Smart Region

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Smart Region ist ein seit 2004 bestehendes Projekt mehrerer Initiatoren und Träger auf europäischer Ebene zu altersgerechter Beschäftigung in bestimmten Regionen.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Projekt Smart Region sollen die Gründe für die gängige Frühverrentungspraxis erforscht und in der Folge Gestaltungselemente für eine Verlängerung der Beschäftigung von heute 35- bis 45-Jährigen untersucht werden. Die wissenschaftliche Analyse konzentriert sich dabei auf nationale Rahmenbedingungen, regionale Besonderheiten sowie die betriebliche und individuelle Wirklichkeit. Insgesamt hat das Projekt Smart Region zum Ziel, auf den genannten vier Ebenen ansetzende integrierte Maßnahmenbündel zu identifizieren, umzusetzen und einem transnationalen Vergleich zu unterziehen. Erste Ergebnissen zum demografischen Wandel in ausgewählten Regionen Deutschlands, Österreichs und Portugals werden derzeit ausgewertet.

Initiatoren und Förderer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Initiatoren des Projektes Smart Region – Altersgerechtes Arbeiten in innovativen Regionen sind der Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) und das Forschungsnetzwerk Alterssicherung mit ihren Projektpartnern INIFES Augsburg, SÖSTRA Berlin, ÖSB Consulting GmbH Wien und CEDEP Lissabon. Das Projekt Smart Region wird im Rahmen der Artikel-6-Ausschreibung des Europäischen Sozialfonds (ESF) zum Thema "Innovative Ansätze zur Bewältigung des Wandels" gefördert.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse sind unter anderem der DGB-Index Gute Arbeit[1] und das Projekt GeniAL – Generationenmanagement im Arbeitsleben[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.dgb-index-gute-arbeit.de/dgb-index_2008/ergebnisse/data/diga_report_08_internet.pdf
  2. http://www.genial-drv.de/DE/02_generationenmanagement/genial_generationenmanagement_im_arbeitsleben_node.html