Schnellfahrstrecke Dresden–Prag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die geplante Schnellfahrstrecke Dresden–Prag (Neubaustrecke DresdenÚstí nad Labem mit Weiterführung bis Prag) ist eine mögliche hochgeschwindigkeitstaugliche Mischverkehrsstrecke für den grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr zwischen Deutschland und Tschechien.

Im Personenverkehr könnte damit die Reisezeit zwischen Dresden und Prag von derzeit etwa zwei Stunden und 15 Minuten auf etwa eine Stunde (einschließlich eines Halts in Ústí nad Labem) gesenkt werden. Die Länge der zu befahrenden Strecke zwischen Dresden und Prag würde sich um rund 50 Kilometer von heute etwa 200 Kilometer auf zukünftig etwa 150 Kilometer verkürzen.[1]

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bestandsstrecke im Oberen Elbtal ist mit 200 bis 280 Zügen pro Tag belastet. Mittelfristig soll laut Angaben des Freistaats Sachsen deren Kapazität erschöpft sein.[2] Die Bundesregierung sah dagegen 2007 die Streckenkapazität der Verbindung durch das Elbtal auch mittelfristig nicht erschöpft.[3]

Ein Bericht für die Europäische Kommission erwartete, ohne Berücksichtigung von Verkehrsverlagerungen vom Luftverkehr, Ende 2012 keinen positiven Nutzen-Kosten-Faktor. Weitere Untersuchungen wurden empfohlen.[4] Die Kommission erwartete in einem Ende 2014 veröffentlichen Bericht für den Abschnitt zwischen Dresden und der tschechischen Grenze von 2010 bis 2030 eine Zunahme des Güterverkehrs um 80 Prozent sowie ein „sehr geringes“ Wachstum im Personenverkehr. Der Abschnitt werde sich daher „höchstwahrscheinlich“ zu einem Kapazitätsengpass entwickeln.[5]

Da die bestehende Strecke nicht oder nur sehr begrenzt erweitert werden kann, soll abzweigend von der bestehenden Strecke eine Neubaustrecke zwischen Dresden und Ústí nad Labem entstehen, die auf tschechischer Seite bis Prag weiter geführt werden soll.

Dresden–Ústí nad Labem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neubaustrecke Heidenau–Chabařovice
optimierte Variante 2015[6][7]
Strecke der Schnellfahrstrecke Dresden–Prag
Verlauf der Streckenvariante 1.1 aus der Variantenuntersuchung 2012
(Verlauf wurde durch die leicht abweichende Variante 2015 optimiert)
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:15 kV 16,7 Hz bzw. 25 kV 50 Hz ~
Maximale Neigung: max. 12,5 
Höchstgeschwindigkeit:230 km/h
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon BHF-L.svgBSicon SBHF-R.svg
62,490 Dresden Hauptbahnhof
BSicon .svgBSicon LSTR.svgBSicon LSTR.svg
(siehe Děčín–Dresden-Neustadt, Pirna–Coswig)
BSicon .svgBSicon BHF-L.svgBSicon SBHF-R.svg
51,228 Heidenau (S-Bahn-km 5,788)
BSicon .svgBSicon ABZgr.svgBSicon STR.svg
nach Kurort Altenberg
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
50,196 Müglitz
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
49,810 Heidenau Süd (S-Bahn-km 4,370)
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon STR.svg
49,671
-0,5742
„Ausbindung Heidenau“
BSicon exSTR.svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
47,876 Heidenau-Großsedlitz (S-Bahn-km 2,436)
BSicon exSTR.svgBSicon BHF-L.svgBSicon KSBHFe-R.svg
45,440 Pirna (S-Bahn-km 0,000)
BSicon exSTRl.svgBSicon xSTRl+r.svgBSicon .svg
bestehende Strecke nach Děčín
   
0,862–1,265 Talbrücke Heidenau (ca. 400 m, über S172)
   
1,380–2,160 Tunnel Heidenau-Großsedlitz I (ca. 800 m)
   
Trogbauwerk mit Rettungszufahrt
   
2,380–3,330 Tunnel Heidenau-Großsedlitz II (ca. 1000 m)
   
