Stemshorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Stemshorn
Stemshorn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Stemshorn hervorgehoben

Koordinaten: 52° 27′ N, 8° 22′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Diepholz
Samtgemeinde: Altes Amt Lemförde
Höhe: 91 m ü. NHN
Fläche: 8,84 km2
Einwohner: 685 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 77 Einwohner je km2
Postleitzahl: 49448
Vorwahl: 05443
Kfz-Kennzeichen: DH, SY
Gemeindeschlüssel: 03 2 51 036
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 80, 49448 Lemförde
Website: www.lemfoerde.de
Bürgermeister: Heiner Lindemann (Wählergemeinschaft)
Lage der Gemeinde Stemshorn im Landkreis Diepholz
Landkreis DiepholzNiedersachsenNordrhein-WestfalenNordrhein-WestfalenLandkreis OsnabrückLandkreis Nienburg/WeserBremenDelmenhorstLandkreis VerdenLandkreis VechtaLandkreis OldenburgLandkreis CloppenburgStemshornLemfördeQuernheimBrockumMarlQuernheimHüdeLembruchDümmerDiepholzDrebberBarnstorfWetschenDickelRehdenHemslohBarverFreistattWehrbleckBahrenborstelVarrelKirchdorfWagenfeldBarenburgBarenburgEydelstedtSulingenDrentwedeScholenEhrenburgNeuenkirchenMaasenBorstelSiedenburgMellinghausenStaffhorstSchwafördenAsendorfAffinghausenSudwaldeSchwarmeMartfeldBruchhausen-VilsenTwistringenBassumSykeWeyheStuhrKarte
Über dieses Bild

Stemshorn ist eine Gemeinde im Landkreis Diepholz in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stemshorn liegt im Naturpark Dümmer unweit des Dümmers und Stemweder Berges zwischen Osnabrück und Bremen. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Altes Amt Lemförde an, die ihren Verwaltungssitz in dem Flecken Lemförde hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet von Stemshorn gab es bereits während der Jungsteinzeit und der Bronzezeit eine Besiedlung. Davon zeugen die Relikte der fünf prähistorischen Brunnen von Stemshorn, die im Jahr 2017 etwa 900 Meter nordwestlich des Ortskerns beim Pipelinebau auf einer Ackerfläche entdeckt wurden.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Stemshorn setzt sich aus 9 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2016)[2]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister seit 2016 ist Heiner Lindemann. Gemeindedirektor ist Samtgemeindebürgermeister Rüdiger Scheibe.

bisherige Amtsinhaber
  • 1986–2001: Rolf Tiemann (Wählergemeinschaft)
  • 2001–2016: Hildegard Grönemeyer (Wählergemeinschaft)
  • seit 2016: Heiner Lindemann (Wählergemeinschaft)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Rot zwei sich schräg-kreuzende vierzinkige goldene Aalstecher mit goldenden Stielen, die im Schildfuß mit einem bewulsteten goldenen Büffelgehörn belegt sind.

Der Schäferhof an der Hunte

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde verläuft die Bundesstraße 51, BremenDiepholzBohmteOsnabrück.

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Stemshorn gehört der am Rande des Gemeindegebiets an der Hunte liegende Schäferhof. Dieser wurde 1950 vom Hunte-Wasserverband errichtet. Er wird jetzt vom Verein Naturraum Dümmerniederung mit dem Kommunikationsforum Alter Schafstall betrieben und ist an einen Schäfer verpachtet, der die Beweidung von Naturflächen an der Hunte und im Ochsenmoor betreibt.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf Tiemann, ehemaliger Bürgermeister

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Besonderheit ist, dass Stemshorn in die Kirchengemeinde Dielingen eingepfarrt ist und somit zum evangelischen Kirchenkreis Lübbecke der Evangelischen Kirche von Westfalen gehört.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stemshorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2019 (Hilfe dazu).
  2. https://wahlen.kdo.de/content.php?kunde=sg_al_lemfoerde&wahlverz=sg_al_lemfoerde/web/201609_K__Gemeinderatswahl_Stemshorn_11.09.2016&wahlname=Gemeinderatswahl_Stemshorn_11.09.2016&datei=160411134467865_0_1_txt_p_.html
  3. Webseite Schäferhof Dümmer, Abruf am 19. November 2019
  4. Historie der Kirchengemeinde Dielingen (Memento des Originals vom 30. Januar 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kirchengemeinde.dielingen.de