber im elften Wahlbezirk von Kalifornien in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2007 die Nachfolge von Richard Pombo antrat. Nach zwei Wiederwahlen konnte er sein Mandat bis 2013 ausüben. Sein Wahlergebnis gegen den Republikaner David Harmer im Jahr 2010 war allerdings mit 48 % gegen 47 % der Wählerstimmen sehr knapp. McNerney setzte sich unter anderem für erneuerbare Energien ein. Er war Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft, Raumfahrt und Technologie und im Veteranenausschuss sowie in drei Unterausschüssen. 2013 löste ihn sein Parteifreund George Miller ab, der zuvor den siebten kalifornischen Wahlberzirk im Repräsentantenhaus vertreten hatte.

Jerry McNerney ist verheiratet und hat drei Kinder. Mit seiner Familie lebt er privat in Pleasanton.

Weblinks[Bearbeiten]