3,797–4,841 Talbrücke Seidewitztal (ca. 1040 m)
   
über der Ortslage Pirna-Zehista
   
5,710–6,7 Übf Goes
   
7,090 Erzgebirgstunnel (ca. 26,53 km)
   
22,161 Staatsgrenze Deutschland/Tschechien
   
33,621
BSicon STR+r.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Bestandsstrecke von Chomutov
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
11,214 Chabařovice
BSicon eABZgl+l.svgBSicon exSTRr.svgBSicon .svg
35,069
ca. 11
„Einbindung Chabařovice“
BSicon LSTR.svgBSicon .svgBSicon .svg
Bestandsstrecke Ústí nad Labem–Chomutov
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
1,214 Ústí nad Labem západ
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon STR+l.svg
Bestandsstrecke von Děčín
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
0,141 Ústí nad Labem hl.n.
BSicon ABZgl.svgBSicon ABZq+r.svgBSicon ABZgr.svg
BSicon ABZqr.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRr.svg
Bestandsstrecke nach Prag
Brücke über Wasserlauf (groß)
Elbe
   
Bestandsstrecke von Děčín-Prostřední Žleb
Bahnhof, Station
Ústí nad Labem-Střekov
   
Bestandsstrecke nach Kolín
   
angestrebte Neubaustrecke nach Prag

Verankerung in den europäischen und nationalen Ausbauplänen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie schon heute die Bestandsstrecke durch das Elbtal, wäre auch eine Neubaustrecke Teil der so genannten TEN-T-Achse 22[8] und des Ende 2013 definierten Orient/East-Med-Korridors[9] und ist somit fester Bestandteil des europäischen Korridorsystems.[10]

Der Freistaat Sachsen hat die Strecke 2013 für den Bundesverkehrswegeplan 2030 angemeldet[11] und sie ist Teil des gegenwärtig gültigen Landesverkehrsplans Sachsen 2025.[12] Der BVWP 2030 und der Bedarfsplan von Ende 2016 führen sie als Vorhaben des Potenziellen Bedarfs, das in den Vordringlichen Bedarf aufsteigt, falls nachgewiesen wird, dass es die Kriterien dafür erfüllt.[13] Nach einer Vereinbarung zwischen dem tschechischen und dem deutschen Verkehrsminister vom 26. August 2017 ist die Strecke in den vordringlichen Bedarf aufgestiegen.[14]

Studien, Kosten und Realisierungsperspektiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 wurde eine Machbarkeitsstudie für eine Neu- und Ausbaustrecke zwischen Sachsen und Prag von einem Ingenieurbüro und der TU Dresden angefertigt. Ab 2007 habe das Sächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr nach eigenen Angaben weitere Machbarkeitsuntersuchungen und verschiedene Studien vorgelegt.[9]

Die Strecke soll als hochgeschwindigkeitstaugliche Mischverkehrsstrecke für den Personen- und Güterverkehr ausgelegt werden. Sie soll die Kapazität für den Güterverkehr steigern sowie Lärm und Luftverschmutzung im Elbtal senken. Die bestehende Bahnstrecke im Elbtal könne aufgrund der geografischen Bedingungen und aus Umweltschutzgründen nicht ausgebaut werden.[15] Die maximale Längsneigung soll 12,5 Promille betragen.[9]

Eine Nutzen-Kosten-Untersuchung durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ergab 2010 einen Nutzen-Kosten-Quotienten von 1,3.[16]

Sie wurde den Jahren 2011 und 2012 im Auftrag des Freistaates Sachsen technisch bezüglich ihrer Machbarkeit untersucht.[17] Dies beinhaltete eine Variantenuntersuchung zum Streckenverlauf, eine kapazitive Betrachtung, Potenzialanalysen sowie Belange des Lärmschutzes.

Untersucht wurden 2012 insgesamt vier Varianten, wobei die Variante 1 noch zwei Untervarianten mit unterschiedlicher Neigung bei identischer Linienführung aufwies. Zur Weiterverfolgung wurden lediglich die Varianten 1.1, 1.2 und 2 empfohlen. Die Varianten 3 und 4 wiesen gegenüber den vorgenannten Varianten zu viele Nachteile (z. B. FFH-Betroffenheiten bzw. deutlich höhere Gesamttunnelllängen) auf.[17] Entgegen älteren Schätzungen[18] ergaben sich nach Angaben des Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr als Ergebnis der vorliegenden Trassenuntersuchungen Investitionen in Höhe von circa zwei Milliarden Euro.

