Selçuklu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Selçuklu
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Selçuklu (Türkei)
Red pog.svg
Thinminaret.jpg
Basisdaten
Provinz (il): Konya
Koordinaten: 37° 53′ N, 32° 30′ OKoordinaten: 37° 53′ 16″ N, 32° 29′ 42″ O
Höhe: 1022 m
Fläche: 1.836 km²
Einwohner: 565.093[1] (2013)
Bevölkerungsdichte: 308 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+90) 332
Postleitzahl: 42100
Kfz-Kennzeichen: 42
Struktur und Verwaltung (Stand: 2014)
Bürgermeister: Uğur İbrahim Altay (AKP)
Website:
Landkreis Selçuklu
Einwohner: 565.093[1] (2013)
Fläche: 1.836 km²
Bevölkerungsdichte: 308 Einwohner je km²
Kaymakam: Sabit Kaya
Website (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Selçuklu ist eine Stadt und ein Landkreis der türkischen Provinz Konya. Seit einer Gebietsreform 2014 ist die Gemeinde (Belediye) flächenmäßig deckungsgleich mit dem Landkreis (İlçe). Alle früheren Dörfer (köy) sind jetzt Ortsteile (Mahalle) der Gemeinde. Zum Bezirk gehört der nordwestliche Teil der Kernstadt von Konya.

Der Landkreis liegt im Zentrum der Provinz. Er grenzt im Süden an Meram, im Westen an Derbent und Ilgın, im Norden an Kadınhanı und Sarayönü, im Nordosten an Altınekin und im Südosten an Karatay. Durch den Landkreis verlaufen von Konya aus nach Norden die Fernstraße D-300 nach Afyonkarahisar und Izmir sowie nach Nordosten die D-715 zur Europastraße 90 nach Ankara. Im Süden folgt die D-330 nach Beyşehir und Isparta etwa der Landkreisgrenze nach Meram. Im Osten durchquert die Zweigstrecke der Anatolischen Eisenbahn von Eskişehir nach Konya den Landkreis. Im Norden des Kreises liegen die Gebirge Bozdağ mit dem gleichnamigen 1956 Meter hohen Gipfel und Karadağ mit dem gleichnamigen Berg von 1919 Metern und dem Atağrı Tepesi von 2129 Metern, im Westen Ausläufer des Aladağ mit dem Çatal Tepesi (2065 Meter) und dem Çinikoyağı Tepesi (1789 Meter). Im Westen fließt der Çeltöğün Deresi nach Konya, der nahe der südlichen Grenze zum Altınapa Barajı aufgestaut ist.

Wenige Kilometer nordöstlich des Zentrums von Konya befindet sich der Flughafen Konya.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Südosten des Landkreises liegt der Nordwestteil der Stadt Konya mit zahlreichen Museen, Moscheen und anderen sehenswerten Gebäuden. Beim Ort Dokuz, etwa 20 Kilometer nördlich von Konya, liegt die Karawanserei Dokuzun Hanı.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 1. März 2014 im Internet Archive), abgerufen 9. April 2014