Konya (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konya
Nummer der Provinz: 42
Bulgarien Griechenland Zypern Georgien Armenien Aserbaidschan Iran Irak Syrien Edirne Tekirdağ İstanbul Çanakkale Yalova Balıkesir Bursa Kocaeli Sakarya Bilecik Kütahya İzmir Manisa Aydın Muğla Uşak Denizli Düzce Bolu Eskişehir Afyonkarahisar Burdur Antalya Isparta Zonguldak Bartın Karabük Çankırı Ankara Konya Karaman Mersin Niğde Aksaray Kırşehir Kırıkkale Çorum Kastamonu Sinop Samsun Amasya Yozgat Kayseri Adana Ordu Tokat Sivas Giresun Osmaniye Hatay Kilis Malatya K. Maraş Gaziantep Adıyaman Şanlıurfa Mardin Batman Diyarbakır Elazığ Erzincan Trabzon Gümüşhane Tunceli Bayburt Rize Bingöl Artvin Ardahan Kars Iğdır Erzurum Muş Ağrı Bitlis Siirt Şırnak Van HakkariKonya in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Konya districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 37° N, 33° OKoordinaten: 37° N, 33° O
Provinzhauptstadt: Konya
Region: Zentralanatolien
Fläche: 38.257 km²
Einwohnerzahl: 2.130.544[1] (2015)
Bevölkerungsdichte: 55,69 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Yakup Canbolat[2]
Sitze im Parlament: 14
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0332
Kennzeichen: 42
Website
www.konya.gov.tr (Türkisch)

Die türkische Provinz Konya (griechisch Ikonion, lateinisch Iconium) ist die flächenmäßig größte Provinz der Türkei. Ihre Hauptstadt ist das gleichnamige Konya. Ihre Nachbarprovinzen sind im Norden Ankara, im Westen Isparta, Afyonkarahisar und Eskişehir, im Süden Mersin, Karaman und Antalya sowie im Osten Niğde und Aksaray.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Provinzhauptstadt beträgt 1.073.791.[3] In der Provinz Konya lebten 2015 etwa 2.130.544 Menschen. Die Bevölkerungsdichte betrug somit etwa 56 Einwohner/km². 2011 lebten von der Provinzbevölkerung 1.527.937 Menschen in Städten und 510.618 auf dem Land. 1927 betrug die Einwohnerzahl 504.125. Bei der Volkszählung 1965 betrug der städtische Anteil der Bevölkerung 32 %[4] und ist gegenwärtig (2011) auf 75 % gestiegen. Laut einer Untersuchung des Türk Dil Kurumu von 1996 sprechen die Einwohner einen Westanatolischen Dialekt des Türkischen, der mit dem südlichen Dialekt von Mersin in der gleichen Gruppe ist.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 38.257 km² ist Konya die größte Provinz der Türkei. Sie liegt in der inneranatolischen Hochebene auf einer mittleren Höhe von 1016 m. Die höchsten Berge der Provinz sind Geyik (3130 m), Bolkar-Berge (3134 m) und Aydos-Berge (3240 m) im Taurusgebirge an der Südgrenze der Provinz.

Wassermangel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mittlere Jahresniederschlag von 326 mm ist der niedrigste in der Türkei. Noch niedriger ist er an Orten wie dem salzigen Tuz Gölü, der in dieser wasser- und abflussarmen Region entstanden ist. Andere Seen und Gewässer Konyas sind der Beyşehir Gölü, Çavuşçu Gölü, Akşehir Gölü, Suğla Gölü, Ereğli Akgöl und der Yunak Akgöl.

Dem Wassermangel sucht man durch den Bau von Stauseen zu begegnen. Aus diesem Grund wurde z.B. die Sille-Talsperre angelegt.

Landkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konya ist seit 1986 eine Großstadt (Büyükşehir belediyesi). Nach einer Verwaltungsreform 2014 sind alle Landkreise direkt dem Oberbürgermeister von Konya unterstellt. Die ehemaligen Bürgermeister der Kommunen (Belediye) wurden auf den Rang eines Muhtars runtergestuft. Daher sind die 31 Landkreise mit ihren 620 Dörfern gleichzeitig Stadtbezirke:

Geschichte und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südöstlich von Konya, ca. 40 km entfernt, befindet sich Çatalhöyük, eine der ältesten Siedlungen der Menschheit. Etwa 70 km westlich liegen das hethitische Quellheiligtum Eflatun Pınar und die möglicherweise dazugehörige Großskulptur bei Fasıllar.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konya gilt traditionell als konservativ ausgerichtete Provinz. So erzielten dort islamisch-konservative Parteien wie die Adalet ve Kalkınma Partisi (AKP) oder die Fazilet Partisi (FP) teilweise ihre höchsten Wahlergebnisse. Die politische Entwicklung der Provinz gemäß den Wahlergebnissen zum Parlament:

2015 (01.11.) 2015 (07.06.) 2011 2007 2004 1999 1994 1989 1984

AKP 73,94 %
MHP 11,28 %
CHP 9,36 %
HDP 3,10 %
SP 0,89 %
BBP 0,63 %

AKP 65,00 %
MHP 16,20 %
CHP 9,90 %
HDP 4,52 %
SP/BBP 2,94 %
DSP 0,21 %

AKP 69,63 %
MHP 13,16 %
CHP 10,25 %
SP 2,18 %
BBP 1,25 %
HAS 1,13 %

AKP 65,31 %
MHP 13,01 %
CHP 8,15 %
DP 5,92 %
SP 4,40 %

AKP 54,35 %
MHP 13,06 %
SP 11,25 %
CHP 8,56 %
DYP 6,94 %
SHP 1,52 %

FP 30,88 %
MHP 25,41 %
DYP 14,13 %
DSP 8,82 %
ANAP 8,68 %
CHP 6,73 %
BBP 2,29 %
HADEP 1,25 %

RP 32,68 %
ANAP 18,91 %
DYP 17,12 %
MHP 13,76 %
SHP 8,21 %
CHP 3,54 %
DSP 2,89 %
BBP 1,07 %
MP 1,02 %

DYP 26,14 %
ANAP 21,44 %
RP 20,73 %
SHP 19,12 %
MCP 6,04 %
DSP 5,60 %

ANAP 45,66 %
SODEP 20,13 %
DYP 15,11 %
RP 8,62 %
MDP 5,07 %
HP 4,94 %

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 13. März 2016
  2. Webseite der Provinz Konya
  3. Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 13. Juli 2012 im Webarchiv archive.is), abgerufen 23. April 2012
  4. Volkszählung 1965 (tr) (Memento vom 21. Juli 2012 im Webarchiv archive.is)