Die ab 2012 favorisierte, circa 35 Kilometer lange Neubaustrecke würde sich östlich Heidenau von der Bestandsstrecke lösen, durch zwei kleinere Tunnel verlaufen, bei Bahretal in einen circa 20 Kilometer langen Tunnel eintreten und zwischen Breitenau und Oelsen die Grenze nach Tschechien überqueren. Nordwestlich von Ústí nad Labem würde die Neubaustrecke dann wieder in eine Bestandsstrecke einmünden. Sensible Bereiche sollen dabei umfahren oder unterfahren werden.[17] Mit der rund 35 Kilometer langen Neubaustrecke Heidenau–Chabařovice sowie unter Einbeziehung der jeweiligen Einbindung in die Knoten Dresden (circa 13 Kilometer) und Ústí n.L. (circa 11 Kilometer) ergibt sich eine neue, zukünftige Streckenlänge von rund 60 Kilometer zwischen Dresden Hauptbahnhof und Ústí nad Labem. Dies sind insgesamt rund 25 Kilometer weniger als über die Bestandsstrecken Dresden–Děčín (circa 62 Kilometer) und Děčín–Ústí n.L. (circa 23 Kilometer) entlang der Elbe.

Anfang Juli 2014 wurde das Strategiekonzept Schiene für Sachsen Schieneninfrastruktur bis 2020, vorgestellt. Darin steht: „Die Tschechische Republik und der Freistaat Sachsen streben an, dass der Abschnitt Heidenau–Ústí nad Labem als Neubaustrecke durch das Erzgebirge realisiert wird.“ Aufgrund aufwendiger Planungs- und Genehmigungsprozesse könne die Umsetzung jedoch „voraussichtlich erst nach 2030“ erfolgen.Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren Die Erweiterung und Beschleunigung der Bestandsstrecke sei laut Bahnangaben aufgrund vieler Bögen und zu viel Lärm nicht möglich. Laut einem Pressebericht sei der Aufnahme der Neubaustrecke in das zuvor als Masterplan bezeichnete Strategiekonzept ein rund zweijähriger Streit zwischen DB und Freistaat um die Strecke vorausgegangen.[19][20]

Das Land Sachsen strebte im Frühjahr 2015 die Gründung einer deutsch-tschechischen Projektgesellschaft im gleichen Jahr an.[2] Am 1. September 2016 wurde die Gründung des Eisenbahnneubaustrecke Dresden - Prag EVTZ amtlich bekanntgemacht. Am 2. November 2016 konstituierte er sich.[21]

Machbarkeitsstudie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Europäische Kommission unterstützte eine Machbarkeitsstudie für eine Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Dresden und Prag mit 600.000 Euro aus TEN-Mitteln.[22][23] Die weiteren 1,26 Millionen Euro bringen Sachsen und die Tschechische Republik auf.[2] Die Arbeiten wurden im Sommer 2014 aufgenommen.[15] Der sächsische Teil wurde, nach einer Ausschreibung, durch das Ingenieurbüro Krebs und Kiefer bearbeitet.[9]

Die 2012 entwickelte Trasse sollte dabei optimiert und auf tschechischer Seite eine Variantenuntersuchung bis Litoměřice angeschlossen werden. Für die Neubaustrecke zwischen Heidenau und Ústí wurde eine Geschwindigkeit von 200 bis 230 km/h für den Personenverkehr und 120 km/h für den Güterverkehr vorgesehen. Die Strecke soll der Streckenklasse D4 zugeordnet und mit ETCS Level 2 ausgerüstet werden. Im Tunnel sind keine Überleitverbindungen oder Überholgleise vorgesehen.[9]

Mitte Januar 2016 wurden die Ergebnisse von den tschechischen und sächsischen Verkehrsministerien gemeinsam erstellten Studie vorgestellt.[24] Auf den ersten zwölf Kilometern ab Dresden sollen für 200 km/h ausgebaute Bestandsgleise genutzt werden, die rund 32 Kilometer lange Neubaustrecke nach Usti nad Labem anschließend in Heidenau beginnen.[24] Daran schließt sich der Tunnel Heidenau an, der mit zwei je ein Kilometer langen Tunnelabschnitten und zwei Röhren den Barockgarten Großsedlitz unterquert. Das Seidewitztal soll auf einer Brücke gequert werden. Nach einem ebenerdigen Abschnitt von zwei Kilometern Länge, der einen Überholbahnhof einschließt, folgt der Basistunnel.[25]

Die gegenüber der Untersuchung von 2012 nunmehr berücksichtigte Geologie und Hydrologie führte zu einem verlängerten Basistunnel.[26] Der nunmehr 26,53 Kilometer lange Erzgebirgstunnel soll auf einer Länge von 15,10 Kilometer auf tschechischer und 11,43 Kilometer auf deutscher Seite verlaufen.[27] Die 123 Kilometer lange Route soll im Neubauabschnitt zwischen Dresden und Usti für 200 km/h ausgelegt werden.[26] Im Anschluss daran soll eine 80 Kilometer lange und für 350 km/h entworfene Neubaustrecke für den Personenverkehr entstehen, der Güterverkehr soll über die Bestandsstrecke geführt werden.[24] Die Reisezeit von Dresden nach Prag soll damit von 135 auf 50 Minuten gesenkt werden, von Dresden nach Usti nad Labem auf 25 Minuten.[24] Vage Kostenangaben gehen von 5 Milliarden Euro Gesamtkosten aus, davon 1,3 Milliarden Euro für das deutsche Teilstück.[26] Nach anderen Angaben entfielen 5 Milliarden Euro allein auf die tschechische Seite, während für die deutsche Seite 1,3 Milliarden Euro notwendig seien.[26] Es könnte ein Staatsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Tschechien abgeschlossen werden.[9] Das Vorhaben wurde als potentieller Bedarf in den Bundesverkehrswegeplan 2030 und ins Bundesschienenwegeausbaugesetz aufgenommen.[13] Im September 2017 wurde das Projekt schließlich in den „vordringlichen Bedarf“ hochgestuft, damit konnte mit konkreten Planungen begonnen werden. [28]

Eine Inbetriebnahme wird nicht vor 2035 erwartet.[26]

Ústí nad Labem–Prag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neubaustrecke Ústí nad Labem–Praha (Stand: 2012)[1]
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit:320 km/h
            
angestrebte Hochgeschwindigkeitsstrecke von Dresden
            
Bestandsstrecke von Chomutov
            
bestehende Strecke von Děčín (linkselbisch)
            
bestehende Strecke von Děčín (rechtselbisch)
            
Eisenbahnknoten Ústí nad Labem
            
bestehende Strecke nach Prag (linkselbisch)
            
bestehende Strecke nach Kolín (rechtselbisch)
            
            
Tunnel zur Unterquerung des Böhmischen Mittelgebirges (ca. 16 km)
            
            
Bestandsstrecke Kolín–Děčín (östlich von Litoměřice)
            
Elbe
            
Bestandsstrecke Praha–Děčín (westlich von Roudnice nad Labem)
            
            
Bestandsstrecke Praha–Děčín (bei Nová Ves)
            
Tunnel im Norden der Stadt Prag (ca. 4,8 km)
            
Bahnstrecken Praha–Turnov und Lysá nad Labem–Praha
            
            
Eisenbahnknoten Prag
            
weitere angestrebte Hochgeschwindigkeitsstrecken
            
Richtung Westen (Plzeň) und Osten (Hradec Králové, Wrocław)
            
Richtung Süden (Brno und Wien)

Die Überlegungen auf tschechischer Seite sahen 2012 eine mit bis zu 320 km/h befahrbare Neubaustrecke zwischen den Eisenbahnknoten Ústí n.L. und Prag vor. Diese soll weitestgehend östlich der Elbe bzw. östlich der Moldau verlaufen. Längstes Ingenieurbauwerk würde voraussichtlich ein rund 16 Kilometer langer Tunnel, mit dem das Böhmische Mittelgebirge unterquert wird. Der Nord-Süd-Reiseverkehr zwischen Dresden und Prag wird den Eisenbahnknoten Ústí nad Labem voraussichtlich in West-Ost-Richtung durchqueren, bedeutendster Bahnhof in Ústí nad Labem würde damit der bisherige Westbahnhof (Ústí nad Labem západ).[1]

Alternativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den neunziger Jahren[29] und im Jahr 2006[30] gab es Überlegungen, die geplante Magnetschnellbahn Berlin–Hamburg über Dresden bis nach Prag und Wien zu verlängern. Den Planungen zufolge wäre die Reisezeit von Berlin Hauptbahnhof nach Prag von derzeit vier Stunden und 50 Minuten auf eine Stunde und 40 Minuten verkürzt worden. In den Großräumen und Metropolregionen Berlin/Brandenburg, Leipzig/Halle, Dresden, Region Ústí und Prag, die durch die Strecke verbunden würden, leben etwa 9 Millionen Einwohner. Aufgrund der endgültigen Einstellung aller Transrapid-Planungen in Deutschland wird dieser Ansatz nicht mehr verfolgt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Fengler: Ergebnisse einer Studie zum Hochgeschwindigkeitsverkehr im Nordabschnitt des Paneuropäischen Korridor IV. In: 7. Dresdner Fachtagung Transrapid 2007, Tagungsband, S. 532–545. Institut für Baubetriebswesen, Dresden 2007, ISBN 978-3-86780-027-3.
  • Manfred Zschweigert: Machbarkeitsuntersuchung für eine Eisenbahn-Neubaustrecke Dresden–Prag. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Technischen Universität Dresden, 45 (1996), Heft 5, S. 55–61.
  • Petra Heldt: Schienenneubaustrecke (NBS) Dresden–Prag außerhalb des Elbtals. In: Eisenbahntechnische Rundschau. Nr. 12/2015. Eurailpress – Deutscher Verkehrs-Verlag, Dezember 2015, ISSN 0013-2845, S. 28–32 (sachsen.de [PDF; 1,8 MB; abgerufen am 27. Februar 2016]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Petr Šlegr et al.: Rychlá železnice i v České republice. Hrsg.: Centrum pro efektivní dopravu, o.s. Prag 2012, ISBN 978-80-905005-0-1, S. 128, 136 ff., 172.
  2. a b c Matthias Weigel: Die Milliarden-Trasse nach Prag. In: Sächsische Zeitung. 12. Mai 2015, ZDB-ID 2448502-0, S. 6.
  3. Drucksache 16/5024. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der (…) FDP zur Zukunft sächsischer Eisenbahnverbindungen. Deutscher Bundestag, 16. April 2007, S. 6, abgerufen am 30. Dezember 2012 (PDF; 166 KiB, Frage 19).
  4. Panteia, pwc (Hrsg.): Final Report: Carrying out a study on the completion of the Priority Project Nr 22. Reference R20120160/31460000/ARC/LJO. Zoetermeer November 2012, S. 15, 16 (tmleuven.be [PDF]).
  5. European Commission (Hrsg.): Orient/East-Med Core Network Corridor Study. Dezember 2014, S. 47, 190 (europa.eu [ZIP; 35,9 MB] OEM_Study.pdf, in Archivdatei).
  6. Übersichtslageplan. 14. Oktober 2015, abgerufen am 9. Januar 2017 (PDF; 9,3 MiB).
  7. Eisenbahn-Neubaustrecke Dresden – Prag im TEN-V-Korridor Orient / Östliches Mittelmeer. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Dezember 2015, abgerufen am 7. Januar 2017 (PDF; 15 MiB).
  8. Priority Project 22. Railway axis Athina–Sofia–Budapest–Wien–Praha–Nürnberg/Dresden. Europäische Kommission, abgerufen am 27. August 2013.
  9. a b c d e f Petra Heldt: Schienenneubaustrecke (NBS) Dresden–Prag außerhalb des Elbtals. In: Eisenbahntechnische Rundschau. Dezember 2015, ISSN 0013-2845, S. 28–32 (sachsen.de [PDF]).
  10. Priority Projects 2010 A Detailed Analysis. TEN-T Trans-European Transport Network. European Commission - DG Mobility and Transport, Directorate B - Trans-European Transport Networks & Smart Transport, Dezember 2010, S. 103-104, abgerufen am 27. August 2013 (PDF; 14,4 MiB, englisch).
  11. Pressemitteilung Freistaat Sachsen: Bundesverkehrswegeplan 2015: Freistaat meldet Schienenprojekte beim Bund an. Medienservice Sachsen, 8. April 2013, abgerufen am 27. August 2013.
  12. Landesverkehrsplan Sachsen 2025. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, September 2012, S. 47, abgerufen am 14. August 2013 (PDF; 5,6 MiB).
  13. a b Bundesgesetzblatt. Abgerufen am 23. März 2017 (PDF).
  14. Tillich begrüßt Absichtserklärung zu neuer Bahntrasse Dresden - Prag. Medienservice Sachsen, 26. August 2017, abgerufen am 11. Dezember 2017.
  15. a b Juliane Weigt: In 50 Minuten von Dresden nach Prag – Sachsen plant neue Bahnstrecke. In: Dresdner Neueste Nachrichten. 15. Januar 2016, S. 1.
  16. Sächsisch-Böhmische Wachstumsachse. Die Neubaustrecke Dresden–Prag. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr / Referat 62, September 2011, abgerufen am 27. August 2013 (PDF; 2,6 MiB).
  17. a b c Projekt TEN 22, Neubaustrecke (NBS) Dresden-Prag, Untersuchung von Linien-/Trassenvarianten für eine gemeinsame grenzüberschreitende Planung. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, 27. Juli 2012, archiviert vom Original am 19. Mai 2015; abgerufen am 27. August 2013 (PDF; 1,3 MiB, Erläuterungsbericht).
  18. Fromme Wünsche, vage Pläne, wenig Hoffnung. Sächsische Zeitung, 2. März 2012, S. 21, abgerufen am 2. März 2012 (Nr. 53, Jd. 67).
  19. Michael Rothe: Bahn und Sachsen einig über Tunnel nach Prag. In: Sächsische Zeitung. 3. Juli 2014, ZDB-ID 2448502-0, S. 1.
  20. Michael Rothe: Geborgte Bahn-Idylle. In: Sächsische Zeitung. 3. Juli 2014, ZDB-ID 2448502-0, S. 21.
  21. Neubaustrecke Dresden - Prag - Mitglieder und Kontakt. Abgerufen am 23. März 2017.
  22. Berichte Deutschland. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 10, 2014, ISSN 1421-2811, S. 496.
  23. EU to invest in studies on high speed railway between Dresden and Prague. Presseinformation. European Commission Innovation & Networks Executive Agency, 4. Dezember 2014, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  24. a b c d Jan-Dirk Franke: Unter dem Erzgebirge soll riesiger Bahntunnel entstehen. In: Freie Presse. 15. Januar 2016, ZDB-ID 1085204-9, S. 1 (freiepresse.de).
  25. Eisenbahn-Neubaustrecke Dresden - Prag. Youtube-Video, Zeitindex 2:10 bis 3:10.
  26. a b c d e Michael Rothe: Neue Argumente für eine neue schnelle Bahn von Dresden nach Prag. In: Sächsische Zeitung. 15. Januar 2016, ZDB-ID 2448502-0, S. 5 (sz-online.de – online ähnliche Version unter anderem Titel).
  27. In 50 Minuten von Dresden nach Prag: Neue Trasse geplant. In: Leipziger Volkszeitung, Muldentalzeitung. 15. Januar 2016, ISSN 0232-3222, S. M4.
  28. Burkhard Lehmann: Eisenbahn-Neubaustrecke Dresden–Prag. Abgerufen am 11. Januar 2018.
  29. Transrapid nach Wien und Prag. FOCUS Online, 29. Juli 1996, abgerufen am 27. August 2013.
  30. Mit Transrapid von Berlin über Dresden nach Budapest. 18. September 2006, abgerufen am 9. September 2013.